Kirchheim

„Relex“ fährt entspannt die Filder an

Expressbus Am 11. Dezember beginnt ein dreijähriger Pilotversuch: Von Kirchheim aus steuert die Linie „X 10“ den Stuttgarter Flughafen und die Messe an. Die Fahrt dauert 38 Minuten. Von Andreas Volz

Genau einen Monat dauert es noch, dann kommt zum 11. Dezember beim Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) der große Fahrplanwechsel. Was sich wenig spektakulär und nach jährlicher Routine anhört, hat für Kirchheim dieses Mal eine enorme Bedeutung: Von da an gibt es an einen Expressbus, der Kirchheim und den Flughafen beziehungsweise die Messe miteinander verbindet. Die Busse fahren im Stundentakt, in der Hauptverkehrszeit sogar alle 30 Minuten.

Zum Angebot der Busse gehören Rollstuhlplätze und Komfortsitze. Was aber für viele Fahrgäste noch wichtiger sein dürfte: Es gibt kostenloses WLAN im Bus, USB-Ladesteckdosen, Klapptische, Leselampen und Gepäckregale. Ob also beruflich oder auf dem Weg zur privaten Urlaubsreise – die neue Buslinie könnte sich tatsächlich als brauchbare Alternative zu Pkw oder auch S-Bahn erweisen.

Die Linie Kirchheim – Stuttgart Flughafen/Messe läuft unter der Bezeichnung „X 10“ und ist eine von drei neuen Verbindungen, die der Verband Region Stuttgart zunächst einmal drei Jahre lang in einer Pilotphase testet. Die anderen beiden Linien sind für Kirchheim nicht ganz so wichtig: Sie führen von Esslingen nach Waiblingen und von Leonberg ebenfalls zur Endstation Stuttgart Flughafen/Messe.

Der Expressbus X 10 fährt vom Omnibusbahnhof in Kirchheim über Haltestellen in Wendlingen, Köngen, Denkendorf und Neuhausen zum Flughafen. Die Fahrt soll im Regelfall – wenn also keine Verkehrsbehinderungen dazwischen kommen – 38 Minuten dauern. Gegenüber der heutigen Fahrtzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln bringt das eine Zeitersparnis von immerhin 26 Minuten mit sich.

Vielleicht erklärt sich auch dadurch der Name, den die Projektplaner beim Verband Region Stuttgart den neuen Expressbuslinien gegeben haben: „Relex“. Da steckt einerseits das „Ex“ von „Expressbus“ drin, und andererseits soll es an „to relax“ erinnern, das englische Wort für „sich entspannen“.

Vergleichsweise entspannt zurücklehnen können sich die künftigen „Relex“-Passagiere auch beim Preis für das neue Angebot: Zu lösen ist ein Ticket für zwei VVS-Zonen. Zwar sollen sich auch die Preise dafür zum Fahrplanwechsel erhöhen. Aber derzeit kostet das Zwei-Zonen-Ticket für Erwachsene ohne Anspruch auf irgendwelche Ermäßigungen 2,80 Euro.

Der Verband Region Stuttgart hat die „Relex“-Linien für rund zwei Millionen Euro an Schlienz Tours aus Kernen vergeben, wie Pressesprecherin Dorothee Lang berichtet. Gegenzurechnen sind noch die Entgelteinnahmen und der Zuschuss des Landes Baden-Württemberg. Zumindest haben die beiden Grünen-Landtagsabgeordneten Andreas Schwarz und Andrea Lindlohr bereits verkündet, dass Verkehrsminister Winfried Hermann einen Zuschuss zugesagt hat. Über dessen Höhe ist allerdings noch nichts bekannt.

Für die Region Stuttgart ist der Expressbus ein Versuch, der erst einmal auf drei Jahre angelegt ist. Im Erfolgsfall könnte er auf Jahre hinaus die wichtigste öffentliche Anbindung Kirchheims an den Flughafen und an die Messe sein. Für einen S-Bahn-Ringschluss kann Dorothee Lang nämlich „im Moment noch keinen absehbaren Realisierungshorizont erkennen“.

Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker sieht das freilich ganz anders: „Für mich ist der Bus nur ein Zwischenschritt. Mittelfristig muss unser Ziel der Ringschluss der S-Bahn sein, von Kirchheim auf die Filder.“ Dennoch hält sie den Bus für einen wichtigen Zwischenschritt: „Wir sind sehr zufrieden mit der Entscheidung, Kirchheim auf diese Weise an den Flughafen anzubinden.“ Jetzt kommt es nur noch darauf an, „X 10“ zu etablieren. Möglichst viele Kircheimer sollten den Bus also auch nutzen.

Anzeige