Kirchheim

„Relext“ zum Flughafen

Nahverkehr Seit dieser Woche können die Kirchheimer gemütlich mit dem Bus zum Stuttgarter Flughafen und zurück reisen. Das Angebot nehmen die Fahrgäste gerne an. Von Thomas Krytzner

Einsteigen bitte! Busfahrer Jörg Bütterich liebt die Überlandfahrten. Foto: Thomas Krytzner
Einsteigen bitte! Busfahrer Jörg Bütterich liebt die Überlandfahrten. Foto: Thomas Krytzner

Pünktlich um fünf vor fünf Uhr morgens schließen sich die Türen des Relex-Busses am Bahnsteig elf beim Kirchheimer Bahnhof. Der blaue Shuttle beginnt seine erste Fahrt des Tages mit dem Endziel Flughafen Stuttgart. Erste Haltestation ist Wendlingen. Danach geht die Fahrt weiter über Köngen, Denkendorf und Neuhausen direkt zur Messe am Flughafen. Diese Strecke wird von fünf Uhr an stündlich bis 23.55 Uhr ab Kirchheim gefahren.

Zu den Stoßzeiten um sechs und sieben Uhr sowie um 15 und 16 Uhr fährt der Relex-Bus zweimal, nämlich auch 25 Minuten nach jeder vollen Stunde. Insgesamt sind 13 Busse auf den Strecken Kirchheim – Flughafen, Esslingen – Waiblingen und Leonberg – Flughafen unterwegs.

Jörg Bütterich hat umgeschult und ist seit drei Jahren Busfahrer mit Leib und Seele. Er fährt vornehmlich auf der Flughafenlinie und ist begeistert: „Die neuen Strecken sind eine feine Sache. Ich liebe die Überlandfahrten.“ Er begrüßt es vor allem, dass er zum einen neue Landschaften sieht und nicht wie im Stadtverkehr alle 150 Meter anhalten muss. Ein Fahrgast hat die neue Verbindung beim Aussteigen in Kirchheim gelobt. Bütterich freut‘s: „Er hat sich bedankt, weil er eine Menge Zeit und auch Geld gespart hat bei der Fahrt.“

Großen Anklang findet der Relex-Bus seit dem Streckenstart am Sonntag bei den Reisenden. „Da fahren Studenten, Arbeiter, Geschäftsreisende mit und sind froh über die Direktverbindung.“ Das Ziel von Schlienz Tours, die Strecke von Kirchheim zum Flughafen in 38 Minuten zu schaffen, wird zwar erreicht, aber Jörg Bütterich verweist auf die täglichen Morgenstaus: „Im Berufsverkehr ist die Wunschzeit kaum zu schaffen. Allerdings fangen Ersatzbusse die Verspätungen jeweils ab.“ Außerhalb der Stoßzeiten ist der blaue Bus jedoch pünktlich, verspricht Bütterich. „Wir fahren zwar nach festen, vorgegebenen Routen, können aber bei größeren Staus ausweichen und sind im Notfall flexibel bezüglich der Streckenwahl.“ Vor allem in den frühen Morgenstunden ist der Bus gut gefüllt, aber auch zum Feierabend hin nutzen Fahrgäste die neue Verbindung gerne.

Elfriede Muckenfuß aus Bissingen fährt zum ersten Mal mit dem Relex-Bus und hat gemischte Gefühle: „Die Idee mit der Direktverbindung finde ich ganz gut. Allerdings fürchte ich, dass auch der Bus bei Stau kaum ein Durchkommen findet.“ Lange hat sie sich darüber geärgert, dass es keine direkte Verbindung auf die Filder gibt. „Jetzt mache ich meine erste Fahrt zum Testen, das Ticket habe ich schon gekauft.“ Sie fragt Busfahrer Jörg Bütterich auch gleich, ob sie das Fahrrad auf der Stecke mitnehmen kann. „Dann würde ich von Bissingen nach Kirchheim radeln, das Fahrrad im Bus mitnehmen und auf der Filder dann zur Arbeit fahren.“ Bütterich nickt und verspricht: „Die Mitnahme des Rades geht sicherlich, vor allem, wenn der Bus nicht voll ist.“

Somit ist die Teckstadt um einen blauen Farbtupfer reicher und hat jetzt eine Direktanbindung zum Flughafen, die von der Bevölkerung gerne genutzt wird.

In 38 Minuten von Kirchheim zum Flughafen: Möglich macht‘s die neu eingerichtete Relex-Buslinie. Im morgendlichen Berufsverkehr
In 38 Minuten von Kirchheim zum Flughafen: Möglich macht‘s die neu eingerichtete Relex-Buslinie. Im morgendlichen Berufsverkehr ist die Zeit allerdings nicht immer zu schaffen, gibt Busfahrer Jörg Bütterich (rechts) zu.Fotos: Thomas Krytzner
Anzeige