Kirchheim

Renata Alt positioniert sich gut

Politik Die Landesvertreterversammlung der FDP hat die Politikerin auf einen aussichtsreichen Platz nominiert.

Renata Alt zeigte sich auf der FDP-Landesvertreterversammlung kämpferisch.Foto: pr
Renata Alt zeigte sich auf der FDP-Landesvertreterversammlung kämpferisch. Foto: pr

Region. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Renata Alt hat am vergangenen Samstag im Rahmen der FDP-Landesvertreterversammlung in Friedrichshafen erneut einen aussichtsreichen Platz 7 auf der Landesliste zur Bundestagswahl 2021 errungen.

In ihrer Rede vor den rund 400 Delegierten, die sich alle unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln in der Messe Friedrichs­hafen eingefunden hatten, ging Renata Alt insbesondere mit der Außenpolitik der Bundesregierung hart ins Gericht. „Deutschland hat sich außenpolitisch zum Zuschauer degradieren lassen!“ Neben den USA, China, Russland, Iran, Türkei und Frankreich spiele Deutschland höchstens noch eine Nebenrolle. Das müsse sich ändern. „Wir dürfen nicht dabei zusehen, wenn in China Menschenrechte mit Füßen getreten werden und in Russland Oppositionelle vergiftet werden. Trotzdem sind wir auf den Handel mit China und auf Russlands Kooperation bei der Lösung von Konflikten angewiesen“, erklärte Alt. Diplomatie und ein kluges strategisches Vorgehen würden deshalb in der kommenden Zeit eine wichtige Rolle spielen.

Nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse erklärte Alt: „Ich freue mich sehr über die Unterstützung und das Vertrauen, das mir erneut entgegengebracht wurde. Diese Chance möchte ich nutzen, um die Aufgaben, vor denen unser Land steht, mit Elan anzupacken.“ Als Diplomatin wolle sie vor allem die Kompetenz der FDP in der Außenpolitik noch sichtbarer machen und ihr auf Bundesebene und international eine starke Stimme geben. Mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Landesvorsitzenden der Südwestliberalen Michael Theurer, der bei der Landevertreterversammlung auf Listenplatz 1 und damit zum Spitzenkandidaten der FDP Baden-Württemberg für die Bundestagswahl gewählt wurde, sei Renata Alt bereit für den Wahlkampf. pm

Anzeige