Kirchheim

Riemer bleibt Baubürgermeister

Wahl Knapper geht‘s kaum: Mit 18 zu 16 Stimmen hat der Kirchheimer Gemeinderat gestern in der Stadthalle Günter Riemer zum Baubürgermeister gewählt. Der 59-Jährige geht nun in seine dritte Amtszeit. Von Irene Strifler

Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links).Fotos: Carsten Riedl
Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links). Foto: Carsten Riedl

Über hundert Stühle hatte Hausmeister Hans Hubert in die Stadthalle gestellt, und sie waren fast alle besetzt. Das Interesse des Publikums an der Wahl des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim war enorm. Der Abend hat sich gelohnt: Das ...

buuPilkm eretbel die eusrgloltVn ieezwr din.Ktnadea

esbeSlubswt st dun evsnruäo rtat ere,iRm der ads tmA dse in hiherKmci tise 61 nheaJr ,aitnnhe asn Rur.enpletd nib ni edr aeLg und ebha nde ,neWlli edi nnlEigktucw der tadtS iitvpso uz fretföene er senie eRde ndu rewvies ufa ide dtfoeerrneg etpKozmenne na ereisd So ise rde sad stihcGe der Sadtt ni uptocn nPnale dun nBaue, die Vttgrernue des nisrrgemKn,aae iomntaKuko,mr bRetagre, tsüzrttenUer nud lnhcamam chua nru llA eside unneFitnko abhe er in edn tmisoAprdnee - in tuaebrsol

Rereim itzzriesek dei tnendheeasn fnbaeAgu vno red ghuSacnff eeriwnet ohW-n udn meeGerrusbaw bis uz menei mak enis eesiknBntn zu mehirhKic rE beel itm nsreie meiFlia in rmciKhehi udn eblere omist edi Sattd neeisb aegT ni dre ehoWc gTa nud .actNh wrZa baeh er chua bo er hlmcsnao inense uHt ni edn gnRi newfer .elosl Dhco esnie s,ei adss edi dattS mit einme neune nud imeen teeneurnre mGaeeirgtsnrdmmieeu urcsuhda szotnnaK eguehcnrba

reeim R igng chua afu ied greStnaiazef eds buNa ne,i die in nde naeegrvnegn gTean uenugrgAf etogsgr te.hat lAniel rde nmTeir erd ,gieez sdas ehir eseni Pnseor rweden o.esltl ieDess gVeernoh eneeezicbht re asl rttibe udn dpfeeir dnu n,a gedgaen hongevre zu .ewolln

hu Ac Rsermei ufaieredrosrnH nSauens islhMe shic incerninkhets dnu .enpketotm eiD ripttalSdane,n edi an edr UT ni nierlB -dtaSt ndu Rpuallgoainngne urtsdtie t,teha resevwi ufa wiez ezetrhnahJ rEhufgnra in nuSatdgtnclkweti und tBepnrjuoa.ek Direse goerß custarsanzhfEhgr eis hir ii.mrchKeh Dre dStta eneebgiihsct sei lieev toPenezail ndu ein ustge Igmae. sdiBee ojedch fgeteglp ren.wde oS leget hMsiel end gieFrn ni ied ndeuW nud sveirwe fau cewhdnesa ni erd ntnsndteIa siwoe npenkap dnu unteer u.hmnWora Für dei ntuZkuf ettah sei enei iRehe von neeId r.aapt tIernn lelwo sie eeni pemTnlaeayir ies,n abre hcua

cA uh Susnaen hsiMel ihsc und arantnkeen eid isieerhwgc iiuaontSt edr itansshegc edr bWewebneugerird sed ebsh.rianmtsA iEn tk,nuP der hri in edr taeShtadll nkneraerb penuskiutMn trebcnah,ei wra rih dhrneelef aelt.rhSgucl rKciihehm nkeen sie uas igeinen uceseB,hn rteresihcev is,e eerswvi reab sensanont fur,daa ssad pelrtdaSnat ihhnneo nerih zsellpieen llBcnwkekii fua inee datSt

ctei Lh flie dne ied haWl cnit.h saD zegit chua dsa bEisren:g 18 rahencps scih ürf eRirme sau, 16 für ihe.Mls iEn egirrthetmmtbeSic tah ichs nl.hntteea

Kirchheims Beigeordnete im Überblick

Im Jahr 1956 wurde Kirchheim „Große Kreisstadt“, weshalb damals die Stelle des „Ersten Beigeordneten“ an der Seite des Oberbürgermeisters geschaffen wurde. Eine weitere Beigeordnetenstelle wurde im Rahmen der Verwaltungsneuorganisation 2017 eingerichtet. Diese Position hat Stefan Wörner inne, der zuvor das Hauptamt geleitet hatte. Die längste Zeit hatte Günter Riemer das Amt des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim schon vor der Wahl inne. Als einziger weist er zwei volle Amtszeiten auf. Der Erste seiner Vorgänger war 1957 Rudolf Bayer. Es folgten Horst Ulrich, Richard Käser, Peter Jakob, Susanne Weber-Mosdorf, der heutige Esslinger Landrat Heinz Eininger und Helmut Riegger. Die erste Frau und auch die einzige in diesem Amt war Susanne Weber-Mosdorf, die als Erste Beigeordnete zuständig war für die Bereiche Finanzen, Kultur und Soziales. Sie wurde 1988 gewählt und wechselte 1992 als Ministerialdirektorin zum Land. Später war sie stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO).ist