Kirchheim

Riemer bleibt Baubürgermeister

Wahl Knapper geht‘s kaum: Mit 18 zu 16 Stimmen hat der Kirchheimer Gemeinderat gestern in der Stadthalle Günter Riemer zum Baubürgermeister gewählt. Der 59-Jährige geht nun in seine dritte Amtszeit. Von Irene Strifler

Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links).Fotos: Carsten Riedl
Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links). Foto: Carsten Riedl

Über hundert Stühle hatte Hausmeister Hans Hubert in die Stadthalle gestellt, und sie waren fast alle besetzt. Das Interesse des Publikums an der Wahl des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim war enorm. Der Abend hat sich gelohnt: Das Publikum erlebte die mitreißende Vorstellung zweier hochkarätiger Kandidaten.

Selbstbewusst und souverän trat Günter Riemer, der das Amt des Baubürgermeisters in Kirchheim seit 16 Jahren innehat, ans Rednerpult. „Ich bin in der Lage und habe den ...

liW,enl ied Eguktcinnwl dre Stdat osivtip uz re sinee deRe und eresvwi auf dei egfrednrteo mepnetzeKno na ireesd oS ise erd ads htsicGe der tdaSt ni tunpco Peanln udn Beua,n dei tegetrrVun sed rngaasen,reKmi otoKmiur,knam t,gereaRb dun lmhnmaca cuah run llA iesed Fnuioetnkn aheb er in end mpstArendieo - in arebulost

emrR ie zrksetziei edi nnnhteaedse ungAbfae von der nuachgffS tnreweie hWn-o dnu wrGbeersmeau bsi zu neime egÜrubdzeen mak isen pnhcesilösre tnkneiBnse uz hhmcreKii rE eleb mti rseeni lFeiima ni rhiiehcKm nud relebe stmio die attSd enseib gaTe ni der oceWh Tga und hN.cat wrZa bahe re cuha ob er lonhsmca neisne tuH ni nde iRng nfreew .slelo ohDc insee e,is dass eid Sttad mti imnee enuen dnu nieem eunrtneeer tumGenmrgeiraemdsei rcuashdu Ktonszna aenbguerch nggi ucah ufa eid zatefeanSigr sed Naub ei,n dei ni ned vennrgeange gaenT fgeAngruu rgesogt et.aht elilAn rde nemrTi rde egzei, sasd eirh esnei nerosP hcebdsägit rnedew etsllo. Dieess rVneehgo hecbetenize er als ribett und edpifer nud n,a aeggdne veornegh zu c oe.luhlwnA rmRseei narduiorreHfse nSeansu elMsih cish ikenisrnnehtc und emeknptt.o iDe adtntenSli,pra edi na dre UT in lBreni tda-tS udn uRneilagplnango dtuitesr tahte, ievresw fua wize Jeaznehthr rfhnraugE ni lcettwdSkgnaintu dnu ua.onetpBekrj serieD zhEcstugrasfnarh ise rih mihhe.criK Dre ttdaS eeceistinhgb ies viele tziolnePae dnu ien estug aIge.m esBedi hdejco flepegtg ewnr.ed So gelet Mlsehi nde nieFrg in eid eWdnu dnu iwvsere ufa scaehedwn ni der nItsnetadn oswie pkanenp udn unetre ouWhm.ran die fZutkun tathe esi eien eRhie ovn deIne tarp.a rennIt lwleo ise neei Tpeelnmairya ,snie greveüf bear uahc

Acu h nsuSane Mehlis csih nud rantkennae ide riihwecsge Stiiaotun erd ichstgasen dre enegWbeidurrebw des Arsatiehbs.nm Ein utn,kP rde hir ni red ttlahaledS nnaebrrke puitnuneMks tni,ebrceah rwa rih ldfenrhee .aSlglhrteuc rihhcemiK nenke sei aus gneieni nhcu,Bees vieetrresch ,ies viwerse reba onaenstns rduaaf, dass rteptnlaaSd nieohhn enhri snezlliepe clnBewlkiik fua enei daStt lefi den dei aWhl ci.htn Das etgiz chua ads ibs:grEne 18 ceasrhpn cish Rimere uas, 16 i.leMhs niE htrmemcSeeritgtbi tah cish .hanneltte

Kirchheims Beigeordnete im Überblick

Im Jahr 1956 wurde Kirchheim „Große Kreisstadt“, weshalb damals die Stelle des „Ersten Beigeordneten“ an der Seite des Oberbürgermeisters geschaffen wurde. Eine weitere Beigeordnetenstelle wurde im Rahmen der Verwaltungsneuorganisation 2017 eingerichtet. Diese Position hat Stefan Wörner inne, der zuvor das Hauptamt geleitet hatte. Die längste Zeit hatte Günter Riemer das Amt des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim schon vor der Wahl inne. Als einziger weist er zwei volle Amtszeiten auf. Der Erste seiner Vorgänger war 1957 Rudolf Bayer. Es folgten Horst Ulrich, Richard Käser, Peter Jakob, Susanne Weber-Mosdorf, der heutige Esslinger Landrat Heinz Eininger und Helmut Riegger. Die erste Frau und auch die einzige in diesem Amt war Susanne Weber-Mosdorf, die als Erste Beigeordnete zuständig war für die Bereiche Finanzen, Kultur und Soziales. Sie wurde 1988 gewählt und wechselte 1992 als Ministerialdirektorin zum Land. Später war sie stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO).ist