Kirchheim

Riemer bleibt Baubürgermeister

Wahl Knapper geht‘s kaum: Mit 18 zu 16 Stimmen hat der Kirchheimer Gemeinderat gestern in der Stadthalle Günter Riemer zum Baubürgermeister gewählt. Der 59-Jährige geht nun in seine dritte Amtszeit. Von Irene Strifler

Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links).Fotos: Carsten Riedl
Gratulation vom Chef für den frisch gewählten Bürgermeister Günter Riemer (links). Foto: Carsten Riedl

Über hundert Stühle hatte Hausmeister Hans Hubert in die Stadthalle gestellt, und sie waren fast alle besetzt. Das Interesse des Publikums an der Wahl des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim war enorm. Der Abend hat sich gelohnt: Das Publikum erlebte die mitreißende Vorstellung zweier hochkarätiger Kandidaten.

Selbstbewusst und souverän trat Günter Riemer, der das Amt des Baubürgermeisters in Kirchheim seit 16 Jahren innehat, ans Rednerpult. „Ich bin in der Lage und habe ...

end ll,Wnie ied cngkwtEnuli dre tdSat psioitv zu re senie Reed ndu wesirev ufa edi eforengertd eKtzeemnopn an sieder oS ies red sda shteGic dre adStt ni cutnop nnaleP ndu ,Beuan ied gerrtneVut des rrneaiKseamgn, ukaiKonmt,mor rg,Reaetb udn chlamamn uhac run lAl edesi eouinkFnnt habe re ni den rnepemAdotis eüuglastlf - ni orsateubl

me reRi ezrsteikiz ied ntdehnasene gAbueanf vno red cfauhfSgn rwneeiet W-onh dun eeburawsemrG sib uz nimee mak snei inntneekBs uz cheimKirh rE beel imt rnseie Fameiil in eihmhcrKi udn eerbel msito die atdtS esbien aTeg in der ceWoh gTa und .atcNh warZ heab re uahc bo re hoalscmn iesenn tHu ni end Rgni fnrwee loe.sl chDo esnie sei, asds ide tSadt mit mieen eneun udn iemne reenenrtue ememsmaitgnueiGerrd hdrcuusa zKosntan guehaercnb gign cuha auf eid zSntargaifee dse buNa ,eni ide ni den eegnevnrnga nTeag üfr nufugergA grgsote tet.ha nliAel erd iTmren edr ,eiezg assd eihr niese sneroP weednr .ellots seiseD ogVeernh nceeteheizb re las trteib udn preifed und nietgüdk ,an ndeegag roengehv uz lo.c wnheAlu siereRm nureordeisHarf aunSnse leihMs isch tchneennrkisi dnu e.tpontkem eDi Srtnn,laetaipd edi na der UT in Bnlier a-Sdtt und nRaullniengopag ttrudeis ,htaet eevirsw auf izew tnehzarJhe urfaErghn ni dttwkulencnSgiat dun poa.runjetBek eeDsri ucsatsrgEnahhzrf eis hir frü .ihKmecrih Dre dStat cieehsgeinbt sie vilee neltPzoiea udn nie gteus Ia.meg eeBids cehojd eftlpegg nerdew. oS eetgl Meishl dne egiFrn ni eid Wednu dnu swreive uaf saehnewcd in edr senndIantt wsoei ekanpnp dnu ernuet amhuWnr.o eid kuZntuf tteha ise niee iRehe vno nIede ra.tap Intner olewl ise inee rapemnyleaiT iens, brae chau

chuA Sauensn hselMi shci udn enatkenrna edi gsiceiwreh uatSnioit red tsnshcaegi edr iedgeerwrWneubb sde b.sesnArmthia Ein tk,Pnu edr hir ni erd dlehatlaSt bekrrenna tpuiuMknsne aertbe,hinc arw ihr dhenrelfe S.tcguellrha hmhrieKic kenne sei sua eenigin hBs,enecu ertcseerhiv ies, vsierew raeb tnsosanne du,raaf sasd rtanpdaelSt ohnnehi rnieh lpeleiezns lekBnwcilki uaf eien ttdaS ilfe den dei Wlah hti.nc Das teigz uach sda bnEri:gse 18 cshnaepr schi ürf eerRim ,uas 16 für Miehls. inE Smtebcgtheetmirri hta sich tae.nhntle

Kirchheims Beigeordnete im Überblick

Im Jahr 1956 wurde Kirchheim „Große Kreisstadt“, weshalb damals die Stelle des „Ersten Beigeordneten“ an der Seite des Oberbürgermeisters geschaffen wurde. Eine weitere Beigeordnetenstelle wurde im Rahmen der Verwaltungsneuorganisation 2017 eingerichtet. Diese Position hat Stefan Wörner inne, der zuvor das Hauptamt geleitet hatte. Die längste Zeit hatte Günter Riemer das Amt des Ersten Bürgermeisters in Kirchheim schon vor der Wahl inne. Als einziger weist er zwei volle Amtszeiten auf. Der Erste seiner Vorgänger war 1957 Rudolf Bayer. Es folgten Horst Ulrich, Richard Käser, Peter Jakob, Susanne Weber-Mosdorf, der heutige Esslinger Landrat Heinz Eininger und Helmut Riegger. Die erste Frau und auch die einzige in diesem Amt war Susanne Weber-Mosdorf, die als Erste Beigeordnete zuständig war für die Bereiche Finanzen, Kultur und Soziales. Sie wurde 1988 gewählt und wechselte 1992 als Ministerialdirektorin zum Land. Später war sie stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO).ist