Kirchheim

Runder Tisch einigt sich auf Standortkriterien

Wohnraum Stadtverwaltung, Bürger und Initiativen diskutieren Maßstäbe für Baustandorte.

Kirchheim. Bei einem Treffen von Vertretern der Kirchheimer Stadtverwaltung, des Gemeinderates sowie Mitgliedern von Kirchheimer Organisationen und Bürgerinitiativen ging es um die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen. Dabei stellte die Stadtverwaltung in einem Sachstandsbericht die Prognosen für die Entwicklung der geflüchteten Menschen vor, die in den nächsten Jahren in Kirchheim mit Bleiberecht leben werden. Das teilte die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung mit.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass Baumaßnahmen für günstiges Wohnen notwendig sind. Ziel ist es, sowohl bleibeberechtigte Flüchtlinge als auch Menschen, die in einkommensschwachen Haushalten und prekären Situationen leben müssen, kurz- und mittelfristig ausreichend mit Wohnraum zu versorgen.

Im Dialog mit den Bürgerinitiativen Kirchheim, Ginsterweg und Bürgern aus der Kitteneshalde gelang es, Kriterien für die Standortwahl für den Bau von neuen Wohngebäuden für günstiges Wohnen zu definieren. Anhand der Kriterien soll die Stadtverwaltung künftig bestimmen, ob an einem möglichen Standort gebaut werden kann.

Die Vorschläge für neue Standortkriterien umfassen im Einzelnen folgende Aspekte: Die Erschließung des infrage kommenden Grundstückes muss gesichert sein. Die Grundstücke sollen der Stadt gehören, bezahlbare Grundstücksangebote Privater können berücksichtigt werden.

Die Standorte sollen ausgewogener über das Stadtgebiet verteilt werden. Dabei sollen artenschutzrechtliche und naturschutzfachliche Gegebenheiten bewertet und geprüft werden. Das Planungsrecht muss vorhanden sein. Eine soziale Integration soll am Standort möglich und nachhaltiges, dauerhaftes Wohnen gegeben sein. Die Innenstadt und öffentliche Einrichtungen sollen erreichbar sein.

Neue Bauvorhaben sollen nicht eine bereits bestehende „negative Marke“ eines Wohngebietes verstärken. Die Zeit, in der umgesetzt werden muss, ist wesentliche Grundlage.

Dem Kirchheimer Gemeinderat werden die Kriterien, die nun neu erarbeitet wurden, im Mai zur Kenntnis vorgelegt. pm

Anzeige