Kirchheim

Schmerzhafter Abschied vom Kindsein

Trauer Das Elternhaus steht für Geborgenheit und Konstanz im Leben. Wer es auflösen und entrümpeln muss, trauert und muss lernen loszulassen. Jedes einzelne Stück weckt Erinnerungen. Von Irene Strifler

Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc J
Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc Jacques

Jeder trauert anders. Während es die einen ans Grab eines geliebten Menschen zieht, zünden andere eine Kerze an, und dritte suchen Plätze auf, die man gemeinsam besucht hat. Ähnlich unterschiedlich gehen die Menschen mit der Aufgabe ...

mu, die nughnWo rde rseeronbtnev lnrEte zu Anlle megeni si,t ssda dies an anedinmme splousr vgrtebh.oie Das arlsEtenuh emvlttetri eneiroge,tbGh die tEinxesz erd ltnerE shtet zstaKonn im Leben.

sDa ndainem serebs las Cairnisth ied leschln ncndieheaanr bdeei nltreE evnorler hat, ster dei adlsam eruMtt urchd ieen ruu,nHinglbt nand edn eartV udcrh Kr.esb raw arzw nsoch ftas 40 nud hetat etlsbs dKnr,ei torzmtde ewdru eein ni eimn bLeen rne,ssige afu ied ich thinc beeivrtteor ,r✀wa ied uljidtkRonfnsuriu.ann Afu indEnlagu red aebsctshifetmnrigeA siHozp Kmrhheici teäzhelr sei ni red ecrhCiituhsrsk nov ienhr rgenrEh,fnua dei eis ni meeni Bhcu earberitvet .ath 14 sneehcnM drilehcsn nadir hrei cciSlhek,as rhcdu rkemAgnnenu ishre o-ortu,ACs sed Pohsoneclgy iErm neB N.auao

cNha mde Tdo reihr tElner nastd satiirhnC mti ihenr denbei wnthSerecs vor erd eAfua,bg das enuhesRaih in eldnngieSnfi sti ein rnmoe rcwishgiere rPzes,so dnne amn fau sehr wie ide ilbslLeere rde t,uetrM dore ide eds es.i Vor ealml reab its ads inee esiRe in dei in.heiKdt eeDsi seiRe tha eid iAtroun mgeseinam mti ehrni ieendb nthcesSrwe nnrmeonmtue - udn uhac irhe nhrarfee, dsas redej Msnche ersadn egaeir.rt

sSebl t iwGseretchs cnitek nchutceiherdlsi dnu vro lelma ichteheuricslnd l,censhl tah ise ls.tlfstetgee asDaru bgteir ihsc rih wigisrcteht alshRactg für ied bdaeoiotnrncg kenile in rc,ehmKihi die usa rde aGtenienro bades:nt Sie cish ueZmnitds nd,na wnne se ide aniifeelznl unaSiotti zuael,ss fpehemle se csih n,hcti tofros ndu uz hadn.eln sidAr:eglln las nie rahJ tim mde uz ebnri,vnger sti eismt tah eis sbstle aenfre.rh hta mna aj cauh cnoh nei ranseed ne,bLe mde amn shic ewedri nmedwi susm und w.ill nenhocD sie uz :hsAeacttmki iEn rapa otanMe ide heEugtdincns daurchu,s asw mit rde Wgnonhu rdoe emd uaHs dre svbtnenoreer rnEetl dun lal eihnr inneDg rspasniee l.los

Withgic tsi ied htlceschi :Fgrae Wiohn tmi lla end gin?Dne knan nam hintc llsae nhebla.te eDi teinsngew ecsMn,neh ied itinsarhC rkelnnegeetnn h,at naehb nicehfa emein dne ni dei andH bege,neg nud sda aehmT raw .tkbgaeah sE gibt rasog gineie iwe ol,fR edr mi uhBc uz Wtor .komtm rE ath ngzea 100 geaT lnag imt ienser Fuar med mt,eewdig udn sad zgna ewbsut.s

Ds a sit slael nchti edi r.mNo cehnonD liwl rinishatC Mtu cen,hma cshi auf asd uswbstee oaeLlssns in rbnidgeVnu tim med uilaense,nzs rtrarubTeeai zu i,estenl nud so eid eein oder adnere euEnnrrign uz hb.neearw niE saelbdceWh erd ebetuedt es h,auc ennw ien ttneelEirl cnho ,btel teaw mi mgelePihf.e asD ahueEsnlrt ssmu tof cshno tvruefka edrwe,n ise se aus nniezfainlel oedr ewil ihcs iannemd udram annk. sti lvei wr,et nnwe hsic hncseeMn mit ihemr nineege oTd senfebas dnu ezilteg satwe rbzniilaet rhiinsCat aerb ,cuha ssad dsa telnes omtmovr.k epsBiweisliese wra esid red alFl ibe uadsCali Vte,ra edr bis sin aetilD tugeifeltsa tt,hae wre swa meemnobk ,oeltsl saorg ads iecSver dei .cNihrbaan dlaobS nam cish itm den Dnnieg erd nVbternorese fteasb,s menomk srsoePze in Ggan, ied ihsc ahcu afu edi iuengezhB rde erwGetsisch wukiresna rdeo ide etlrnE ni mdreean tciLh eehnicrsne eslasn. oS eadnnf ide Srnwtsehec tneru ndeaerm ennie izrer-Lne,dtO in mde der atrVe neif rseuihcläb rBefei renie mrsRaieeo sua erd etiZ orv eeinrs ehE gteeblga hea.tt niE eedrarn dnerOr ihttenel rewnunebeBg ltSeenl im tidaenamlH esd eastrV, redile nrewa ied nitch rrneoitfim .nseeewg nAeedr haNeckmonm abhne uhac hsnoc dei rrieh erntlE geundfne. tseltl ihsc nnad hcau ide gFear cahn erd eds udetet hCasritin nlegrubeegÜn an, ied fua shloc ieenn nuFd glf.one Dei irgAneteusnzdanuse mi riressewitGhksec deruwiem nchti enstle uz neier nenue red eineBuhg.z eDi rAtuoin hmact tu:M tsi ieen rtA nov

Hinweise des Psychologen Emir Ben Naoua

Emir Ben Naoua. Foto: pr
Emir Ben Naoua

Loslassen: „Loslassen kann befreiend sein. Wenn wir loslassen, verändern wir vieles. Wenn wir Dinge verändern, dann verlieren wir aber auch immer etwas. Und das ist es, was uns schwerfällt. Wir konzentrieren uns in dem Augenblick darauf, was wir verlieren, und sehen nicht, dass wir dazugewinnen.“

Überwindung: „Überwindung bedeutet auch Veränderung. In den meisten Fällen entscheiden wir selbst, ob und wie wir uns verändern wollen und vor allem wann. Beim Tod der Eltern werden wir meist abrupt mit Änderungen konfrontiert. Keine Zeit, sich darauf einzustellen. Keine konkreten Gedanken für den Moment danach.“

Geschwisterdynamik: „Generell gilt bei einem Streit mit nahestehenden Menschen, darauf zu achten, dass wir lediglich das Verhalten der Person in dem speziellen Fall kritisieren. Die Liebe und Bindung zum anderen bleibt davon unberührt. Dies gilt im Besonderen für die Familie.

Bauchgefühl: „Wenn wir nicht gezwungen sind, das Haus zu verkaufen, und eine Wahl haben, dann sollten wir das „Bauchgefühl“ auf jeden Fall auch mitbefragen, denn der Verkauf eines Hauses ist in der Regel eine endgültige Entscheidung.“

Chance: „Wenn wir nun nach dem Tod unserer Eltern wieder in Kontakt mit Orten oder Gegenständen kommen, die uns an den kleinen Jungen oder das kleine Mädchen von damals erinnern, dann ist dies auch eine Chance, diesem Kind wieder zu begegnen. Es neu kennenzulernen.“

Sämtliche Zitate entstammen dem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“ von Christina Erdkönig und Emir Ben Naoua, Das Bändchen ist im Kreuz-Verlag erschienen. ist