Kirchheim

Schmerzhafter Abschied vom Kindsein

Trauer Das Elternhaus steht für Geborgenheit und Konstanz im Leben. Wer es auflösen und entrümpeln muss, trauert und muss lernen loszulassen. Jedes einzelne Stück weckt Erinnerungen. Von Irene Strifler

Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc J
Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc Jacques

Jeder trauert anders. Während es die einen ans Grab eines geliebten Menschen zieht, zünden andere eine Kerze an, und dritte suchen Plätze auf, die man gemeinsam besucht hat. Ähnlich unterschiedlich gehen die Menschen mit der Aufgabe um, die Wohnung der verstorbenen Eltern auflösen zu müssen. Allen gemein ist, dass dies an niemandem spurlos vorbeigeht. Das Elternhaus vermittelt Geborgenheit, die Existenz der Eltern steht für Konstanz im Leben.

Das weiß niemand besser als Christina ...

eid nehlcls drncaheenina beide rEeltn envrroel hta, trse dei lmadas Mretut hrcdu enei uHtnibr,ngul dnna nde rteVa hrcdu .Kbsre raw rwza csohn tfas 40 nud ahett estslb idn,reK retdmtoz dwreu niee in eimn eenbL grsisnee, ufa ide hci cnith obetvetrire ied nnuadjuskRntf.ouniirl Auf anEinldgu red sAigrtstecenhemafib oHipzs rhiicKehm sie in red cssCiutrrhekhi vno irhen agEhrn,rnuef dei ies ni eenmi cBuh vebtrteriae .hat 14 senMnceh dshnicler adirn rhie kShlcasci,e dchur knAnrengemu rsieh Atur-Cos,o dse eyngPchoosl Eimr Bne aa.uoN

Na ch dem Tod rehri Ertnle tsnda arsniChti mit niehr ibneed strhnwSeec vro red bAa,uegf ads hshReuenai in egSldnneinif sit nei nermo egrseihcwir Prszso,e dnne nam fua hsre eiw dei sleiereLlb der ,utrMet oerd dei eds i.es oVr aelml bare sti sda eine siRee in ied .thiKiden Desie eReis tah eid ioutnrA amengiesm tmi ernhi nieedb ecshSerwtn nemomrteunn - und cuah hire rehne,afr dsas jdere ehnscM adnres tetgasireerblS . scteheGiwsr tnikce ehnlteicrihudcs dnu vro llmae uieernclhtsdhci cn,lsehl tha eis tfsleel.stgte saruaD eribtg cihs rhi tiecrwtsihg achgRtasl rüf ied nbicedgaoonrt kienel ni irKemih,ch edi usa rde onGeatneri :eadtnsb eSi cihs neZsdiutm n,adn ewnn es eid iifelnanezl uSiitaont ae,uszls epfhelem es isch tc,inh sforto dnu zu eldh.nna ilseAlr:gdn sla nei hrJa imt edm uz begnenivr,r its tmsie hta sei lssbte rhfneare. aht nma ja hauc hcon nie reasnde Lbeen, mde amn chsi dweier wmdine ssum dnu lli.w onehnDc ärt sie uz ic:tamkseAht nEi para anotMe tebötgin edi cegudhnnistE hduarusc, aws tmi red nohugWn ored dem uaHs dre nronetebvesr rteEnl udn lla nrihe gennDi nespreias gsitlcio hlW. sti ied itsheclch arFg:e nhoWi mti lla ned i?nengD nnka nam tchin leasl naebte.hl iDe inwesgent nen,hsecM edi staiinrCh egrenlnkeentn h,at nbhae afhenci nieme edn üsclhselS ni eid nHda ,bengege und das emaTh arw tbaakegh. Es gtib aorgs ineieg ewi ,lRof der im uhBc zu rWto o.kmmt Er ath negza 001 agTe nlga tmi resnei aFur dem giedm,etw ndu das zagn .tsswbeu

aDs sit allse hticn ied Nm.or Deonhnc lwil rnisithCa tMu ,enacmh isch fua ads wsbeeust ssenlLsao ni nruenbgidV mit edm nenasi,zlesu rruibetrTeaa zu etins,el udn os dei ieen dreo erdnae grnreuiEnn uz renhewab. inE dlcesabWeh edr tdebutee es hc,au wenn ine neteElrlit hnco ,elbt weta im mehli.gfeeP Das nehuEatslr smus fto nscoh kuraefvt wnreed, sie se uas nlailenzfnei droe ilew chsi endnmia rumad .aknn sti ievl ,etrw wenn cihs sehcennM itm eihmr geeinen dTo eefbnsas ndu eeigztl ewtsa eiarbiztln Csitnhair bare h,uac ssad dsa eenstl mvorm.tko Bswesspiieeile wra esid dre laFl ieb saalCdui rVae,t der sbi ins Dilate eeutfsilatg athte, wer asw emmbokne oslt,el saorg dsa vreceSi die Nn.caahbri bSolda man icsh tim nde egnniD rde eetsnVnorebr a,tsbfes knomme Pzeseors ni gaGn, die cish chua uaf eid egeBihnzu der siecshGrtwe irknwuaes oder eid treEln in aerndme icLht isehenrnec elsa.ns So nefnad ied tsnweerchS neurt eadmenr eenni rzndOi,teLe-r ni med red traeV fnei eerfiB eienr eseaiRrmo aus erd eZit vor riesen Ehe alteegbg atteh. iEn earednr ndreOr hieltent engubwenerB lSltene im denlaiatHm sed tra,sVe ldeeri eanrw die hitcn eitnmorirf .weeseng eArnde aknhocmNem neahb cauh ochns die hirer etlrEn .negndufe tlsetl hcsi nand auch die Freag chan red dse tdeuet rianCshti a,n die afu csloh ienne ndFu .onglfe eiD gAedusinatenreuszn im isswcrheGiereskt iuwmedre inhct teesln zu reein nuene utltQaiä rde .nhgBzeieu ieD tnuroAi thacm t:Mu its niee rtA onv

Hinweise des Psychologen Emir Ben Naoua

Emir Ben Naoua. Foto: pr
Emir Ben Naoua

Loslassen: „Loslassen kann befreiend sein. Wenn wir loslassen, verändern wir vieles. Wenn wir Dinge verändern, dann verlieren wir aber auch immer etwas. Und das ist es, was uns schwerfällt. Wir konzentrieren uns in dem Augenblick darauf, was wir verlieren, und sehen nicht, dass wir dazugewinnen.“

Überwindung: „Überwindung bedeutet auch Veränderung. In den meisten Fällen entscheiden wir selbst, ob und wie wir uns verändern wollen und vor allem wann. Beim Tod der Eltern werden wir meist abrupt mit Änderungen konfrontiert. Keine Zeit, sich darauf einzustellen. Keine konkreten Gedanken für den Moment danach.“

Geschwisterdynamik: „Generell gilt bei einem Streit mit nahestehenden Menschen, darauf zu achten, dass wir lediglich das Verhalten der Person in dem speziellen Fall kritisieren. Die Liebe und Bindung zum anderen bleibt davon unberührt. Dies gilt im Besonderen für die Familie.

Bauchgefühl: „Wenn wir nicht gezwungen sind, das Haus zu verkaufen, und eine Wahl haben, dann sollten wir das „Bauchgefühl“ auf jeden Fall auch mitbefragen, denn der Verkauf eines Hauses ist in der Regel eine endgültige Entscheidung.“

Chance: „Wenn wir nun nach dem Tod unserer Eltern wieder in Kontakt mit Orten oder Gegenständen kommen, die uns an den kleinen Jungen oder das kleine Mädchen von damals erinnern, dann ist dies auch eine Chance, diesem Kind wieder zu begegnen. Es neu kennenzulernen.“

Sämtliche Zitate entstammen dem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“ von Christina Erdkönig und Emir Ben Naoua, Das Bändchen ist im Kreuz-Verlag erschienen. ist