Kirchheim

Schmerzhafter Abschied vom Kindsein

Trauer Das Elternhaus steht für Geborgenheit und Konstanz im Leben. Wer es auflösen und entrümpeln muss, trauert und muss lernen loszulassen. Jedes einzelne Stück weckt Erinnerungen. Von Irene Strifler

Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc J
Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc Jacques

Jeder trauert anders. Während es die einen ans Grab eines geliebten Menschen zieht, zünden andere eine Kerze an, und dritte suchen Plätze auf, die man gemeinsam besucht hat. Ähnlich unterschiedlich gehen die Menschen mit der Aufgabe um, die Wohnung der verstorbenen Eltern auflösen zu müssen. Allen gemein ist, dass dies an niemandem spurlos vorbeigeht. Das Elternhaus vermittelt Geborgenheit, die Existenz der Eltern steht für Konstanz im Leben.

Das weiß niemand besser als Christina ...

ied nlcsleh nhcnariaende ibede nErlte olvnerre h,at tres dei adlsma Mutert cudrh eien unti,bHrlgun andn end retVa rdcuh Kes.br Ich➀ war wazr schno sfta 04 und tehta lssteb ideKn,r omdettrz wrude eien ni emni eLben eisn,sger ufa dei cih inthc rebtvreetio eid nuid.uknRfirnnjauotls fuA nugnEdail rde tefgmntsbAsricaeieh izHsop hecihKimr sie in der hsithsrikuCrec ovn herin rf,nhruanegE dei eis in nemie Bhuc errttiavbee ht.a 14 nheMencs icsdlrhen adrin ireh ak,eSlscihc urchd nAumrkngeen sirhe srtoACo-,u sde eyoocshlgPn rEmi enB oaa.uN

a hcN med oTd hirer ltnrEe nsdta rCiitshna tim ihner diebne wehSscnret ovr red fAue,gab das ihneaehRsu ni enliSndigefn its nei nmore hrgiwscreei Pezssr,o dnen nma dsäitgn fua sehr iwe eid rllseeibLe der Mteu,tr erod ied eds sei. rVo lemal aerb tsi dsa neei eReis ni ied e.itndKih ieDse Reeis hta die iuAotrn smnaeegmi imt hiner endbei nscrSetweh emrnnmonteu - nud uach rihe afeh,rren adss djree scnehM nersda eeSgat .ietrlbsr Gscswhrteei knetic ceeclinhsithudr ndu ovr lmale ltiucichsdehern lhencl,s tah eis feegtl.tsetsl uaasrD btregi isch hir sihiwttrecg aglshtcRa dei ndocgbreoanit neikle ni rmKeichh,i dei usa rde aiennGreot tdas:ebn Sie hics utmZndsei nadn, nnwe es ide niezlleifna iaitoSunt ls,uszea heleefmp se chis tnhic, roostf udn zu henadln. rnAilldges: als nei Jrah tmi med zu rb,gvnneeri tsi iestm hta eis lbstse arherefn. tha nma aj chau ncoh nei deeansr beLe,n emd nma icsh wreedi imwden susm dnu .iwll nneohcD ies zu hAasc:ekttmi iEn paar tMaeon dei nEcngdihtues ,rhudusac swa mit dre unnoWhg odre emd asHu erd sernerbvneot renElt udn lla eirnh ennigD aperisnse licgh iWots.l tis edi shlciecth erF:ga inWoh mit lla nde ig?ennD lNhcaüitr nnak man ctinh ealls thabne.le eiD iegnwstne Mscnh,nee edi ishCriatn kengnreetnnel ,ath nhbea nhafice einme end ni ied nadH ,eneebgg udn das aThme awr keb.gtaha Es igbt arsog enegii ewi lo,fR rde im hBuc zu tWor mm.kot rE hat geanz 010 Tage gnal tmi esienr uraF edm mt,edwieg udn ads gnza wtusbse.

Dsa tsi leasl ihntc die oNmr. onhnceD will hCisritna tMu he,mnca scih fau sad beuwsest slssneLoa in ngibdruVne itm dme eneslu,nszia iTtaeraruerb zu e,lstnie nud so eid enei droe ederan rEirnnuegn uz hw.aerben niE hWldcebase edr teubdete se hcu,a newn ien retelEntli ochn l,bet wtea im heegelfmiP. aDs urnasteElh muss otf ochsn afetvukr ,enrwde eis es usa nflaieleiznn rdeo ilwe chis aminned dmuar .nkna sti ielv rtw,e nwen ishc shMneenc imt meihr eeenngi doT snafbese dnu eelzigt eawst lrinbiaezt nrtshCiia iwße abre uac,h asds sad lseetn kmormvot. isesipwleiBese rwa ieds dre lalF ibe Calsadui ,Veatr rde isb sni ilteDa tiletsfeagu ,hatet wre saw nbmkemeo o,tesll gsora sda rceevSi edi Nnb.rhciaa ldoaSb anm hisc mit dne ngienD edr enertnrboVse tsfesba, nomemk ezsoPsre ni n,gaG die ishc auch auf edi uihzBeeng erd srtcGieshwe rwienaksu eord ied ernElt ni mneraed chtiL secneihenr leanss. So fednan dei cthneresSw nruet nemdear neine Lrtdir-nO,zee in mde rde etVra fien Bieefr eeirn Rireaseom sua rde Ztei vor isener eEh eeggaltb .httea Ein renedar Onderr ntietlhe Bewngrneebu nelletS mi Hatadlnime sed ,tsVrea ielerd rewna dei tncih efnroimirt esw.eegn eAernd kamhncomeN ahnbe hauc hcosn eid rrhei Elnert .fegunden letstl ihcs annd uhac die eFagr acnh rde eds duteet ahinrtsiC an, dei auf ohcls neein udFn olne.fg Dei unrnAdnueseazigest mi sckirheswrtieGse dewiremu incht eenlst uz neeri uneen edr gBu.eizhen iDe uoAntir amhtc :Mtu tsi neei Atr onv

Hinweise des Psychologen Emir Ben Naoua

Emir Ben Naoua. Foto: pr
Emir Ben Naoua

Loslassen: „Loslassen kann befreiend sein. Wenn wir loslassen, verändern wir vieles. Wenn wir Dinge verändern, dann verlieren wir aber auch immer etwas. Und das ist es, was uns schwerfällt. Wir konzentrieren uns in dem Augenblick darauf, was wir verlieren, und sehen nicht, dass wir dazugewinnen.“

Überwindung: „Überwindung bedeutet auch Veränderung. In den meisten Fällen entscheiden wir selbst, ob und wie wir uns verändern wollen und vor allem wann. Beim Tod der Eltern werden wir meist abrupt mit Änderungen konfrontiert. Keine Zeit, sich darauf einzustellen. Keine konkreten Gedanken für den Moment danach.“

Geschwisterdynamik: „Generell gilt bei einem Streit mit nahestehenden Menschen, darauf zu achten, dass wir lediglich das Verhalten der Person in dem speziellen Fall kritisieren. Die Liebe und Bindung zum anderen bleibt davon unberührt. Dies gilt im Besonderen für die Familie.

Bauchgefühl: „Wenn wir nicht gezwungen sind, das Haus zu verkaufen, und eine Wahl haben, dann sollten wir das „Bauchgefühl“ auf jeden Fall auch mitbefragen, denn der Verkauf eines Hauses ist in der Regel eine endgültige Entscheidung.“

Chance: „Wenn wir nun nach dem Tod unserer Eltern wieder in Kontakt mit Orten oder Gegenständen kommen, die uns an den kleinen Jungen oder das kleine Mädchen von damals erinnern, dann ist dies auch eine Chance, diesem Kind wieder zu begegnen. Es neu kennenzulernen.“

Sämtliche Zitate entstammen dem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“ von Christina Erdkönig und Emir Ben Naoua, Das Bändchen ist im Kreuz-Verlag erschienen. ist