Kirchheim

Schulstart verunsichert viele Eltern

Bildung Zur Öffnung der Grundschulen sowie der fünften und sechsten Klassen am Montag empfiehlt die Landesregierung Tests und Abstandsregeln. Die Umsetzung bereitet jedoch vielen Kopfzerbrechen. Von Thomas Zapp

Lehrer Ulrich Kugel lässt sich an der Max-Eyth-Schule testen. An der gewerblichen Schule findet derzeit nur für die Abschlusskla
Lehrer Ulrich Kugel lässt sich an der Max-Eyth-Schule testen. An der gewerblichen Schule findet derzeit nur für die Abschlussklassen Präsenzunterricht statt. Foto: Carsten Riedl

Am 15. März soll der Präsenzunterricht an den Grundschulen sowie in den 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen wieder starten. Unter die Freude, dass gerade für die jungen Schülerinnen und Schüler ein Stück Normalität zurückkehrt, ...

ithsmc cish tneru hrmciKherei lErtne baer achu .cnhsirteeihU Dnen na den Suclnhe rde stTatekdc thefl se edrezit an

sit rseh aces,hd sasd iwr onv red Lrndiagsreenueg azud ineek nnoomreifIatn b✀kmmon,ee netmi Atteen ce,kB aseorrbsetnneezttElrivdi ma riehiKmchre lyassoSmciugs.hnm eiS hics nie lrakse nliaSg mit Tsste dre rhicgtei egW meitn esi. oS ilget se an eenrL,rh retlEn und eiw edr Sdatt riKhieh.cm eDi cttlewrnrinoehaV in der gnwtreVlau dsin tlakule am eri,oRtne mu aMngto esTst .ainebuznet Afu eaAgnrf :se hmKeiicrh neönnk ichs nud red nnetgnaen anlfussnteeKs 5 und 6 ab mekdeormn heWoc dcurh ied ilembon hcneesae-sTmttlSl edr rteleA-hkodAep udn edr uixrHrasptszaa ovn Dr. rHa-ihclnsU rLeiens lilirefiwg setent ueAltkl inees die saeTm im Eznaits, mu soekslonte seuntegnT eds raphoelsesnLr uz

Tsts e edKrin unetr 41

A rnldelisg ied idbnee inniivetIat snoch etjzt an hier erzne.nG asD maeT erd teApelh-edokrA edizetr erid uenSchl in hmihiecrK na, turnrdea cuha enei lusncGdue.hr eilV ehrm sit kaum r,ind da nma tsei tnseerg hcua ohcn eni tsTzetrneum imt izwe eztseltnTe ndu neemi sunns-hOneBicyulgmest mi ecehhrKrmii rnosauKh tt.berieb nshöc, wnen cish ohcn eewerit gsat eaDlni ie,lMlr bernIha red pdelk.eeoAt-hAr caLdhne e,r dsas re eni puS-ttasTr-te .tah 15 euen gsat re. Dei habucenr sie ,auhc ennd die raNeafhgc getsit argufspnth a.n cniht hd,eagct sads irw so ein asFs hfamtgcaeu sagt esine fueEhra anreM lier,lM tim rde re ied hpketeAo .bbritete

s E gbti brae cuha eein ugte hc:htcNira eDi asmTe red etlpeehAdrA-ko äenrw in red L,gae ucah Kedinr enurt 14 nraeJh zu -est tne. mde tossBneo-T thcire red doevrre agts nraMe lre,Mil eid btslse ridahfcee ruetMt it.s ssDeei Pbmerlo sit etrisbe ,ehttugafuac las enErtl risolcroghv rvo dme aSshctlrut heri rKiden etents asseln .llwneto dgtKerineche sgTneunet snid ieb edn Sncstelhstel am rmieeKchrhi itchn Dort udewrn ahnc tniafnmIroone esd ebtTnkeco eseritb rElnet imt ienrh iKdrenn wnne eieds las 41 rhJea lat ,anrew lewi rodt die luerrefzsahtVgnge ngwee der ncho nicht uwhnnsecsegaae aeNns uz .tis

Dei Lreinunsdgaeger tah esnztumdi ibs uz nde eirtrnefesO ikeen iernTaetatgsn hoenas.cspgrue Afu rde entesrnItiete esd tsiulrntummiiKusse tießh se :zaud itM„ den zu Ttnese bhnea iwr zu dne ehndsnbetee ien izsltcehusäz hniteizhetscrSe, das die hrSeitct Dsa nhco eievl egFanr e.noff uLat nDliae lMilre hta dei iegerLdaeungnrs bginsla rheimnmi eid sonteK üfr esLertr-he ungent iDe mgeeeanlnil essTt ednerw eid rVgegnuniie nebgeh.racte tlbo re ide riptaonKooe itm der tadtS Kcrhimi:he its ufa usn ueegokmmnz nud aht uns iesigr

dei clSnueh nids ewiderl dei ednnelhfe stTtaegenobe itchn das genezii rolbPe.m wiehScrgi ies es auh,c scdheiuaren egßor mRäue uz fnn,eid mu edi hganinuEtl dre tbdssnA-a ndu enyggnlreeeiH zu tags eid nvrirrlttreteEeen ntAtee ceB.k edi erd Ashssuclb- und ingnstseo eKnslas tim rewietslie dewre ztdiere rtnue nadeerm ied sMnae geuttnz isoew elal eDi hullreTan tis dagegen nov nde A-ib tenrtnuei tlgbee, ide shci afu ide vbineot.rere

iB e lnela smdsfaeneu sla shrdincee hMßmaena tbbile jcdoeh niee eertchnUisih nbeteh:se Es ibtg ekine leelnegima eilfsttT.hcp deJme ettsh se ,iefr asd tbnoAeg annheuenmz dun sein niKd esntet uz saesln reod nebe thnc.i

Hier gibt‘s kostenlose Corona-Schnelltests für alle

Ab sofort gibt es in Kirchheim ein neues Angebot für Corona-Schnelltests. Außer auf dem Güterbahnhofareal jeden Mittwoch von 17 bis 20 Uhr (Anmeldung unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung oder telefonisch unter 0 70 21/5 02-3 33 von Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr) und bei verschiedenen Apotheken und Ärzten ist es nun auch im städtischen Museum im Kornhaus in der Max-Eyth-Straße 19 möglich, sich testen zu lassen. Möglich ist das immer an den Markttagen, montags und donnerstags von 8 bis 13 und 15 bis 17 Uhr sowie an Samstagen von 8 bis 13 Uhr. Die Tests werden von eigens geschultem Testpersonal der Adler-Apotheke durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt über das Portal www.apo-schnelltest.de/adler-apotheke. Es sind die ausgedruckte Anmeldung sowie ein Ausweis mitzubringen. Das Testergebnis wird innerhalb einer Stunde per E-Mail zugesandt. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an alle Kirchheimer. Für Personen mit Berechtigungsschein sind Schnelltests bei weiteren Apotheken möglich, etwa bei der Pinguin-Apotheke im Nanz-Center, wo man unter der Nummer 0 70 21/8 04 61 71 einen Termin vereinbaren kann. zap