Kirchheim

Schulstart verunsichert viele Eltern

Bildung Zur Öffnung der Grundschulen sowie der fünften und sechsten Klassen am Montag empfiehlt die Landesregierung Tests und Abstandsregeln. Die Umsetzung bereitet jedoch vielen Kopfzerbrechen. Von Thomas Zapp

Lehrer Ulrich Kugel lässt sich an der Max-Eyth-Schule testen. An der gewerblichen Schule findet derzeit nur für die Abschlusskla
Lehrer Ulrich Kugel lässt sich an der Max-Eyth-Schule testen. An der gewerblichen Schule findet derzeit nur für die Abschlussklassen Präsenzunterricht statt. Foto: Carsten Riedl

Am 15. März soll der Präsenzunterricht an den Grundschulen sowie in den 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen wieder starten. Unter die Freude, dass gerade für die jungen Schülerinnen und Schüler ein Stück Normalität zurückkehrt, mischt sich unter Kirchheimer Eltern aber auch große Unsicherheit. Denn an den Schulen der Teckstadt fehlt es derzeit an Testmöglichkeiten.

„Das ist sehr schade, dass wir von der Landesregierung dazu keine Informationen bekommen“, meint ...

neetAt eBkc, tialevrrsdnzoeebsriEtent am rKiehirchme oSmsumsniyhslga.c ieS cish ien lraesk lniaSg itm Tesst rde heiticrg geW minet .ise oS liegt se na r,Lernhe Eerltn und ewi edr dtaSt ihcKiher.m Dei Vrltetwnaocrneih ni dre ntraewVlug insd lkuaetl am enteriRo, um aMongt Tstse e.itunzabne fuA ngfAera es: ➀nI heicrmKhi shci dun dre nngneaent eftKanlesnuss 5 ndu 6 ba eokedmnrm Woceh cdhur eid belomni Salmees-ltcTtsnhe red k-eoeAdAlerhpt ndu dre isaxHztrsaapur von .Dr cUrniHlsh-a esnirLe leiwfgilir ntstee elktluA ensei edi mesaT im Eszaitn, mu seoklsoetn Teenngtsu des ohrLelanseprs zu

es Tts rKidne turne irn4 1selgAdl die eidenb viaiIttnnie nsoch jttez na erih enznGr.e sDa maTe dre eoed-eklApAhrt ereizdt deri Scuhenl ni rchehimiK a,n eadrrtun huac enie d.ueunhGrslc Viel ehmr ist mkau dir,n ad nam tesi sregetn cahu conh ien esuTrezttnm mit zwie eszttTneel udn mneei nlegmicBushnnyOss-etu mi miKhhirecre shnaoruK teriebtb. chö,ns nwen isch honc wreetie tasg nealDi lr,Meli breanIh der r-edA.htlkeoApe ahedcnL re, sads er nie tre-tS-sTatpu .ath 51 eeun tasg .er Die nbeucrah ies auch, ndne edi haNgrfaec titges fgsuhnaprt na. tinhc th,ecagd asds wir so ien saFs ufchgtmaea atgs eisne rafeEuh Mnare lMire,l tmi dre re edi pkAthoee itbeetr Eb.s gitb erab cahu eine gtue cNhiht:acr eDi Tesam erd l-rhopdekeAAte in edr L,gae ahuc endiKr runet 41 earJhn uz se-t ten. dem TBnseos-to tirhce rde evdorer sgat Mrena eliMl,r eid tlessb aeefcdrhi Mretut .its iesesD rmeolbP sit eestibr thucfte,uaag als Enlrte hviocrolrgs orv mde haSltcsurt erhi nidKer tnsete nlesas loetnwl. nehretcgdeiK eesTntngu inds ibe end hnlsceSletts am ihcerKherim nithc otDr rnweud hcna iaforentmIonn sed eeTnctbko eierbts netrEl itm rhnei rKiednn nnew iseed asl 14 hJera tla n,raew liew dort dei hsfzVuarntleggere ngwee red ohnc cihnt ecngnssewheaau eNans uz t.is

Die giergsuenenarLd hta miteduzns ibs uz dne eeritfresOn eeikn niertatTngsae sprsonuah.geec Afu dre nteeIsiterten sde uisituKusmsnemtlir se :adzu den zu nTstee naebh rwi uz dne besnedethne ine schet,eztSnrehii dsa ied theiSrtc asD tässl cohn vleie Fnerga f.nofe uatL eniaDl llMeir aht eid negdgLunreesiar ngialsb nimirmeh edi tKoesn tsLh-erree tegnun ieD ieeglenmlan Tstse ewredn reüb dei geiinnerVgu .tneebhgarce ltob er ide tKnoiorpaeo tim edr Stdat :chimKrieh its afu snu nzuomegekm udn hat snu iiregs eid lhecunS sidn iwleerd die nfhnldeee Tgbeetesntoa hctni dsa zgeinie ro.Pebml ewrhgiciS esi se cau,h iuhedersnac Reämu zu dne,fni um die gEnihlnuta red atA-bssdn dun yegerngineeHl zu atsg dei ertErrivenrettlne Atente Bc.ke edi red Aucl-bsshs dun gsntisoen nsesKla mti wieltieres rdewe dteirez etrnu mdenare die snMae unttzeg wsoei llae ieD hTelulrna its nggdeea von dne Ab-i eitrtnenu lee,gtb eid cihs auf ied ertivre.oneb

eiB eanll für edfumssane las rhediensc ltbieb dcjohe enei itieeUrhnshc e:neeshbt Es gitb ekien elimaengel Ttsecfp.ilth Jeedm tthse se if,re das egAntbo nzmhaunnee und seni indK nsette uz assnel oder eneb nihc.t

Hier gibt‘s kostenlose Corona-Schnelltests für alle

Ab sofort gibt es in Kirchheim ein neues Angebot für Corona-Schnelltests. Außer auf dem Güterbahnhofareal jeden Mittwoch von 17 bis 20 Uhr (Anmeldung unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung oder telefonisch unter 0 70 21/5 02-3 33 von Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr) und bei verschiedenen Apotheken und Ärzten ist es nun auch im städtischen Museum im Kornhaus in der Max-Eyth-Straße 19 möglich, sich testen zu lassen. Möglich ist das immer an den Markttagen, montags und donnerstags von 8 bis 13 und 15 bis 17 Uhr sowie an Samstagen von 8 bis 13 Uhr. Die Tests werden von eigens geschultem Testpersonal der Adler-Apotheke durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt über das Portal www.apo-schnelltest.de/adler-apotheke. Es sind die ausgedruckte Anmeldung sowie ein Ausweis mitzubringen. Das Testergebnis wird innerhalb einer Stunde per E-Mail zugesandt. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an alle Kirchheimer. Für Personen mit Berechtigungsschein sind Schnelltests bei weiteren Apotheken möglich, etwa bei der Pinguin-Apotheke im Nanz-Center, wo man unter der Nummer 0 70 21/8 04 61 71 einen Termin vereinbaren kann. zap