Kirchheim

Sechs Bewohner müssen nach Brand evakuiert werden

Feuer Rauchentwicklung in Kirchheimer Wohnhaus löst Großeinsatz der Kirchheimer Feuerwehr aus.

Foto: SDMG/Kohls
Kirchheim. Zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei ist es am Freitagabend wegen eines Gebäudebrands in der Schlierbacher Straße in Kirchheim gekommen. Gegen 21.30 Uhr wurde der Polizei über Notruf mitgeteilt, dass aus einem mehrstöckigen Wohngebäude Rauch austritt und ein Rauchmelder in Betrieb sei. Die eintreffenden Rettungskräfte trafen vor Ort auf ein komplett verrauchtes Treppenhaus, weshalb zunächst sämtliche Hausbewohner evakuiert wurden.
Die Feuerwehrleute konnten schließlich den Brandherd im Keller des Gebäudes lokalisieren. Die Löscharbeiten dauerten bis etwa 23 Uhr. Die Ermittlungen ergaben, dass sich zuvor in einem Veranstaltungsraum im Keller bis 19.30 Uhr eine Gruppe von 40 Jugendlichen aufgehalten hatte.
Brandursache noch ungeklärt
Zur Brandursache kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden, Techniker der Kriminalpolizei wurden zur Spurensicherung angefordert. Infolge des Brandes bleibt das komplette Gebäude bis auf Weiteres unbewohnbar.
Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer kam gegen 22.30 Uhr direkt von einer Familienfeier zum Ort des Geschehens. Er veranlasste, dass sechs Hausbewohner zunächst in der Gaststätte Ziegelwasen und anschließend im Hotel Fuchsen untergebracht werden. „Mir wurde von den Einsatzkräften mitgeteilt, dass die Unterbringung nur für eine Nacht nötig sein würde“, sagte er gegenüber dem Teckboten.
Verletzt wurde nach Angaben der Polizei glücklicherweise niemand. Der Sachschaden wird auf insgesamt 80 000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Kirchheim war in der Schlierbacher Straße mit 63 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen vor Ort. lp/zap

Anzeige