Kirchheim

Selbst „sattelfeste“ Eltern kommen an ihre Grenzen

Hilfe Die Organisation „wellcome“ unterstützt trotz Pandemie Familien nach der Geburt eines Kindes.

Ehrenamtliche von „wellcome“ begleiten junge Familien. Foto: pr
Ehrenamtliche von „wellcome“ begleiten junge Familien. Foto: pr

Kirchheim. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung und Haushalt - besonders Mütter sind in der Corona-Pandemie einem starken Druck ausgesetzt. Die deutschlandweit aktive gemeinnützige Organisation „wellcome“ möchte diesen Druck ein wenig abfedern und unterstützt Familien im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes. „Gerade jetzt zum Muttertag ist es schön, wenn das Augenmerk darauf gelegt wird, wie man diese entlasten kann“, sagt Julika Holzäpfel, Koordinatorin von „wellcome“ in Kirchheim.

Corona stellt selbst „sattelfeste“ Familien hart auf die Probe: Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung beurteilen im Januar dieses Jahres 46 Prozent aller Eltern ihre Belastung in der familiären Situation als „stark“, bei den Alleinerziehenden sind es sogar 55 Prozent. Besonders Mütter leiden unter den Herausforderungen. Denn sie sind es oft, die das „kleine Familienunternehmen“ managen und sich krummlegen, um von den Freizeitaktivitäten der Kinder über das Homeschooling bis zum Haushalt alles möglich zu machen. Nebenbei erledigen sie noch den eigenen Job. Die Organisation „wellcome“ unterstützt Familien nach der Geburt, wenn kein eigenes Netzwerk vorhanden ist. Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag. „wellcome“ ist in Kirchheim in Kooperation mit der Familien-Bildungsstätte seit acht Jahren aktiv. Derzeit setzt sich das Team um Koordinatorin Julika Holzäpfel aus 15 Helfern zusammen. pm

 

Info „wellcome“ bietet auf www.elternleben.de Handbücher, Kurse, Artikel sowie kostenfreie Online-Beratung. In Kirchheim ist Julika Holzäpfel zuständig und erreichbar per Mail an kirchheim-teck@wellcome-online.de oder telefonisch unter 0 70 21/9 20 01 19.

Anzeige