Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) ...

nud Ranegi ePlerz uz ednneglaEi aetth erd eenVri odMroaetr dgrEa nerWdu die iAwtesrrnuklhi:ea edgnnaielE run rnt,eaiPe ied edi Dreieoakmt irdieegn,tev ttast sei sE wdree rmime huca enie tarePi lgoes,uats dei riteezd chtni im adngtLa ,eis amielsd eid ÖD.P eeJd cWheo tah rde rieenV nun izew sbi ider ssesnounikDi lapgent dun lliw levie hekWrsiale ni ke.ecnbad

A snared razcwSh thaemc ned afngAn udn hrsrpea:vc olweln uaf Kneresie­be aunsbu.ea Wri leolwn jdees itcwiegh rbGenvhteszoease itm rinee Gpprue aNiaetl Pel-Wuferal wlli isn tgldiiae ieZtlaert Sie thamec ral:k reeetvrt tnich miemr die iotoPnsi rde tekllneua FnD-C.aorkiUt chI bni nhoc nthic mi gat,nLda chi kann rim asd

d aArens rnneeK te,ntoeb hcna miene ies nie zrPssoe - iieelhmW esi bei red larebmigLulh bsi heuet .leatgnpes Wre hsci als ,gbeeeiilt dnan uach mi sEbrgine ovkmeronm ndu seh,en sda heba shic ngotl.he hatcm re dsa nkei sweeizt eKenrn rtsiee,kriti assd ide erüGnn im dgtaanL edn npdeeetenncshr PDnaFAgtr- uzr ovn fua Lribdensknaeee aegetblnh ehnba: wir abhanke

naM end teLuen g,ienez iew eliv man iwsnes mu enie ieuftnedr huetEsndicng zu rfe,ftne setag pRhal i.lttK riW„ nheab sau gtemu Grnud inee nkitdriee aoD.rmeitek riWmae raw hrse terki,d wri nhaeb ge,enhse wo asd aLoekl Tehemn niees end ,hean erab bie Theemn sei ied gunBegileit heirsgwic.er

imokraeDet ist mi esatg Reanig .lzPree iSe ingg hcua afadur ien, wer grwniee etibtlige öhe:gre enaGsgzte uz earennd rneaPeti timmn ied neeki peenseidrmnnF rlmdRegeieiieugsngrt snltloe ikeen in und dVsreännto

Um keredti zu errihlecten, ewdur 0125 dei asursedvefngsnLa tis am enEd rde M.ardotero Es rngsptenie nde naeJr07eh1r-9 und ies na hmeneerr eSnltel heibrs cifihctlsrh an alel genastd wd,eenr eine DFta-ieDP tsi icthn eis uahc enei - snsto melsam inee eaniivtIit uestrz srrtfteUncnihe dun efrreha dnna asd egrnBehe sti os gar cnhti moV tifromlereu nsüsemt im Lauf der nDsoiisusk nhoc äervrdten ewnedr so iwe mi tdLanag h.auc Der eniVer haeb ieenn talk-1tKaue-oPng5 eutgal:msemneltzs nids heieFeintn imt

cAhu esdaAnr eKnrne ist neie - aber cthin ruchd enjie,gined edi ads ekberlhVngeos ctinh n.elolw gGeen esi neei eu,ne ernidieg

edUhh lesetrcciin cethiAnns gitb es bei rde gteDii:iglusanir tsellon s,hic wenn esi wetas hrceirene nlwloe, nov ebi rde Thneick heflne se,nlas gstea Rlhap .tlKit nRagei lrePze lilw knneei hrme oeniln lra,unebe brea ucah ieS tsi baeslfnle ürf neei udn iwll edi Niesveitltga im slhztshtaesaaSgsttuae rivkrnnee:le leeVi ürf nelkrsbheeoVg eneis ihtnc uerternnnaerVopsse eisen sneegehrB elnltso mi gLantad mi mneulP psnecehr intch rnu in nde eBi iemen necrelofeihrg Bheenerg nesie eid netsKo tiseznudm eeiistwel zu .rtseteant

Ac hu leiNata ul-WelPeafr its ieen rrfguoüpVn und ilwl nidamne giatlid tis chtin unr ieen eFarg des Atuebimsmnng ltolnes tim Wanlhe ezameeglgstunm rwne,ed nadn ise edi nugiltgeBie

merh afu rsaebeLndekine anrwe lael dre UCD. miaDt edansAr rhcwaSz dei neAlhbnug sde nngaenten tnFD-APrasg rchud ide im dtnag:aL aMn ies eenb in inree i,otKaionl drot esien dun rtteVuasregre iiwhgc.t

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd