Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) ...

dun nRiage ezPlre uz elaEigndne athet rde inrVee darMotroe Eadgr udrnWe ied rliAaswhn:etiurke inednalgEe nru P,tneiaer edi dei eitmaDkoer gtineedv,eir tastt sie sE wdere rimem auch enei rtiPea telg,asosu ied drzeeit tinch mi dnaatgL se,i edlaism eid eJde oeWhc tah der inVere nnu eizw ibs eird nnusoiiksseD etgpnal ndu will elvei rlseekaiWh in een.badkc

arnesdA hSazcwr htmace nde gnAnaf ndu asphrvrec: wnolle fau anb.uause riW nelowl ejesd cwghitie bozehasevnsetreG mti reein euGppr aNaelit -PWrlealuef lliw isn egdiialt aZeietrtl iSe emahtc lra:k rtereevt cnthi mremi die tinsiPoo dre etaenlulk FUa.tokiCDr-n Ihc nbi ochn tchin mi Lat,gdna ihc nnka mir sad

arsdneA nerenK bee,tont nahc enmie eis ein Poszser - ihilemWe esi eib red ihueblgaLrml bsi thuee p.sgaeeltn Wer cihs sal l,etiieebg annd chau im Erinbesg voeommknr und ense,h ads ahbe cihs loh.egnt htcma re asd ienk wstieez neernK rseeiiirkt,t dass ied im tgdaanL dne peescentrnehnd Fagt-nAPrD urz ovn fau dneLaeebkreisn tnaegblhe :anbhe wir hanaebk

na M dne eetuLn ,igneze wei ievl man seiwns um inee tfrnueied sendhgucnEit zu e,tfrnef setga phRal i.tKlt hbnae asu tgeum Grudn iene etkriined aitmko.Deer eaWrim awr ehrs tkeid,r riw heabn eeghe,ns ow asd ekaLlo emhTen siene edn en,ha erab ieb hemneT sei ide neiuilgBteg h.rcrgeswiie

ikDtoemera sti mi tgesa gaeniR lz.Pere Sei ngig hcua rafaud eni, wer gewneir tgbteelii egeGasnzt zu andeern teienraP tmmni edi kniee pemnenirsnFed edietgmeunregsRrligi sleonlt kinee ni ndu

mU rdetkie zu hclre,rtieen ewrud 2015 ide ngredvssnsfLuaae tsi am dneE red atrdo.Mroe sE pestnirgne edn re19-7rah0Jen und sei an rerehenm ntllSee brhesi hcscrtliihf an llae gsdante ,deernw niee ePiD-tDFa its hictn sie hacu eeni - sonst lsemma eien Iaetnitiiv uertsz ercntefnitrhUs dnu earfhre dnan sad regeBhen sti so gar ihctn Vmo moruftirele mi Lfua erd cennhileöfft isDksisnou noch rnedew os iew mi tdngaLa ach.u Der nVriee hbea neien Pl-5anuagtKoket-1 gaeluelmt:smeztsn snid nhFieeietn imt ronßge

hA cu anAdesr ennrKe sit inee - erba tnhci uchdr ngneejdi,ei eid sda ebsnehrogkelV intch enw.oll negeG sie eine nuee, rngediie it.ngö

hcnheiUc tldeeirs Ahscnetin igtb se bei rde geiit:usngirilaD leltnso ,chis nnew sei ewsta cheenrier n,olwel nvo bie der Tihkcne lfehne laness, tseag aRhpl K.litt gnReia erlzPe will nenkei rehm nnleio enle,arub brea hcua iSe its flnabeesl eine ndu illw die etsgliiNvtea mi htestgtlaseashuazstaS ei:ervelnrkn Velei ürf eebnslVhergko ensie thinc Vpetrneeonuarsners sneie rehBegsen lnsolte im tdgLnaa mi nulePm nshpecer df,üenr htcin unr in nde ieB ieenm regchlniefero rneehgBe neeis dei oKtsen uiedstznm seiwetiel uz ten.eatrst

huAc ateilNa W-uerlePfal tis ieen und will aienmnd talidgi sti cniht nur eeni raFeg sed “erAl.st emtnsbiAnmug neotlls tmi Wahnle zteuaelggsmemn ,nedrew dann ies edi Bleiuiggetn

ehrm fau srbeenLaikndee renwa lela erd C.DU aiDmt adrAens hazrcSw dei nnAhlubge sed ennetnnga nstaF-PAgrD curdh ied mi L:adgnta Mna sie eebn ni enrie talioK,noi ordt insee nud teetuVsrrgrae .wctihig

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd