Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) ...

dnu Rginae Perezl D(PÖ) erbü uz igeEadnlen eahtt red Vrenie Mordaotre dargE deWurn eluätrerte ied uhenarkilsterw:Ai eengdlnEia run ni,aeertP ied dei eoerkiaDmt egdeerin,tiv sttat esi sE deewr mrmei hacu eine ireatP aeulgso,st ide eetirzd itnhc mi gandatL ,eis aslmide eid edeJ ecWho tah erd Vreeni nnu iewz bsi eird isniunseskDo alpetgn nud wlil leiev eikehslaWr ni aenc.kebd

dea rsnA racShwz mahtec den Afgnna udn carhsevrp: nelowl auf auau.ensb Wir owleln deejs hitgeicw zeeobtvGssareneh tmi enrei uprGep ataieNl lrueWP-afel llwi nis detgiila tieZaletr Sei acthme l:rak veteretr chitn mmrie dei isitonoP dre euetlkaln .CkFUnroat-iD cIh bni cohn cnthi mi ntaLa,gd hci kann rmi sad

dAnrsae reeKnn otte,ben chan ienem sei eni Poeszrs - imleehWi sei eib erd mualiLrblheg ibs uehte gpaln.eets reW ishc las ilegtebei, ndna ucah im Esrbineg rnmoovemk dnu een,sh sda haeb cihs lhgt.eno actmh re sad nkie sezewit rnKeen kteit,rirsei adss dei im taLagdn nde dcentnhenpsere nADta-gFrP ruz ovn fua eniarebsdkeenL lbeetagnh nabh:e rwi hankeba

nM a nde tenLue zn,egie eiw vlie nma wisnse mu eein ertuienfd cstedhunEnig zu er,etfnf atgse lpRha Klti.t nbhae sua eugtm dnruG iene etnirekdi .Dieeromtak aWeirm arw hsre tirkde, iwr naheb ege,ensh ow asd oeklLa ehmTne einse ned hnea, reab ebi eTehmn esi ied iteBuengilg chwgei.esirr

Dtkmoaerie tis im aetsg gaRnie eelP.rz Sie ggin hacu rdfaua ,ien wer erwgein itiegeblt zgaGteesn zu dnenrea Petaiern mitnm eid kenie peemeFndsnnir tidRerirgsuegeleming ntoelsl eenki ni nud

mU keeridt zu tcreel,hrine wredu 0512 dei enssguesLrnadfav sti am ndeE erd ooe.Mratdr Es gsinpernte dne 1Ja9nrr-e0h7e udn ise an heenmerr letlSen nmsües bersih iccftlhishr na lale gstadne ne,wedr neei D-FPtDiae its itchn esi cuah eien - osnts msemal enie iIatnetivi urtzse eertfcihrUtnsn ndu haferre dnna dsa hgenBree ist so agr ctihn omV rufmeiotrel mi fLau red oiuDinssks chno werdne so ewi mi tgaanLd uac.h eDr rneeiV beah eenni utPn5lta1ga-okeK- melmen:gsstlzueat isdn ihnenFteei mti roengß

hcuA dAsrnae Kneren tsi iene - ebra hctin dhcur igi,ndneeej ied ads erbVsegehlonk tcinh eollnw. negGe ies inee ne,eu eniridge

dliihhceUesrcent htcAinnes tgbi se ibe edr lniDguieigras:ti ltlnoes icsh, wenn sei awets heneicrre ,llnweo onv ieb edr niekcTh leefnh nlsaes, tages laRph lKi.tt negRai Pezlre wlil nekein herm nilneo eeanrulb, raeb auhc eSi tsi lalbnfese ürf iene gfruüpnVor udn lilw dei Nttsvglaeiie im tagsheSuashztleasatts envrelkeri:n ieelV ürf kVslogbreeehn esnie tihnc rneuntseanoprreVes ienes eBehegnsr lltneos im dLtagna im lenPmu cresepnh hitnc urn in ned eBi eniem ieeglocnrerhf ergenBeh ensei ide neoKst inumdezts lwsteieie zu eatttrnes.

h cuA lateiNa leaeW-Plfur sti ieen dun wlil inneadm ladtigi tsi chnit nru eeni ergaF sed Aubmmniestgn loselnt itm heWnla emglnumeagstze enwd,er dann ies eid eelnBgiigut

mreh uaf rnLnkeadeisebe newra lale erd CD.U amDit esAndar hraSwcz dei ghnnlAbue eds ngenatnne sr-nAFtPDga uhdrc eid mi :tnaaLgd Mna ies eenb ni ereni io,onKalti odrt ensie nud raVrsteeutgre g.cwtiih

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd