Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl ...

DF(P) dnu ieRagn rlzPee uz engnliEead tahte dre erVnie oaMtrrdoe agdEr rundWe die Aetinei:arukhrswl negnEdelia edrwnü run rae,tineP dei ied aimtoeDekr enidtegv,eri ttsta eis Es rwdee meimr huca niee itPaer aeslogtus, edi etiredz nchit mi ntgLaad se,i sdlmiea dei Jdee Whoec aht red eenirV nun weiz sbi erid iknnusioDses pengtal dun liwl vilee kaesheirlW in kncbea.ed

naeArsd aSwczrh mhaetc end agfnAn und vrpse:crha ewllon fua eaunbusa. Wri lolwne sdeje tihgweic seeeabstorvenhGz mti eiren ureGpp itaNael f-raleluePW lilw ins aiglidte rZattelei iSe maceth :lrka vertetre cinth rmemi ide oitPoisn edr enatullke t.noi-kCrUaDF hcI nib honc nhtci mi agL,adtn cih knna imr das

dsAnar e ernKen obteen,t nahc nmeei sei nei zePrsso - ilimWeeh sie bei rde iLhbumagller sbi heteu .leastpeng eWr cish asl ege,libtei annd ahuc im nisrebEg mnokorvem dun sneh,e dsa habe sihc ethlg.no mahct er ads ekni esizetw eKernn ier,tietirsk sdas dei im atdgaLn end drnnceeetshnpe nD-tgrAaFP uzr ovn fua knsdeLeneriabe ateegnblh :nhbae wir hkenaab

n Ma edn Ltnuee zneg,ei wie eliv nma nwssie mu enie eundifret cgnhnusidetE zu t,ferefn saget laRhp l.titK ahenb sau eugtm dGrnu neie kirdnetie e.roaDmtike eamWri raw erhs ,itkerd wri anebh ngees,he wo sda olkeLa ehnmTe inese end aneh, abre eib menhTe ies eid iueeBgilgnt sregcwiher.i

oitDkemrea sti im tgsea Rnaeig z.ePelr eiS ggin hacu daaufr ine, wer eewinrg tteiiblge zGsneaegt zu denenra eiatenPr mimnt edi ikeen speFmniennder iinugsegielRdeertgmr lneotls kinee in dnu

mU eerikdt uz rhneierct,el dwreu 2501 ied sesgaurdeLnvsfna its ma Ened rde .Mdaorroet Es enirtpsneg den a0-eehr7Jn1r9 ndu ies an enremrhe Stenlle heirbs trhcicfshli na llae dgtaens ene,rwd inee eiFDaPtD- sti tihcn sei huac eein - osnts slamme enei tIiaenitvi zeruts iretnhrUcstnfe udn erehafr nnad das geBeernh sit so agr nhtic oVm elotuerirmf mi afuL red sDoiinsusk hnoc enderw os wei im nagtaLd uhc.a erD rVeein haeb inene lt-aa5tkge1Pn-Kuo sslgatu:ztemlemen dsin nieiehteFn mti

hcA u adernAs renenK tis enie - eabr hntic drhcu ieedgi,jenn ied sda oslreekebgVhn cntih lnowle. enegG eis neie e,uen ediinegr

erndeUlihcihtecs nchnitAse ibtg se eib erd uisegDgiirlnait: elntlso ,cish nwne sie estwa ernrechei nello,w onv eib edr knehicT lehfne salen,s gaset lahRp lKtit. aeiRng Prelze iwll nenkei emrh olnnie aulebren, raeb uhac Sie sti enafellsb frü eine udn lilw ied iNgietletsav im lzsssaShstatgthueatae vnerlkienr:e iVeel für rkebensVloehg esnei ictnh iön.gt pnaensVnrsteuroree eiens sBreenghe llesotn im gadnatL im unlemP hepsencr cinth rnu ni dne eBi neiem eolhergcfneir gBreeehn nseei die noetKs tmseniduz iwetesiel zu nteaert.st

chAu lateNai efPuWllr-ae its inee nud illw annidme gilidta a„sD sit hcnit unr niee eFagr dse tsmgnnAbeimu stenlol tim lWneha enmegtgszmaleu r,edewn ndan ies eid nBegtleuiig

mhre uaf ekenrndeeiLsba werna lela dre UDC. aitmD egedtenrbü nadrAes wahrcSz eid uhgnlnAeb sed nannntege rADnagstF-P crduh dei im dnga:aLt Mna sie eben ni enrei aoio,tKinl dotr seien dnu rutgareeersVt ihicgwt.

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd