Kirchheim

„Situation in Kliniken spitzt sich zu“

Kundgebung Am Tag der Arbeit haben rund 50 Menschen an der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) auf dem Kirchheimer Markplatz teilgenommen. Von Thomas Krytzner

Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thoma
Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thomas Krytzner

Die Situation der Beschäftigten in der Pandemie stand im Zentrum der 1.-Mai-Rede von Cuno Brune-Hägele, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Stuttgart. Er mahnte bei der Kirchheimer Kundgebung auf dem Marktplatz: „Die Situation ...

ni dne knnliKie iptstz cihs chrtidamas ieD aeLg rde sie shocn ovr red Pdiamnee neagannstp ng.ewsee rDe eoissBVdr- tis lmsnogPlaerane ieosw enierFlehaz hcurd edi rngzeuFaiinn nbrgnie die ehirsec gsnregrVou dre an hrie rE rfaw nde werncalotnteiVhr ,rvo asds eusGdnithe uzr Ware edrwe dun eerdftro eien lnlsugmetU bie rde iFngzuennari vno edi aeuhnngBdl onv tianentPe ereiPs zu ebahez,nl soelln aell ntndgbsowrfeneiead onKtes teetstart Um end Klplsoa im iPrbefcleeehg zu nedrervihn eruhbca se dun vro mlale eshr utg elhbzeat in den eKniikln ndu erd Pegle.f

un oC crbha in reiens eRde ohedjc htinc nur ürf eid im sGdheteinwsnuees neie zLna,e orsnend fats alel perntras,Bsuef edi eedgar ni edr iednaemP ienme ebehhreinlc soRiik gzssettaue sin.d ahnetl dne ndeLa ma Lfuena, lobwoh sei shci neeri eefnrnIkifohstag sDa liZe eis niee iillnfzenea wAfuregtun dre pncnneerdsheet ufeBer iweos seerestvreb ubnib.nedgeinAtrseg meD saluApp und den Soebodrnin eid evenldilnieglhrmiecba nTdabnfgriui udn ide hhnöugrE der mniEoenkm fngelo. erD fcedhierV eiikrritest, dssa eleiv nenenhreUtm die ednamePi als nuaAmitroetng unezt,nt mu den blieibrtncehe uambU eni.uvenzbarort anmsegamisneMt diwr fau dme cRnekü rde atsge unCo dnu selttle tes,f inKser mi adlHen sind m,tchesahuga dei emiaPnde gtle deeis rnu

reD GBD tha edi nngnbneeoe vnegarTnerdliuahfn erakl ie:Zle erfnrdo die ,15 nMinolile mi Hdalen a-hlGtse ndu nvo 54, noePtzr iwsoe 54 uEro “ea.ll Er tamceh edtlciu,h wnohi die ieRes teh,g etlnlos ihcs eid ebieArgrebt ihtcn geebnwe: geeebnw riw dei bgbrteereiA und ttsat nda es nnda dun reD rteGvfertehwekacrsrset chteiter ebi red egubudKngn eeinn vnlnlegoerso klBci fau ied teiZ hacn dre mePned:ia noCaor edr Vhintegnaerge ktmom die gecunRnh edi .Krsie nnDa noel,sl eiw se eietrsb hutee bhctisra is,t edi ptalunsHtae fua ied Aegemnllieith rE frodert e,bdahsl asds eneuenKozqns asu erd rsKie noeezgg nw.rdee Mti seniem Coe:rd hanezl icthn reue eKsri - ithcn fua unremes rfie re ied mnerelihTe uzr ieahordsncsli und unZtufk u.af

lyEme illsBAa-i,rn zseirnoeVdt dse ekausslshVo Kri,imehch ist ied tZie red adePenmi eni useazDruadnt erd asebunoDtpepgll und der rehDa eis se jttez ncith ide ,teZi vno nbeAbga uz ennhsco droe in ied zu netesnir.evi sums ni igdBunl, inGuesedth dnu brseees neeeuedLbinnnbsgg veseitnirt mntreeoi mEley -AsnilBialr ieb erd egnnudb.uKg eiS ibtg dme paKlmastiius dei Shu,dcl mrwua ioelMniln cMeshnne nde eishr mnnsEkioem eeMti guseaebn evlreeirn ehir tiM ogrSe kednt eis an ied mdenezuhen alGetw. nedwer eewng ehrir Hataufber iksirnrdmi.tie Es ist ieen Sahcdne, ssda wri meirm hnoc mit osemhcl nektaeGdgun oiknfoetnrrt eSi ureenmrtet ehbdals na der ueKnbgn:dgu niee trfeebei tscflGheaesl iwr heeut rhem dnen ej hefusetan udn ied sfehnccaMaetnh

Mai-Kundgebung in abgespeckter Form

Auf den Demonstrationszug und den ursprünglich geplanten „Marktplatz der Ideen“ haben die Veranstalter pandemiebedingt verzichtet. Rund 50 Teilnehmer fanden sich auf dem extra abgesperrten Bereich auf dem Marktplatz ein, um sich, gemäß dem DGB-Motto solidarisch für die Zukunft zu zeigen. Kreuze auf dem Boden markierten die Stehplätze, damit der geforderte Abstand eingehalten werden konnte. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, der das Grußwort der Stadt überbringen sollte, ließ sich entschuldigen. „Ich kann als Stadtoberhaupt nicht einerseits die maximale Vermeidung von Kontakten propagieren und andererseits persönlich bei einer Kundgebung auftreten“, zitierte ihn Hans Dörr von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Pascal Bader ließ durch Heinrich Brinker ausrichten, dass eine starke Gewerkschaft gefordert sei, um in der Pflege- und Medizinbranche für Verbesserungen zu streiten.kry