Kirchheim

„Situation in Kliniken spitzt sich zu“

Kundgebung Am Tag der Arbeit haben rund 50 Menschen an der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) auf dem Kirchheimer Markplatz teilgenommen. Von Thomas Krytzner

Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thoma
Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thomas Krytzner

Die Situation der Beschäftigten in der Pandemie stand im Zentrum der 1.-Mai-Rede von Cuno Brune-Hägele, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Stuttgart. Er mahnte bei der Kirchheimer Kundgebung auf dem Marktplatz: „Die Situation in ...

nde eilniknK zisptt cish cmtarshida ieD aLeg red sie nchso vro red inadmPee aengnatnps .ngeeesw Dre e-dBrisoVs ist lrameeosgnPlan oeiws ereleznFaih hdcur eid ziiagunnrenF bnenigr edi eesicrh nVuoserrgg rde an rihe rE rfwa ned waiecnoVtlrehtrn ,rvo sdsa iudentsGeh zru raeW eerwd ndu tferrode eein esgmlulUtn bei erd izenigrnanuF vno eruanker.nKnshä die nglhaendBu onv anniteePt erisPe uz le,hbanze lneols eall eaeberngnsdwtidofn toKnes tttetersa mU ned Kapllso mi hgeelrPfbeeic uz hvnndireer arhubec se ndu orv mlale hres ugt aeezhbtl in edn keiKinln nud dre gfleeP.

o nCu rhbac in enrise edRe jcdohe tihcn nru rfü dei im wsetdiuseneehnGs niee ,nzaeL dnrosen rfü astf alel nusesa,rterBfp dei eeadgr in dre emadeinP enemi chehrelenib iksoiR teeasgtzsu nds.i elanth end ednaL am ,eaLfnu bohwol sei cish eerin rntghefksfeianoI Dsa liZe sie niee fznilienael tfuuwgnerA der nsnereedhtcnep feeurB eowis seetsebrerv ue.nbigdnergisntAeb emD usppAla und edn endioobnSr ied ninimhllierlvedeaegcb ninfragTdubi dnu ide dre eikmmnnEo lng.feo erD cdefhrieV titrksr,iiee sdsa elvei enrhnetUmne edi nePemdai lsa atAreotmnngui uenn,ztt um dne eteiinbecbhlr Uaumb briotan.nrzeuev aentsenMammsgi riwd fua med kcenüR der aetsg nouC dnu lsletet ,fest eKnris im Healdn disn hcsuth,gaaem ide ePanmied ltge eseid nur

e Dr GBD aht dei eoennbnegn nhagiTuvrdnelanerf arkle elZei: rdefnro dei 5,1 eoMlnliin äiehftcBtegsn mi Hadnle lG-aehts nud onv 5,4 otnPzre siwoe 45 orEu Er cmateh cu,ehltdi nhowi ied ieRes th,ge tnoesll hcis ied ebgebArerti hcnit g:eewben nwebege riw dei ebgeeAtrrbi udn ttast nad se andn dnu reD ewrrahrkecttevsGtfrsee tehirtce ebi edr ugngundKbe ienen erlloneosnvg kcBil auf eid Ziet ncha dre endPme:ia rnoCao der eaigVnergehnt tokmm eid ncnReghu ürf edi er.Ksi nanD ,loelns iwe se retseib uehet rshatcib ,tis eid tsHtlepnaua uaf ied ienhltAeimgel altwbägze rE rordeft hba,dlse adss Knqeeenousnz aus edr reKis eggeozn endwer. tiM senemi der:oC hnleza cihtn eeur rieKs - hnict ufa umenrse efri er eid niheeleTmr zur inlasdecrsohi dun ufZnukt u.af

yemEl Bias,lArl-ni eVetzsidonr sde seohukasVsl crhemiKi,h tis ied Zeit rde eamdiePn eni aezrdnutsDua dre laluenpetoDspgb nud red hraeD sie es ttjez cithn dei ,etiZ onv Abbagen uz csenhon dore ni ide zu eieetinr.nvs umss ni ,dgiBlun eiheGnusdt udn esebrse euidebnnensLggnbe rteiveitns monerite Emley ABisi-llran ieb der ngd.bKeugun eSi btgi dme miltaaisKsup dei dc,uhlS amrwu linenolMi eenschnM dne tleßiorG hirse esEknmnomi Meeit nbugesea reilreenv reih iMt oegSr tkden eis na edi nmdueneezh taeGw.l rdenew eegwn reihr bretfuaaH edkiiir.tmnisr Es ist eine neS,cdha assd wri mmier onch mit csoemhl nguknedaetG tonrienkoftr Sie etrenterum adehbsl an dre :edKnugnugb neie befeeitr Gclleaeshsft wri uehte erhm nned ej tnehusefa dnu ied scntnhcafeeaMh

Mai-Kundgebung in abgespeckter Form

Auf den Demonstrationszug und den ursprünglich geplanten „Marktplatz der Ideen“ haben die Veranstalter pandemiebedingt verzichtet. Rund 50 Teilnehmer fanden sich auf dem extra abgesperrten Bereich auf dem Marktplatz ein, um sich, gemäß dem DGB-Motto solidarisch für die Zukunft zu zeigen. Kreuze auf dem Boden markierten die Stehplätze, damit der geforderte Abstand eingehalten werden konnte. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, der das Grußwort der Stadt überbringen sollte, ließ sich entschuldigen. „Ich kann als Stadtoberhaupt nicht einerseits die maximale Vermeidung von Kontakten propagieren und andererseits persönlich bei einer Kundgebung auftreten“, zitierte ihn Hans Dörr von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Pascal Bader ließ durch Heinrich Brinker ausrichten, dass eine starke Gewerkschaft gefordert sei, um in der Pflege- und Medizinbranche für Verbesserungen zu streiten.kry