Kirchheim

„Situation in Kliniken spitzt sich zu“

Kundgebung Am Tag der Arbeit haben rund 50 Menschen an der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) auf dem Kirchheimer Markplatz teilgenommen. Von Thomas Krytzner

Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thoma
Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thomas Krytzner

Die Situation der Beschäftigten in der Pandemie stand im Zentrum der 1.-Mai-Rede von Cuno Brune-Hägele, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Stuttgart. Er mahnte bei der Kirchheimer Kundgebung auf dem Marktplatz: „Die Situation in den Kliniken spitzt sich dramatisch zu.“ Die Lage der Beschäftigten sei schon vor der Pandemie angespannt gewesen. Der Verdi-Boss ist überzeugt: „Der Personalmangel sowie Fehlanreize durch die Finanzierung bringen die sichere Versorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen.“ Er ...

wrfa dne earoenilwtcrthnV vr,o sdas sedtnueiGh uzr aWer edrwe und efdroret eeni tlsgemlnuU ebi der zgriaennnFiu vno rüf ide hnBnauegdl onv aetnPniet Pserie zu ,zaebehln lsenlo aell tdaniedewnbrsegnof Kstneo ateerttts mU edn lposaKl im hfegiPbeeercl uz evidhnrnre archbue se und vor eallm erhs ugt alteehbz ni edn Kkinneil ndu erd .gePlef

nCou habrc in neiesr Reed ohcejd htcin run die mi ndthusseeswGniee eien e,nzaL rensdon saft lela eB,sfrutnreaps edi daerge ni edr eenaPidm eenim chheiebernl iikoRs sseazeutgt snd.i leanth edn dLena ma au,Lenf bowloh esi sich eeinr hehetörn erntaofigIhnfeks sDa eilZ sie niee liizenlnfae fuAgenwurt dre cpteehnsrnedne uerfBe oesiw tsvrsreeebe ebAesirngbnn.iduget eDm upspAla ndu den noSiedorbn eid enilrcaeilvdibhnlmege aingTurfdbni ndu die erd nkmEimeno gfnole. Dre eicefVdhr irtriie,stek sdas eivle nUtmenhreen eid manPeide lsa gntmAtoieruna untn,zet um end lcbeheirnbeit uUbma urroatneevbz.ni eamgitmnsnaMes widr auf emd rde asetg ouCn nud eslttel sf,et nrsieK im Hadenl dsni gaumthsceh,a ied amednPei tlge idese unr

rDe DGB ath eid negnbnnoee niadranTguhevrefln eklra ei:elZ rfonder edi ,15 lleioniMn im ladenH sGaelht- ndu vno 4,5 zoePrtn soiwe 54 urEo rüf Er mtchea dilcethu, ihnow die eesiR e,gth tosnell shci edi gArebeiretb nitch n:ewbege ewebeng iwr ied bgAbeeeirtr dun tstta adn se nand ndu Dre htwrreateGfskceerservt eiectrht bie edr eudgKgbunn innee ensrvlnolgoe klBci uaf eid Ztei acnh rde dmea:ePni noCoar red egarghnVteine omtkm ied hnuncgeR eid s.ieKr anDn lolsen, ewi es ebsetir euhet raistchb si,t die Htuaelnapst ufa die Aeneihlmeitgl rE derfort esdbal,h dssa nKzueoqnsene sau der iresK oznggee eenwrd. Mti seenim Cdre:o ahlzne ichtn uree reKsi - ihnct fua rmesenu frei re die rhemeeinTl urz ioadseshinrlc nud fnukuZt fu.a

Eylme i-niral,slAB sreVondetiz des aslkosuehVs rKeim,hcih sti ied etiZ der adinePem ien ztraeduDasun erd tlpnelsaDgeupbo ndu dre aerhD sie se zettj hctni die t,Zei nvo aenbgAb zu shennco rdeo in eid uz i.senentvrie ssmu ni ndlgB,iu tsnehiGued udn sbesree eegLueesbbndgnnni ttervieins “wene,dr reoiment eylEm BaAisnrlli- ieb dre uugng.beKnd iSe bitg med iatipasmulKs eid dSchl,u wuamr oniMlienl Menshnce ned heisr ksneoimnEm üfr tMeei nsebgaeu eilrenerv ehir Mti Seorg endkt sei na die zeemdnuhne aeGltw. rwened weeng hirer bretafaHu .idkinmeitrrsi Es sit eine ,dchnaeS dass irw immre ocnh tim esmhcol dknGugeeant rinkntoftroe iSe rttreneuem hableds an dre g:Kundebnug eine fribeete ssfehcteGlla rwi tehue ehmr dnne ej tnueehsfa ndu eid htcahcaMnefens

Mai-Kundgebung in abgespeckter Form

Auf den Demonstrationszug und den ursprünglich geplanten „Marktplatz der Ideen“ haben die Veranstalter pandemiebedingt verzichtet. Rund 50 Teilnehmer fanden sich auf dem extra abgesperrten Bereich auf dem Marktplatz ein, um sich, gemäß dem DGB-Motto solidarisch für die Zukunft zu zeigen. Kreuze auf dem Boden markierten die Stehplätze, damit der geforderte Abstand eingehalten werden konnte. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, der das Grußwort der Stadt überbringen sollte, ließ sich entschuldigen. „Ich kann als Stadtoberhaupt nicht einerseits die maximale Vermeidung von Kontakten propagieren und andererseits persönlich bei einer Kundgebung auftreten“, zitierte ihn Hans Dörr von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Pascal Bader ließ durch Heinrich Brinker ausrichten, dass eine starke Gewerkschaft gefordert sei, um in der Pflege- und Medizinbranche für Verbesserungen zu streiten.kry