Kirchheim

„So dramatisch war es noch nie“

Influenza In den meisten Apotheken rund um die Teck ist und bleibt der Grippe-Impfstoff in diesem Winter knapp. Viele Kunden müssen vertröstet werden, teilweise gibt es lange Wartelisten. Von Antje Dörr

Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques
Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques

Angesichts hoher Corona-Zahlen ist die Nachfrage nach Grippe-Impfstoff ungebrochen. Offenbar zeigt der Aufruf der Politik, sich immunisieren zu lassen, nachhaltige Wirkung. Zum Leidwesen vieler Kunden kommt es häufig zu Engpässen, ...

liew edr mi tsleeletb rtVaro beuatchrrv i,ts hleinugNnaeerfc cjdohe tfo auf cshi tenawr nassel. ponuktn,meo-mesfPfIfkok der eengg cesrewh ,lsol sit tderize arg nicth

ist haenfci eeni sgta ebiaGrel vno red in erKi,ihmch riene onv vire oAehtn,epk eid erd Toeebtkc merhpxsecail aetrbgf hta. rktieg ohnsc inene inkedc ,Hals enwn Hrre pShan astg, sads se fpIetsfofm editimiGsthsrunsnee Jnes hnSpa ist ni end nerageengnv cWoehn htnci düem derw,ngeo zu eetn,nbo dsas ide 26 oMielilnn oulmpfnfedI,snIzea-n ied in tucaDhesnld urz fuVenrügg ehnes,t teersh.cniau In ned tnkpeAeho shiet die jedhoc sndera a.us ri„W sblenelte edfalun hna,c aber es omtmk gast aerbiGle retnigsrei. uAf iherr lWeirasett tseehn ereiztd ndur 20 dnueK.n ieeVl esein aerend eLeut inds es sdsa amn l,lase saw f,lhte brlinaehn nov zewi uSdnten clnstnehebale an.nk assD das meib pmsfpeGotriffip aderns is,t ievle tinhc

uch A ni ttDinegne bitg se ieen iltaertW,se mti drnu 04 .Nnema hnabe wir ebi tnAepekho lontetreeiumrf dnu oetnnkn rüf nKdeun chno aetsw astg iigrtB me,eLlrh ebirnanhI red -hikAhscet.Herpo hat abre eikrne herm eiD atwteren tsesbl ufa heir ine,fenreuLg ugenAas,s nwna dre Imffspfot erteleigf rewde, gbee se inth.c iW„r bnahe nnu nhimriem dei Nhcchiart ko,bmmene dssa wir shnämcdet iewdre nlsozEeidne agts rtiiBg lLermhe ioigrhscvt nud dmsaaihtcr raw se cnho

A serdna eetrsH,br Ibanehr dre ekpthoAe n,ingLnene sit öbarrh dne nnie.sehmtrudGtissie emd untkZet,ip sal reHr panhS mti mclhlrhgetoeo mlrÄe und hsci tha epfnim lss,ean agb se ocnhs agr cnshti sagt .re eDi fcaghaNre esi iashgwninn ochh ni smeeid h,Jar ufa ienesr treWtelasi urdn 06 oeenPs.rn ieD e,enMg dei rtesrebH eiw ella nreenda theerkpoA uz gnBine esd rhaseJ ondrer t,usesm sei nbiernhla onv ewzi sib ride Whecon avcbhurert .wsegene In siener hekeApot heab hisc eid tntiuoiaS ietwereilltm sweat eatntsnnp. ied eatpzxAnrr nids s01ker-cPa neies hecrsaimenknai ffsmsptoIf eegrtflei tags t.ereHrsb emZud retware er loesnEdzien neies nrteeiwe mopftssfIf is(eeh In).of

re sdAn its ied auoiitSnt ni mWiehie.l ttnaeh nie ieenn p,ssgEan weli ich mi dei r-die bis heivfarec eMgen ltsetleb agst Dr. gree,rE barenIh erd edrotign klh.tree-ApdoAe ontenkn wir dei raacgfeNh sDas ni emieiWlh spmfItfof ondevrhan eis, aehb sihc lsncleh ceuphs,ohrgmeenr inerht eensi dnnKue uz mih nek.ogmem iBs etelzt hcoeW bhae ide seetbtlel egneM er,tgeihc unn frfeet hcan udn chna asd e,ni swa er mibe nhdrceearotg .habe iswnse ic,htn ob wri ide tgaeesm Megne omben.ekm Dsa rdwi nrtue nde pkhAten,eo edi hcis gemtdeel ane,hb atgs Eerge.r es tjetz nchti dohc npsgEäse gi,tb nank cih thinc

Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung?

Sechs Millionen Impfdosen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in diesem Jahr zusätzlich beschafft. Zusammen mit den von Apotheken bestellten 20 Millionen Impfdosen stehen den Deutschen somit rein rechnerisch 26 Millionen Impfdosen zur Verfügung. Das teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit, das für die Chargenfreigabe der Influenza-Impfstoffe in Deutschland zuständig ist.

Zu den zusätzlich beschafften Impfstoffen gehört „Fluzone High-Dose Quadrivalent“, ein Impfstoff in US-amerikanischer Aufmachung, der für Personen ab 65 Jahren zugelassen ist, sagt eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts auf Anfrage. Der Impfstoff enthält die vierfache Antigenmenge und soll vorzugsweise Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Ein weiterer zusätzlich beschaffter Impfstoff ist „Vaxigrip Tetra“ in französischer Aufmachung.

Beipackzettel und Beschriftung beider Impfstoffe sind in englischer beziehungsweise französischer Sprache. Auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts können Kunden die deutsche Übersetzung herunterladen. adö