Kirchheim

„So dramatisch war es noch nie“

Influenza In den meisten Apotheken rund um die Teck ist und bleibt der Grippe-Impfstoff in diesem Winter knapp. Viele Kunden müssen vertröstet werden, teilweise gibt es lange Wartelisten. Von Antje Dörr

Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques
Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques

Angesichts hoher Corona-Zahlen ist die Nachfrage nach Grippe-Impfstoff ungebrochen. Offenbar zeigt der Aufruf der Politik, sich immunisieren zu lassen, nachhaltige Wirkung. Zum Leidwesen vieler Kunden kommt es häufig zu Engpässen, ...

wlie der mi ttellesbe rtVrao cuvatrbhre ti,s unNereleafnghci jodceh fto uaf hsci taewrn .snsela emPnkkunemsIftpfo-ookf, edr geneg hesrwce sol,l tis tezried rag cnhit

sti cinahef iene sgat bleaireG ovn edr e✀hMca ni h,rKicimhe eenir von irev hpkeA,eont dei der btcekoTe irmpcesehxla agfbrte t.ah etikgr ocshn ienne dnckei aHs,l nnew Herr hnSpa atg,s assd es mtffoeIspf Gutmstnsresidiinehe nsJe nSpah tis ni den anggveennre coWehn nhitc dgnre,eow uz ,nbeoent dass edi 62 nlnieolMi -nI,meznffspoedalnIu edi in euDtlshcdan uzr hts,ene ier.antuhesc nI den ntehpeAok iseht eid cjdeoh naesrd usa. lebenltse luaenfd nhc,a rbea es mtokm stga ebleiraG .erstnigrie fAu irerh tlserWitea sthnee dieetrz rund 20 .Kndneu leieV eeins aenedr „Dei Lueet sdni es asds man ,lslea was te,fhl hbrnenlai nvo zeiw endtSnu clenshtlaeebn ankn. Dsas das mbie iofifmstpfpGrep rdaesn ,its eielv hntic

Achu in nneetgiDt bgit se eine etl,etrWsia itm durn 40 Namn.e haneb wri bie ehtenAokp eitmrnlofrueet udn nentkon nKnedu ochn wesat tgas tigirB le,mehLr Ianinebrh der kt-eeAprhHci.ohs tha aebr kneier ehmr .was✀ ieD wernteta lsbtse afu rehi nufgeerLeni, ,Asaesgun nwna dre tmfsofIfp etelegfri e,werd ebeg es tihnc. hnabe nun hrienmmi edi rihccNhta keone,mbm sdas wir iewder nEoesinzdel sagt Biigrt lLmheer rivsohctgi udn hsdmaricta wra se ncoh

dnaAr se berHets,r heaIbrn rde hktAepeo nenen,Lnig sti den eetmsiGsunntir.dsihe dme npktieZ,tu als rHre pShan mit leglemhthrooc ßasda und chis aht enimpf al,ssen bga es nhsoc gar inshtc agst .re iDe agNfrcahe ies agninsnwih ohhc ni dsimee h,raJ ufa eerins isealteWrt urnd 06 nPns.oree eDi eegMn, die brsteHre wie aell naeednr toeehpArk zu geiBnn sde hesrJa rdrneo teus,ms esi nlenbriha nov iewz sbi dire Wonche hbrtcvreau w.segnee nI neiesr Aoethkpe aheb hcsi ide uioinSatt eeetmtiliwlr eatws stnatpen.n dei Aatnrpexrz inds ak-cPr10se sniee meaehiarcknins oIsmptsfff tiefegerl sgat ersetHbr. Zdeum teearwr re Eoeinnledsz seein eierwten pmftsffsIo hee(is )fo.In

n drAes its ied tainiotSu ni imelW.ehi enhtat ien neeni aEss,npg ilwe cih im dei d-rei ibs hvcfeaeri nMeeg letblste gsta D.r eE,regr enbIrha red ongitdre p-oleAAehedkt.r onnntek riw eid chrfaeagN assD in lhieemiW pomstfffI neadnorhv s,ei eahb cihs slehcln mesogehe,rncruhp htnrei seeni nnuKed zu ihm m.kgnmoee siB zeettl hoeWc hbea eid leltteseb Mnege ir,tegceh nun eftfer hcan nud nhca sad eni, saw er mieb tecngrdoaerh .baeh isnews tnhi,c ob rwi eid emteasg egMne kmm.eenbo saD iwdr runet nde pAke,oneht eid hsic eegmdelt heban, atsg errge.E se tjzet nihct dhoc gtb,i ankn hic thcin

Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung?

Sechs Millionen Impfdosen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in diesem Jahr zusätzlich beschafft. Zusammen mit den von Apotheken bestellten 20 Millionen Impfdosen stehen den Deutschen somit rein rechnerisch 26 Millionen Impfdosen zur Verfügung. Das teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit, das für die Chargenfreigabe der Influenza-Impfstoffe in Deutschland zuständig ist.

Zu den zusätzlich beschafften Impfstoffen gehört „Fluzone High-Dose Quadrivalent“, ein Impfstoff in US-amerikanischer Aufmachung, der für Personen ab 65 Jahren zugelassen ist, sagt eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts auf Anfrage. Der Impfstoff enthält die vierfache Antigenmenge und soll vorzugsweise Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Ein weiterer zusätzlich beschaffter Impfstoff ist „Vaxigrip Tetra“ in französischer Aufmachung.

Beipackzettel und Beschriftung beider Impfstoffe sind in englischer beziehungsweise französischer Sprache. Auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts können Kunden die deutsche Übersetzung herunterladen. adö