Kirchheim

„So dramatisch war es noch nie“

Influenza In den meisten Apotheken rund um die Teck ist und bleibt der Grippe-Impfstoff in diesem Winter knapp. Viele Kunden müssen vertröstet werden, teilweise gibt es lange Wartelisten. Von Antje Dörr

Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques
Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques

Angesichts hoher Corona-Zahlen ist die Nachfrage nach Grippe-Impfstoff ungebrochen. Offenbar zeigt der Aufruf der Politik, sich immunisieren zu lassen, nachhaltige Wirkung. Zum Leidwesen vieler Kunden kommt es häufig zu Engpässen, weil der im Frühjahr bestellte Vorrat verbraucht ist, Nachlieferungen jedoch oft auf sich warten lassen. Pneumokokken-Impfstoff, der gegen schwere Lungenentzündungen schützen soll, ist derzeit gar nicht verfügbar.

„Es ist einfach eine Katastrophe“, ...

satg aelGrbie nov erd ni cmhrehKii, ernie nov evir kep,oheAnt eid erd kTtobcee xeslheprimac gfeabtr aht. reitkg ocshn ninee dneick l,saH ewnn rHer nhSap ,tsag asds es ngeegüdn emItpffsfo eesiGnnsmieisurdtht Jsne anShp tsi ni ned ngnervneeag choneW cinht ,eerowndg zu ,onnbtee asds dei 26 oinllniMe l,euasdnfnzp-IeofmIn ide in elhtuDsancd zru e,hetsn uhsirt.nceea nI end hkApeeont hetsi eid edhjoc reansd .uas etenselbl uefdlan n,ach brae se otkmm astg Gliabree ehcttSü negi.isterr ufA rreih iesWtaerlt steehn rdeietz unrd 20 eKnun.d lVeie enise neraed teeuL nids es ssad nam l,slae was l,ehft inhabnrel nov iezw dnuSent leenlabhtcsne k.nan Dsas ads mieb Giietmrspoffpfp serdan sti, eveli ihcnt

uAhc in nenigettD tbig se eien sattieerl,W tmi durn 04 ma.Nne bahen wir bei poetAkneh reuierotmftlen und tkennno udeKnn ncoh twsea gast igiBrt ehlLm,er nhbiIaner red kpct-ersAhHhi.eo aht aebr eikner rhme eDi rtaetnwe lsebts auf ehir gieLnneru,ef augensA,s annw edr pomfsfIft iefelregt er,dew bege es .nhcit aehnb nnu irnmiehm dei htciNhrca mbemnke,o dass riw erweid ndEszeoline gsat igitBr Lrlehem vigrhotcis udn hscrdaiatm wra es chno treHers,b hrneIba erd oheAtkpe einnLn,nge ist ned uGesnihnstirtimse.de emd ttZe,iuknp las Hrre Shanp tim mhlroothgelec dun csih aht mpfien lnsae,s agb se chson arg ihtnsc ✀ermh, gsta re. eiD aefNahcrg esi iannignswh hcoh ni dsmiee ,rJah uaf rnesei lsWertatie dnur 06 nPor.seen iDe älugrere geneM, die ebHerstr iew elal ndraene etephorkA uz gneniB sed aerJhs nreord ts,mesu sie lannebrhi onv zewi bis redi hnWeco hreutcvarb gween.es nI reines heAopkte bhae isch edi tiuainotS rtlmeleweiti awste tspen.ntan ide Axrarpntze sdin ka0c1rsP-e senei riakmsenahniec ostmsIpfff teigfelre astg brHestr.e eudZm tawrree re lnzEedeiosn eiens etnewrei offpmsIstf se(eih eo ).rsAdInnf sit ide Stntoiuia ni eiiemlWh. aetnth nei ineen angpsEs, lwie ihc mi ahüjhFrr ide e-dir bis earcivhfe eneMg tbetllse tgas r.D eerrg,E Inrebha der troendgi elhApedk.t-eAor oentnnk iwr eid gafhNaecr saDs in Wmihliee fItfspmfo nraohednv i,se abeh hcis nlhcles remeucnsrhp,hego rhtein niese dunenK zu ihm mng.oekem isB ttezel cWheo abhe edi testlleeb eneMg i,rehgetc unn etffre cnah ndu cnha sad i,ne swa re ibme orhredgntcae eba.h sesniw ,ticnh bo iwr edi measteg neMeg .noembmek Dsa iwdr nerut den ,hkoAnpete die hics gtmeedle bae,nh tasg ee.rgrE es ttjez hitnc hodc t,gib nnka ich hcint

Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung?

Sechs Millionen Impfdosen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in diesem Jahr zusätzlich beschafft. Zusammen mit den von Apotheken bestellten 20 Millionen Impfdosen stehen den Deutschen somit rein rechnerisch 26 Millionen Impfdosen zur Verfügung. Das teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit, das für die Chargenfreigabe der Influenza-Impfstoffe in Deutschland zuständig ist.

Zu den zusätzlich beschafften Impfstoffen gehört „Fluzone High-Dose Quadrivalent“, ein Impfstoff in US-amerikanischer Aufmachung, der für Personen ab 65 Jahren zugelassen ist, sagt eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts auf Anfrage. Der Impfstoff enthält die vierfache Antigenmenge und soll vorzugsweise Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Ein weiterer zusätzlich beschaffter Impfstoff ist „Vaxigrip Tetra“ in französischer Aufmachung.

Beipackzettel und Beschriftung beider Impfstoffe sind in englischer beziehungsweise französischer Sprache. Auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts können Kunden die deutsche Übersetzung herunterladen. adö