Kirchheim

Sonntags kommt das Dankeschön

Pflege Als Zeichen der Wertschätzung haben „Queens“ und Sommerer an acht Sonntagen den Teams von Kirchheimer Pflegeeinrichtungen jeweils 30 bis 35 Essensportionen kostenlos zukommen lassen. Von Andreas Volz

Manche holten das Essen selbst ab, viele bekamen es geliefert: Das Kirchheimer „Queens“ und die Immobilienkanzlei Sommerer haben an vielen Sonntagen Essen für Pflegekräfte gespendet. Foto: pr

Schon beim Lesen läuft einem das Wasser im Mund zusammen: „Leckeres Filet vom Schwein mit Mauldäschle, garniert mit Ragout aus Grünem Spargel und Landtomate, begleitet von einem Gratin der Süßkartoffel und einem feinen Salat der Saison“ oder auch - mit etwas weniger Worten - „Köstliche Hähnchenbrust mit Ratatouille und Serviettenknödel“. An anderen Sonntagen gab es Schweinebäckle, Sauerbraten, Tafelspitz. Alles äußerst schmackhaft - und alles kostenlos für diejenigen, die es abholten oder gar geliefert bekamen.

Zuständig fürs Essen waren Claudia und Martin Lehmann vom Kirchheimer „Queens“. Finanzielle Unterstützung gab es von der Immobilienkanzlei Sommerer. Und wer hatte den Genuss? Pflegekräfte von Kirchheimer Einrichtungen wie Lebenshilfe, St. Hedwig, Asklepia, Henriettenstift, Pflegeinsel, Diakonie, Fickerstift und Steingaustift - als Dankeschön für deren Arbeit, nicht nur während der Corona-Zeit.

„Als die Krise losging, wollten wir diesen Leuten etwas Gutes tun“, berichtet Martin Lehmann. „Angefangen hat es damit, dass wir schon immer einen guten Draht zur Lebenshilfe hatten.“ Die anderen Einrichtungen kamen im Lauf der folgenden Wochen an die Reihe. „Nach dem zweiten Mal kam Joe Sommerer auf uns zu und meinte, er würde das unterstützen. Jetzt teilen wir uns die Finanzierung.“ Rund 200 Essen sind in der Zwischenzeit zusammengekommen, pro Einsatz zwischen 30 und 35. Der Lohn, den die Spender für ihren Einsatz erhalten, ist so einfach wie ehrlich - und gerade deshalb sehr viel wert: „Alle freuen sich über die nette Geste.“

Joe Sommerer sagt dazu: „Wir haben Posts gekriegt, ein Kärtchen oder einen Blumenstrauß per Fleurop. Das haben wir als Dankeschön-Rückmeldung gar nicht erwartet. Es hat uns aber wahnsinnig gefreut.“ Dieser Dank für den Dank zeigt, wie wichtig den Pflegekräften die Geste ist, einmal etwas Besonderes zu bekommen - ein gutes Sonntagsessen, das an den Arbeitsplatz geliefert wird. So heißt es in einer der Rückmeldungen: „Wir schätzen eure Aufmerksamkeit und euer Engagement sehr. Das tut gut.“

Entschädigung fürs Wochenende

Auch an andere Helfer war bereits gedacht. Da gab es allerdings eine Absage, wie Joe Sommerer erzählt: „Wir haben bei der Polizei nachgefragt. Die dürfen aber nichts annehmen.“ Immerhin würde die Polizei gut in die Zielgruppe der Aktion passen: „Wir wollen denen etwas geben, die sonst nicht so viel Dank bekommen, die sonntags arbeiten müssen und auf die ihre Familien auch am Wochenende verzichten müssen.“

Weil in letzter Zeit viel vom Dank die Rede ist, stellt Joe Sommerer fest: „Reden ist das eine, Handeln ist das andere.“ Aus diesem Grund hat er das „Queens“ frühzeitig unterstützt, um sonntags zur Mittagszeit tatkräftig Danke zu sagen. Jetzt ist die Aktion allerdings erst einmal beendet - denn vielleicht dürfen die Gastronomen am Sonntag ja selber wieder arbeiten.

Anzeige