Kirchheim

Spenden sollen JET Flügel verleihen

Integration Das Projekt hat in fünf Jahren 565 Geflüchteten bei der Integration in den Arbeitsmarkt geholfen. Doch jetzt ist es durch Corona und auslaufende Förderungen unter Druck geraten. Von Thomas Zapp

Was deutsche Bürokratie im Allgemeinen und für Ausländer im Speziellen bedeutet, weiß kaum einer so gut wie Nadia Jalalyousif. Kein Wunder, die gebürtige Irakerin hatte viele Hürden aus eigener Kraft meistern müssen, als sie mit Mann und drei Kindern vor elf Jahren nach Deutschland gekommen war. Aber Nadia hat es mit viel Einsatz und einem starken Willen geschafft. ­Heute ist sie eine von vier festen Mitarbeiterinnen bei JET, der Job-Hilfe für geflüchtete Menschen bei der Chai-Beratungsstelle in Kirchheim. Chai ...

rediweum uzm dhiFnsteca nJge,du dlBnigu nud aigrintMo dre ftSgnitu adenu.kBrihuieD-asro sE tibg dtro laeuklt rvei uphalhtmaicet ,tMreaitbrie brae eid ennkön ihcnt eslla semntme. Ahct ancEriheetlhm ehnfle ni rde ulatesgstenlBr,e dohc gnewe erd rore-ionKCsa ovn den mnaneeihecrhlt lrHfnee rehemer eirh enlhtinueclegt efliH edzeitr hntci ,lisntee iwel sie rneei epipkRriogsu

Sncrygree,e''eltt l(okSnta-t1cef ro t,rue ":tihw"{'d ie0t:""h,hg30 0,52 "niedno"im:s ,0[[03 05]],2 l:bom""ie sa ;s'efl})Da rmebPlo: iSe sndi ihtnc enoh eirsWtee zu tseezre,n elwi sda mahTe tioIgnteran auf med tbrkrmsatieA esrh mplkxeo .sit Zmenitdus sit ieen idtlertaiele kBstarencninhnen wctg,ihi hceewl eid ghbienseri hetimaEnrcnelh steaalml r.enimgbnit iBe nnieh datenhl es shci um iagmheeel eodr rh,nenemUetr die aeung swi,esn saw gafetrg ts.i hocD eeids fHlree nids rar. hraed neei ertwiee ftese tsga haTeesr d.wnilgaR coDh dei nauneFigznri rüafd setht in nde rne.nSet

hOhnn ei its das pjKretekoiln nov an.äbghgi rizDeet idwr se nde szloaofidSn F(E)S dnu nde pfTo gIanamiaemntrnosngtete uAhc vno erd nAtkoi ehsnMc bag se 2020 sit eien hutceldie ugnrüKz eib lenGred aus edm FSE uz sagt ateneR Hs,rcih ieeeitnlTrma von Chia. iDe Geerld uas dem Ltspnedoaf nonieaeIsamrtgtmenatgn unalfe ednE 2102 u.sa eiD deiengngunB dweren olsa swirhrc,eige der afBred Velei esrTuEceBh-J nisd zerdtei neegw oorCan ni ,atbzerrKui daennre tsi r.wedno ehuSc hnac meein enneu etpzrlbAtasi sit ulecidht crregihwesi tgsa neeaRt ne üHeGctids.ghrr hraeJ bgit se sad mmPoragr TJE nu,n eisne rwa sldmaa dei enannegots ni esaclDn.uthd mI Luefa eds Jhsear tteeresrrgii sad ausednmtB frü gnatrMioi dnu sadalm hneMsc.en edmteiS its esegnii rpiat,ses uhca ni red ogeab.rtnetsiariItn bnhae bis uteeh 556 nneMecsh sagt rtie-ELJeinT aseeTrh dgaliwnR. Den aehb mna eeelnirftehw chsi hielrucbf zu ror,etnieein zu nlqiareezuifi und in edn tcnsuedeh lsudsgniuA-b ndu tkrbetariAms zu n.eenteriigr Es tehg bera achu um n,nsheMec ied ni edschlnutaD tblruenha iherr atneiuloiinQakf n,aerbtie liwe nnehi umz pleisBie Beegle henlef dero esi fliHe eib iessherrbuBgwcebnne dnu rnchu.aeb

eDi neBta-uJTEgr bgit se seit ffnü rhJ.nea ieS sti atomnnme ewgne red an-PmerCdnaoeio tkras Aiorchsof:vt rnstaCe eAllRldi das sit ni ned eds in der in imhhercKi dtierze cihtn diaaN uailyalsoJf tha ireh ruanngeeBt ieowst ewi in eid feeir aNrtu treevgl und ide Hucheeinfnslde engre hcau aml mi iDe Iaeinrkr sti gdeera aureFn ien diVl.orb eSi war ni rheri Hmeiat rov ealml Mretut dun eonktn ni cenDalhdstu eienk Aunsugbldi sne.neiwach rmetdoTz hta ies es ft,ehcfsag nenei Job zu .mnkoimebeeD htnsee nhtci nur vor rncailhsechp rBearine,r cmnlhaam uahc orv üfr sie engnefroAndur der nloplnieeetz eiterr.bbegA In➀ usathnDelcd its se os, ssda man ucha bbonjNese ehbna .ussm saD nnekne leive atgs rhsTaee idgaRnwl. Ein hgtswiiec klamrMe sde oJTns-EbAtge ,its assd se tsi. „uZ usn nank tser aml erdej ,omkmen irw inds ja nekei nArdeslgli its JET cuha eienk lueobJmv,grintt rsoennd las uzr d.gcateh rDe rhpuucZs der tenemhrUenn sti ,gtu huca newn ide äighfu enobes tim rde uz aenbh. ahrDe btgi se levei edi nes,swi wie es tim rde nrUte ned eentnlKi ewernd es imemr emhr ae,urFn was iNada sJalauyifol rssdeobne tu.fer irKdne onmmek tetzj ni eid c,hSule esi bnahe teiZ dun nlwoel estaw en✀c.ham Sei l,etgnre dsas eid usa red maHtie akengten Roeuergtlleinnlv ni senDhucadtl hcint rnifeeo.ukitn ieS se blcilhdi sa:u daHn elniela aknn citnh ndU rew ierh asetw ecienrehr elow,l asd u.ahc

fIon : Wre etsenrsIe na nmeei htrnmaEe hta, eldtem cihs ma nebtes per ilMa bi:e jni@beemrrdakf.udtagoe.saalubh.nrerwhdsdiei-

Das steckt hinter dem Projekt

JET steht für „Treffpunkt, Einstieg und Job“, wird aber wegen der besseren Einprägsamkeit von hinten nach vorne abgekürzt. Es befindet sich unter dem Dach der Chai-Beratungsstelle für Geflüchtete in Kirchheim. Es informiert, berät und begleitet minderjährige und erwachsene Geflüchtete sowie Flüchtlingsfamilien, unabhängig davon, wie lange sie in Deutschland leben.

Es bietet Hilfe in Alltagsangelegenheiten und sozialrechtlichen Fragen, Begleitung zu Ämtern und anderen Einrichtungen, Unterstützung bei der Integration in Schule und Kindergarten, Hilfe bei der Suche nach Praktika, Ausbildung und Arbeit, Vermittlung von Freizeitangeboten und Kontaktmöglichkeiten.

Darüber hinaus ist es eine Anlaufstelle für alle, die Kontakt zu Geflüchteten haben oder suchen. Kontakt: Das JET findet im Café Eckpunkt in der Hindenburg­straße 4 in Kirchheim statt, derzeit aber nur mit Termin.

Kontakt: Theresa Ringwald, jet@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Norman Wabro an E-Mail: Norman.Wabro@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Telefon 01 51/40 90 10 27.zap