Kirchheim

Spenden sollen JET Flügel verleihen

Integration Das Projekt hat in fünf Jahren 565 Geflüchteten bei der Integration in den Arbeitsmarkt geholfen. Doch jetzt ist es durch Corona und auslaufende Förderungen unter Druck geraten. Von Thomas Zapp

Die JET-Beratung gibt es seit fünf Jahren. Sie ist momentan wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt.Archivfotos: Carsten R
Die JET-Beratung gibt es seit fünf Jahren. Sie ist momentan wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Archivfotos: Carsten Riedl

Was deutsche Bürokratie im Allgemeinen und für Ausländer im Speziellen bedeutet, weiß kaum einer so gut wie Nadia Jalalyousif. Kein Wunder, die gebürtige Irakerin hatte viele Hürden aus eigener Kraft meistern müssen, als sie mit Mann ...

ndu drei nrdneiK vor lef heJnra anhc cdsteDlunah kemomegn .war rAeb aNaid tah es tmi ivel nziEtas dun ienem kasrent ileWln tefc.fshga ist ies eeni nov ievr tensfe neinrMetirbtiane ebi T,JE dre e-ilHfboJ sceMnneh ieb rde satlgCeeeuBlthsnai-r in emhh.icriK ihaC eeiruwdm umz eiFahcsntd ng,uJde ngBuidl dnu ioraitMng rde titgSunf daeohaiB.-rukuesDnir Es gitb odtr eltklua veri lhtcpmtaaeuhi betiarr,Mite rbae ide ennnkö hntic lslea smmetn.e cAth nehetrlmchaEi efhlen ni red lB,geasuttsrneel cdho ewgne erd rsK-oreoCnai nov ned lheeehaictnmrn fHelren emehrre reih ucllgetenethin lfeiH edietzr tinhc ,enstlie lwie sie nerie kuieosppgriR

sDa emlr:Pbo iSe dsin ichnt ehno tseeriWe uz eenrst,ez ewli das Tmeah ortaneigntI uaf edm rttisebArmak esrh omekxlp it.s sZdiuetnm ist iene ialrldteeiet naicreknsneBthnn wi,hgtci hwelce die hseebriign ceahhEmnlteirn laalsetm gien.nirtmb Bie nienh dlaehtn se hsic mu gleehaiem odre rrt,meheUnen edi euang s,eiwns aws rggeatf st.i Dhco sdeie feelrH sdni ar.r dareh enei wetieer seeft gtas eersTha awilgdn.R cohD die znuigraiFnne htets ni nde eSrtn.ne

hhe niOn sit sad einKklorpejt nvo zteDrei irdw es ürbe ned onfSadozils )(EFS und edn Tpof oageaseeIttirmntnagmnn uAhc von edr koinAt senMhc bga se 2020 tsi iene eilutchde ibe lreGnde sua med ESF zu gast eRtnae hr,ciHs neetlTaimire onv aChi. eDi ledeGr asu dem pansotLedf nttgaogenmsnnrtImaiaee efluna Edne 1022 usa. eiD uneBnedggni nwedre osla rrhgwisceie, rde dBeraf eilVe erEBch-uJsTe nisd rzetdie ngeew Cooran in rbu,aireKtz drneaen sit dneiggtük rondw.e hcueS ncah einem enuen tezbiAtspral tsi cetluidh ierrehwsgic sgat Reeant i.hcsHr

1052

Jearh btig es sad omPmargr TEJ n,un isene rwa sldmaa die teesnnogna in ahtu.eDdscln mI ueLfa dse hasJre ersgieteritr ads etdBsmnau niirgtaoM ndu ldsmaa hnecsen.M iemedtS ist gsiinee esr,iaspt hcua in edr etrarisntIoagen.bti behna sib teehu 655 ehsnnMec sagt iJntreE-eLiT ehaesrT lwadR.ing Den baeh man tlweeenirfeh csih rflibhceu zu nrieeoni,ert zu renfauliieziq und ni edn shenecutd Asnliubdg-us ndu tiAstkabrmer uz en.tegnrirei Es thge earb auhc um ehscnM,en ide ni ncDhsluadte btanrheul rrhei efnoailinaitkuQ i,tbnaeer liew ihnne zmu sBipiele eleeBg fenhle odre eis iHlfe ibe hersbicbeBunrgweesn ndu .becrnauh

adNai uaisollyJaf ist ovr lfe nJhrae aus dem Ikar me omle.nlkgA ads sit in end sed ékCfaEtn-kcpus in der in iKhhcreim etdierz itnch aaiNd lliyoafaJsu ath irhe ueBgnetanr istewo wie ni ide ieefr utNra erltegv udn edi nednfeclHeusih nrgee chau aml mi eiD nriaeIkr tis edraeg Fnuare nei olri.dVb ieS raw ni hirre tHmiae rov leaml rtuMte ndu nnekot in csnhetudalD nekie nubudlsAig iwshnenec.a trodTmez aht eis es tgs,fhface nneie obJ zu monmkb.ee

i eD tnshee ictnh unr ovr cehlhcrapins ,arBirerne mlmahcna uach vor ies enudnfgoreAnr erd nineelpoltze .rAebbrteieg ndasthlecDu sti se so, dass nma cahu oejbesbNn anbhe sum.s Dsa eenknn ieelv tgas ehsareT agi.wdnlR iEn iehstcwgi maMrlek sed onJeTsAgE-tb s,ti dsas es it.s nsu knna rtes mla dreje mm,oken wir nisd aj keein esingAllrd tsi TEJ ucha eiken grbmo,ueitJtnlv nedrosn las zru b✀eslheftilS ahe.gtdc eDr rsuchuZp erd ntnUrneheme ist g,tu ahuc ennw ied oeenbs tmi dre eorkiüartB zu nab.eh arehD gbti es eveil ied s,swine iwe es tim red enrtU ned enlKtnei enrwed se eimrm herm enFaru, swa daaiN auyaoilsJfl deesobnsr ter.fu idernK mkmeon zjtet ni die cSeuh,l esi nbeah eZit udn lonwel swate Sei ,eegrtnl sasd ide aus rde mtiHae nekanetg igreoenlleunlRvt ni naDtlucheds nthic ourifkentien. Sie kcdütr es cdihilbl :sau dnHa lileane nnak cthin Und ewr heri estaw nrerecihe eol,lw enönk asd ch.au

oInf: reW essneIret na neemi nreEahmt hat, emledt hcsi am btnese erp ailM e:bi eaeddk.rrfuderr.@g.m-aeeihsbjdsnahlibuanoitw

Das steckt hinter dem Projekt

JET steht für „Treffpunkt, Einstieg und Job“, wird aber wegen der besseren Einprägsamkeit von hinten nach vorne abgekürzt. Es befindet sich unter dem Dach der Chai-Beratungsstelle für Geflüchtete in Kirchheim. Es informiert, berät und begleitet minderjährige und erwachsene Geflüchtete sowie Flüchtlingsfamilien, unabhängig davon, wie lange sie in Deutschland leben.

Es bietet Hilfe in Alltagsangelegenheiten und sozialrechtlichen Fragen, Begleitung zu Ämtern und anderen Einrichtungen, Unterstützung bei der Integration in Schule und Kindergarten, Hilfe bei der Suche nach Praktika, Ausbildung und Arbeit, Vermittlung von Freizeitangeboten und Kontaktmöglichkeiten.

Darüber hinaus ist es eine Anlaufstelle für alle, die Kontakt zu Geflüchteten haben oder suchen. Kontakt: Das JET findet im Café Eckpunkt in der Hindenburg­straße 4 in Kirchheim statt, derzeit aber nur mit Termin.

Kontakt: Theresa Ringwald, jet@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Norman Wabro an E-Mail: Norman.Wabro@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Telefon 01 51/40 90 10 27.zap