Kirchheim

Stadtkapelle blickt entschlossen voraus

Hauptversammlung Alle Vorstandsämter sind wieder besetzt.

Der Vorstand der Stadtkapelle Kirchheim blickt frohen Mutes auf das zweite Halbjahr. Foto: pr

Kirchheim. Einmal mehr hat die Kirchheimer Stadtkapelle ihre Hauptversammlung pandemiebedingt um einige Monate verschieben müssen. Nun ging sie Anfang Juli über die Bühne. Die Vorstandsmitglieder, die für ihre Arbeit des vergangenen Jahres von der Versammlung entlastet wurden, hatten es geschafft, durch Vorschläge aus den eigenen Reihen alle betreffenden Ämter zu besetzen. So wurden der Vorstandsvorsitzende Christoph Neumann, der Leiter der Vermögensabteilung Bernd Kemmner und der Leiter der Fördermitglieder, Steffen Sautter, in ihren Funktionen für eine weitere Amtszeit bestätigt. Neu gewählt wurden Constantin Greger als Jugendleiter und Florian Stoll als stellvertretender Jugendleiter. Constantin Greger beerbt damit Hubert Rauschnabel, dem der Vorstandsvorsitzende für seine jahrelange und enorm engagierte Arbeit dankte. Auch die anwesenden Mitglieder drückten ihren Dank aus und applaudierten lange.

Der Tätigkeitsbericht beleuchtete die schwierige Arbeit im zweiten Pandemiejahr, das an den Engagementwillen der Ehrenamtlichen viele Herausforderungen stellte. Deutlich wurde aber die nach wie vor sehr intensive und positive Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt Kirchheim, mit den Kirchen und weiteren Partnern sowie der unbedingte Fokus auf der Jugendarbeit.

Nach den entfallenen Veranstaltungen im vergangenen Jahr 2021 blickt der Verein nun optimistisch auf das aktuelle Geschehen und die restlichen Monate in 2022. Bereits im ersten Halbjahr konnte die Stadtkapelle mit diversen Höhepunkten für erfolgreiche Veranstaltungen und Auftritte sorgen. Nun freuen sich die Akteure der Stadtkapelle auf die kommenden Veranstaltungen und verabschieden sich mit der lang ersehnten Sommerserenade am 24. Juli im Schlosshof in die Sommerpause und hoffen auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer. pm

Anzeige