Kirchheim

Statt einem großen Laternenfest gibt es in diesem Jahr viele Laternenfenster

Eine beliebte Tradition: der Laternenlauf. Archivfoto: Carsten Riedl
Eine beliebte Tradition: der Laternenlauf. Archivfoto: Carsten Riedl

Kirchheim. Das ursprünglich für Donnerstag, 12. November, geplante Laternenfest findet in diesem Jahr nicht statt. Um die trübe Jahreszeit dennoch zum Leuchten zu bringen, ruft die Stadtverwaltung Kirchheim zur Teilnahme an der Aktion „Laternenfenster“ auf.

„Seit mehr als 60 Jahren beschenkt das Laternenfest die kleinen Besucher mit einem ganz besonderen Erlebnis“, sagt Uta-Mareen Römer, Leiterin des Sachgebiets Marketing und Tourismus bei der Stadtverwaltung. „Wir bedauern die Absage in diesem Jahr sehr, sehen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und den Vorgaben aus der Corona-Verordnung der Landesregierung jedoch keine Möglichkeit, das Laternenfest und den dazugehörigen Umzug durchführen zu können.“

Obwohl es in diesem Jahr keinen Laternenzug in der Innenstadt geben wird, sollen die Kinder dennoch nicht ohne ein Leuchten in den Augen durch die Stadt gehen: Die Stadtverwaltung Kirchheim beteiligt sich vom 1. bis zum 11. November an der Aktion „Laternenfenster“. „Die Idee stammt ursprünglich von der Lichtschneiderei Brenzinger aus Sankt Leon-Rot in Baden-Württemberg und soll eine Alternative für die abgesagten Martinsfeste anbieten“, erklärt Römer.

Ziel ist es, in möglichst vielen Fenstern eine Laterne aufzustellen oder aufzuhängen und diese am Abend mit Lichterketten oder LED-Teelichtern zu erleuchten. Diese können dann von großen und kleinen abendlichen Spaziergängern bestaunt werden und sollen Hoffnung schenken.

Jeder ist eingeladen, sich zu beteiligen. Auch das Rathaus schmückt sich - besonders schöne Kreationen können in den sozialen Medien unter dem Hashtag #KirchheimLeuchtet geteilt werden. pm

Anzeige