Kirchheim

Strampeln gegen Rückenschmerzen

AOK Neckar-Fils eröffnet beim Kirchheimer Bahnhof ihr zweites Gesundheitszentrum

Im Rückenstudio mit verschiedenen Trainingsgeräten sollen AOK-Versicherte gesundheitlichen Problemen vorbeugen können. Für die E
Im Rückenstudio mit verschiedenen Trainingsgeräten sollen AOK-Versicherte gesundheitlichen Problemen vorbeugen können. Für die Einrichtung des Gesundheitszentrums hat die AOK rund 70¿000 Euro investiert. Foto: Markus Brändli

Weniger Schmerz durch mehr Prävention: Mit einem nagelneuen Rückenstudio und Bewegungsräumen will die Krankenkasse besser vorsorgen.

Mona Beyer

Kirchheim. Mal in Schulen, mal in der Volkshochschule, mal ganz woanders: Bisher waren die Gesundheitskurse, die die AOK ihren Kirchheimer Versicherten angeboten hat, quer über das ganze Stadtgebiet verteilt. Mit dem neuen AOK-Gesundheitszentrum in Bahnhofs- und Innenstadtnähe soll sich das jetzt ändern. Gestern wurden die Räumlichkeiten in der Kolbstraße offiziell eingeweiht.

Das Kirchheimer Gesundheitszentrum ist das zweite im Gebiet Neckar-Fils. Auf rund 400 Quadratmetern können Mitglieder schon seit Ende der Sommerferien trainieren und entspannen. Das Zentrum bietet Platz für verschiedene Kursangebote von „Fitmix“ bis zu Yoga. Mittelpunkt der Räumlichkeiten ist das eigene Rückenstudio mit verschiedenen Geräten zum Trainieren. Denn: „Der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit sind Rückenprobleme“, weiß Gesa von Leesen, Pressesprecherin der AOK. „Von weniger Krankheit profitieren einerseits die Mitglieder, andererseits natürlich auch die Versicherung“, erklärt sie. Deswegen setzt die AOK schon seit Jahren auf ihre Gesundheitszentren und Kursangebote. Sie ist die einzige gesetzliche Krankenkasse, die dafür eigene Räume gemietet hat und Trainer beschäftigt.

In dem neuen Zentrum sollen bis Januar 21 verschiedene Kurse angeboten werden. Geöffnet hat es deshalb wochentags immer von neun bis 21 Uhr. „Nur so können wir der Nachfrage gerecht werden“, erklärt Johannes Bauernfeind, der Geschäftsführer der AOK Neckar-Fils. Viele der Kurse haben schon in den letzten Wochen angefangen, ausgebucht sind jetzt schon fast alle. Die Öffentlichkeit hat also längst angebissen.

Die Kirchheimer Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker freut sich, dass mit dem Gesundheitszentrum jetzt mehr Öffentlichkeit in die Kolbstraße kommt. Nicht nur aus praktischer, sondern auch aus städteplanerischer Sicht sei die Lage in der Kolbstraße in Sichtweite zum alten AOK-Kundenzentrum optimal. „Uns liegt natürlich daran, unseren Bahnhof an die Stadtmitte anzuschließen“, sagt Matt-Heidecker. Mit dem neuen, hellen Gebäude würde eine „moderne Krankenkasse“ ein „modernes Gesicht“ bekommen.

Anzeige