Kirchheim

Stühlerücken im Ötlinger Ortschaftsrat

Personalwechsel Dr. Antonia Coppin-Renz tritt die Nachfolge von Dr. Natalie Pfau-Weller an.

Die nachrückende Ortschaftsrätin Dr. Antonia Coppin-Renz wird von Ortsvorsteher Hermann Kik begrüßt.Foto: pr
Die nachrückende Ortschaftsrätin Dr. Antonia Coppin-Renz wird von Ortsvorsteher Hermann Kik begrüßt. Foto: pr

Kirchheim. Die Zusammensetzung des Ötlinger Ortschaftsrates hat sich verändert: Dr. Natalie Pfau-Weller musste aufgrund ihres Wegzugs aus dem Stadtteil aus dem Gremium ausscheiden. „Ich hatte mit Blick auf ihren Wahlerfolg bei der Landtagswahl bereits geprüft, wer im Fall der Fälle für sie nachrücken würde, da ich mir eine Dreifachbelastung mit Ortschaftsrat, Gemeinderat und Landtag schwer vorstellen konnte“, erklärte Ortsvorsteher Hermann Kik. „Dass der Auslöser für ihr Ausscheiden letztlich ein Umzug sein würde, konnte ich nicht ahnen.“ Durch den im März erfolgten Umzug von Ötlingen in die Kirchheimer Kernstadt hatte Natalie Pfau-Weller ihre Wählbarkeit als Ortschaftsrätin verloren. Ihr Mandat für den Kirchheimer Gemeinderat, wo sie auch den Fraktionsvorsitz der CDU innehat, bleibt jedoch unberührt.

Kik bedauerte bei der Sitzung des Ortschaftsrates das Ausscheiden von Dr. Pfau-Weller. Mit einem Blumenstrauß verabschiedete er die scheidende Ortschaftsrätin. „Mit ihrem Einzug in den Ortschaftsrat überwog erstmals seit 1992 der weibliche Anteil in der CDU-Fraktion in Ötlingen“, betonte Kik, allerdings bleibe mit dem Nachrücken ihrer Nachfolgerin, Dr. Antonia Coppin-Renz, die weibliche Dominanz mit zehn zu acht Sitzen weiterhin gewährleistet. Einstimmig stellte der Ortschaftsrat fest, dass keine Hinderungsgründe gegen Dr. Antonia Coppin-Renz vorliegen, sodass sie direkt von Ortsvorsteher Hermann Kik auf die Erfüllung ihrer Pflichten als Ortschaftsrätin verpflichtet werden konnte. pm


Anzeige