Kirchheim

Tablets allein machen keine Bildung

Digitalunterricht Schulen müssen sich digital weiterentwickeln, sind bei Problemen aber oft auf sich selbst gestellt. Das Kreismedienzentrum hilft, alleine ist das jedoch zu wenig. Von Bernd Köble

Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten.Foto: Carsten Ried
Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten. Foto: Carsten Riedl

Lehrer sind inkompetent und mit digitaler Technik überfordert. Ein Bild, das sich hartnäckig nicht nur an Stammtischen hält. Nach Meinung der Schulleiter-Vereinigung (VSL) im Land sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Dass trotz zahlreicher Probleme vieles gut läuft im digitalen Unterricht, ist der VSL zufolge vor allem der Eigeninitiative von Schulleitungen und Lehrkräften zu verdanken. Was die beklagen, sind Bürokratie und technische Hürden auf Seiten der Schulträger, oft auch mangelnde Unterstützung ...

cdruh eid .taSuurelglcnhwv

Sn'rta refceetrok,gnllSyeotc'1t( -e ter,u :"{d'ithw" 3thi0"0h,:eg" 520, isnido"ne"m: [,[030 ]]05,2 i"o"elbm: e' se;ia}fnEl) Sleel,t ied ifleH etle,sti tis dsa iznmrKeudernsieemt ni nEssng.lie rieV gtuaaeetttss imt 39 hrtcntiunetdeUrnss udhcr asd luiirnmsKtumuse,it nrweed heir von edi dsa uMietrmznened dse edansL rzu .tltsel nuraDetr inds iiftaefdnalg-i baer cuha eetbiegasudl nk.iomtfaerrI leiV zu enigw nelfjsedla für eid rund 200 ,ucnleSh eid aileln mi isKre slnsngeiE saW es lantgiied erhtrUtinc zu rengneiisra,o hta hJceon Kile im auJarn an emine eBilpsei .nehfraer etiS temeSbrep tsi re eruen eriLte dse nmdsmeeuritnKrs,zeie sda mti dne cSulhen treun mrdeean ein olTo ennfkedrzeioenoV urz tle.lst useggAetl ist se rüf auetdns .treuzN hcaN dEne red fihWnaehcenresti eirxetdelpo eid aZlh afu ibs zu ufiZgfer rpo g.aT Dre reveSr ggin aaufrd in ide ni.Ke tsi ejhcdo nhcti ide userrngeeSvilt das stga conheJ i,elK eid edr rgnVbdeiun rvo mI meoMnt nisd honc ermmi 133 ovn appkn 020 Shlcneu im eLkarnisd las tsentfeuig ndu lgntee atmdi sla giadilt rt.vrgsrueoent arcrehsMtno bgit se rweed die ubkeVegranl cnoh N.LAW nI neeilv nieknrlee echuSln isdn laglAt.

eWi vilee hics uhac ileK emrh pe.oTm htiNc rnu mbei uazub,taseN dne im rLadiesnk ndu ni edr ignReo nbonariv.erte uAhc eib edr mov dnLa nrnleezat rmlatontfrpeL rdoe eib dre ulordFtingb von iwe sie hauc dsa mmdnsrrzneiKueitee ZK()M bneetai.t nneD seeni ist hni lar:k Dieuiriggsnitla dwri na Suhnecl rmtnpcutawSkhhee bbeenli - huac hcan edr PeSde aom.in eiw erd ucerbiebShlt susm isch acuh sda ZMK neu fei.drenn sAu edr genientis rileeitlsdbKels sti ein lDtserteisTIi-ne edegowr,n erd hnseheccnit ptpSour vor rOt biteante dnu tndnpesherec eiid.eeblrwtt edi lSecnuh tis ied Slltee wiritchge Anpearcterrnphs ebi red tenuuisbgAra nvo nhoe eid se ineek ig.bt cigihztilGee cvheutsr nma ,todr nimeIT-rF ndu Knmunemo an ennei hiTcs uz greninb, um efudaertha die ecSulnh neJhoc iKle tsi rneneoutfidiekn cTinkeh awrz edi ,eruasVgotsuzn baer tihnc lesa.l enD uroppSI-tT könne amn utg atsg er. maulZ leveis nltsäg pre gtuenrrwFna chgmilö .ise gtnraieircithDutl ist nhi ecjhod mrhe lsa die rageF chna ,ebTslat pptLosa dnu sneleclmh tI.rennet egw onv srdeei aznnge gtsa ,leiK red nnue raJhe glna tkeKorrno in gselisEnn wra udn ni nhSaec taihgnkDticiel sal siueeQineegrrt ltig. „iWr habuncer ewiedr rhem tZei ürf asgt .re dei rag,Fe wie ath ilgadtire ecrihrnttU hiecgnlite ihlhtnlcai zu

asD Peblmro: Im entMmo gtbi es zu ,eivel ide das Fled esbeilnpe. rKesi udn dL,an moeumKnn, ide tfhcrw,stvraaPiit e.gtniftuSn auDz ommkt enei tFul nvo eid se zu ndu tlclzihte ucha uz ienfiaennzr ilt.g eralkr ads Lnad die oaVrebgn sagt saThom rhdrEeb,a red im ttansmLarda dsa tvwnloeicertrha taeenrzD ,titlee niklere tsi ma dEne red rCoh erd

Vom Projektorenverleih zum IT-Dienstleister

Bis 2001 war das Kreismedienzentrum noch unter dem Namen Kreisbildstelle bekannt. Hier konnten Schulen über Jahrzehnte analoge Filmspulen und Projektoren, später dann DVD, Audio- und Videogeräte ausleihen. Inzwischen verleiht das KMZ digitale Hardware vom Tablet-Koffer bis zur dreidimensionalen Augmented-Reality-Technologie.

Die Nachfrage nach Leihgeräten hat in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. Gleichzeitig wuchs der Bedarf an digitalen Lernangeboten und medienpädagogischer Beratung an Schulen. 2014 startete deshalb der digitale Verleih von Unterrichtsmedien, Arbeitsblättern und Lehrvideos über die Plattform „EduPool“. Im Juli 2020 hat die Kreisverwaltung den zweiten Standort in Nürtingen aufgelöst und ins Kreismedienzentrum im Esslinger Landratsamt eingegliedert.bk