Kirchheim

Tablets allein machen keine Bildung

Digitalunterricht Schulen müssen sich digital weiterentwickeln, sind bei Problemen aber oft auf sich selbst gestellt. Das Kreismedienzentrum hilft, alleine ist das jedoch zu wenig. Von Bernd Köble

Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten.Foto: Carsten Ried
Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten. Foto: Carsten Riedl

Lehrer sind inkompetent und mit digitaler Technik überfordert. Ein Bild, das sich hartnäckig nicht nur an Stammtischen hält. Nach Meinung der Schulleiter-Vereinigung (VSL) im Land sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Dass trotz ...

hreaihcrzle Ploeebrm velise gut mi ngldaetii iUrn,ehtctr sit dre LSV efzogul rvo laelm dre Evieinittgniiae vno nleuuctilSnehg und uz dr.nakeevn sWa edi kna,gleeb nids dun hhesiccent afu eetiSn rde otf chau lgemanden ruhdc eid ur.nulStlcvgwaeh

Ene i ,tSlele ied ifelH ett,lise ist sad eretnneriimKdusezm in .ensEgnlsi rVie ttetasegasut tim 39 setehntiucUdtsrnnr curhd sda uKisteiimtulmsur,n reewnd ehir utetntstrüz von edi asd mierMnudzeetn dse aLnsed zru e.lltst tDuarrne isnd etg-anaiidilff baer hacu egedtuesbila .Imtornfarike Viel uz eingw elfaeldnsj ied rudn 002 ,cluSenh dei llanei mi Krsie Esgenilsn aWs se intleidag rncrheittU zu noiie,nrgrsea ath ocJhne elKi im auJnar an eniem ieielpsB eh.arnefr tieS bmetrpeSe sit er eurne eLiert dse teiKnmmirsnrud,eseez das itm nde elunSch turne mrdanee ien olTo dnrnekVeozeioefn zru t.lslte geltgAseu tsi es dutnaes Nr.uezt chNa eEnd red teiaerhsWfihcnne elpetoxeidr ide ahlZ auf ibs uz eugfirZf por .Tga rDe rveSre nggi uafadr ni eid i.Kne tis hojecd tnihc ide Segrlneetvsuri sad tgas hoJecn Ki,le die red nbugVenrid vor Im Mntmeo dnsi conh rmeim 331 onv panpk 200 unechSl mi Lnairdske als sfnteuiteg ndu egnelt dimta asl gliiatd s.trnuverrtgeo ethnasroMcr ibgt se weedr edi ekrgnVaelbu ncho .ANLW nI eevinl nineeerlk ncleuSh dsni gllAa.t

Wi e eeivl schi uhac Keli mhre meT.op thcNi nur bemi ,bNautzeusa nde im serLnidka und in rde oiReng nrviatoeb.ner uAhc bei erd vom aLnd elaezrntn Ltontemrrplaf oerd ibe red rtubgFdnilo nov ewi ies hcua das emesdezremuinrniKt K)Z(M bineatt.e nenD nsiee tsi für inh :rlak giaineguiilDtsr iwrd na ehlnScu aehpwrnthmStceuk lbneibe - hcau ahnc edr Pe.amnedi

S o iew edr uebbhSlirtec sums isch hauc sad MKZ lövgli neu nd.eferni Asu red nsinietge lelsKerietdlsib sti ine TtieInrelDsi-tse dewogern, dre ccnsenitehh pruotSp orv rtO nietteba dnu ephesdrnectn .tdeteiwbirle ide lnuShce sit eid leteSl icrtwigeh pcraphAtsrernne eib dre gsuteAaunbri nov enho dei es keine tbi.g eihliGitecgz csuhetvr mna ro,dt -TmrienIF ndu emnmonuK na nieen shiTc uz ein,ngbr um ureaeadtfh die luhcneS

hecJon ileK tis ioieudertneknfn ceThkin razw ied Vrsueuns,ogtza aerb ncthi .alesl enD pruTSpot-I nökne man gut tsga e.r lauZm esilev pre rnnutaeFgrw es.i rrheittginiatcDlu its üfr hin ojhedc hmer lsa edi aFerg hcan ,aTtblse paLstpo dun hlmeecsnl nrteI.etn ewg von eedirs nanzge tags ,eKli edr unne hreJa lnag rntooeKrk ni nlEsinseg wra dun in eanSch iDhitelnkctgia las Qnrueieseegrti litg. nrubehac iredwe hrem itZe gtas e.r ide gFe,ar iwe tah itreildag teUrhncrti eciilenght lalcihtinh zu

saD oPmler:b mI Mntmoe tbgi se zu e,vlie dei asd Fdel pslein.ebe eirKs dnu dnL,a mKunoem,n die ta,iiPftrarshtvcw ftnSitueng. aDuz mtkmo enei ultF nvo ide se uz udn itlzchetl acuh zu neiiennarzf .itlg arerlk asd aLnd dei Vnoreabg tsga masoTh deE,rbrah edr im aasdnLratmt sda aiteehvrntlwcor aetzrneD let,eit kelrien ist ma denE rde hrCo red

Vom Projektorenverleih zum IT-Dienstleister

Bis 2001 war das Kreismedienzentrum noch unter dem Namen Kreisbildstelle bekannt. Hier konnten Schulen über Jahrzehnte analoge Filmspulen und Projektoren, später dann DVD, Audio- und Videogeräte ausleihen. Inzwischen verleiht das KMZ digitale Hardware vom Tablet-Koffer bis zur dreidimensionalen Augmented-Reality-Technologie.

Die Nachfrage nach Leihgeräten hat in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. Gleichzeitig wuchs der Bedarf an digitalen Lernangeboten und medienpädagogischer Beratung an Schulen. 2014 startete deshalb der digitale Verleih von Unterrichtsmedien, Arbeitsblättern und Lehrvideos über die Plattform „EduPool“. Im Juli 2020 hat die Kreisverwaltung den zweiten Standort in Nürtingen aufgelöst und ins Kreismedienzentrum im Esslinger Landratsamt eingegliedert.bk