Kirchheim

Tierschützer fordern Zirkusverbot

Tiere Peta Deutschland kritisiert „Stresstournee“ für Löwe und Co, die mit dem Zirkus Charles Knie unterwegs sind.

Zirkusdirektor Sascha Melnjak kennt die Vorwürfe. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Anlässlich des Gastspiels des populären Zirkus kritisiert die in Stuttgart ansässige Tierschutzorganisation Peta Deutschland in einer Pressemitteilung die „Stresstournee“ für die Tiere und fordert ein Ende der Wildtierdressuren. „Bei der aktuellen Tour verbringt der Zirkus Charles Knie im Schnitt lediglich vier Tage an einem Ort - mit nur einem Tag Pause zwischen den Gastspielen“, heißt es darin. Und weiter: „Tiere sind nicht dazu da, uns zu unterhalten.“ Eine Kirchheimer Bürgerin forderte in einer E-Mail an die Redaktion, sich für das Tierwohl zu engagierten, und fügte einen Antrag für ein kommunales Zirkus- und Wildtierverbot bei. In dem Schreiben der Tierschutzorganisation Peta ist die Rede von bundesweit 100 Städten und Kommunen, die ein Zirkus-Wildtierverbot beschlossen haben.

Zirkusdirektor Sascha Melnjak sind derlei Initiativen bekannt. „Wir haben keine Wildtiere“, betont er. Alle seien in menschlicher Obhut aufgewachsen und hätten keine Probleme mit Menschen. Außerdem sei ein Verbot rechtswidrig. „Es muss eine Zusage geben, wenn alle Papiere in Ordnung sind. Das gehört zur Berufsfreiheit“, sagt der Stuttgarter. „Wir haben bislang in solchen Fällen sieben Mal Recht bekommen“, sagt er. Allerdings koste das jedes Mal Zeit und Geld.

Weiter führt Melnjak aus, dass kein landwirtschaftlicher Betrieb so häufig von Veterinären kontrolliert werde wie ein Zirkus. Er zeigt einen Ordner. „Hier sehen Sie, dass alles in Ordnung ist, in jeder Stadt werden wir kontrolliert“, sagt er. „Wir haben sechs Tierpfleger und eine super tierärztliche Betreuung“, fügt er hinzu.

In Kirchheim sei ein Verbot von Zirkusveranstaltungen bereits ein Thema gewesen, sagt Stadtsprecher Dennis Koep auf Anfrage. Man sehe jedoch keine rechtliche Handhabe für ein Verbot. Das sei ein unzulässiger Eingriff in den eingetragenen und ausführenden Gewerbebetrieb. Thomas Zapp

 

Anzeige