Kirchheim

Tipps für einen insektenfreundlichen Garten

Biene
Symbolbild

Anregungen Es gibt noch Refugien, wo die Insektenwelt noch vielfältig vertreten ist. „Jeder kann in seinem Garten Lebensräume erhalten oder wieder schaffen. Dazu zählt etwa das Aufstellen von Wildbienenhotels“, erklärt Doris de Craigher.

Sie hat noch weitere Tipps parat: einen Komposthaufen anlegen, das Laub im Herbst zwar zusammenrechen, aber bis zum wärmeren Frühjahr auf einem Haufen liegen lassen, denn unter den Blättern versuchen viele Insekten zu überwintern.

Einheimische Blüh- oder Kulturpflanzen anpflanzen und nicht überall auf einem „englischen“ Rasen bestehen“, ist ein weiteres Anliegen von Doris de Craigher

„Wichtig ist auch, nicht jedes Insekt, das man nicht kennt als ekelig oder als Bedrohung zu empfinden und umzubringen, denn alle haben einen sinnvollen Platz im Naturgefüge“, sagt die Insektenexpertin. Sie freut es, dass viele Schulen sich diesbezüglich engagieren: „Es ist wichtig, Kinder nicht ausschließlich in Medienkompetenz oder Ähnlichem zu bilden, sondern ihnen auch die natürlichen Grundlagen des Lebens zu vermitteln - zum Beispiel, dass die Milch nicht aus dem Tetrapack und der Honig nicht aus dem Glas kommen.“ ih

Anzeige