Kirchheim

Umfrage: "Die Zeitumstellung ist sinnlos"

Kirchheim. In der Nacht zum Sonntag wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt, also auf die Mitteleuropäische Zeit. Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist in der Europäischen Union ein groß diskutiertes Thema. Bei einer EU-weiten Umfrage zur Zeitumstellung haben mehr als 80 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung der Zeitumstellung gestimmt. Der Teckbote hat sich in der Kirchheimer Innenstadt umgehört, wie die Menschen zur Zeitumstellung stehen. Selin Furat/Fotos: Jean-Luc Jacques und Carsten Riedl

Walter Eschenbächer bevorzugt die Sommerzeit, da er seine Arbeit im Freien erledigt. Unter anderem mag er an der Sommerzeit, dass es abends länger hell ist und die Sonne länger scheint. Es stört ihn, wenn es schneller dunkel wird und er in der Nacht arbeiten muss.
Christel Maier wünscht sich die Abschaffung der Zeitumstellung und es solle „einfach wie früher“ die Winterzeit beibehalten werden. „Es gibt sowohl positive als auch negative Apsekte der verschieden Zeiten“, sagt sie. Schön sei es zum Beispiel, wenn es abends länger hell ist.
Ana Fumic ist für die Abschaffung der Zeitumstellung. Sie findet, dass es „so wie früher“ bei der Winterzeit bleiben sollte, um sich nicht immer umgewöhnen zu müssen. Damit ließe sich unnötiger Stress vermeiden, der durch diese dazukommende oder wegfallende Stunde entsteht.
Heiner Hoffmann meint, dass es besser wäre, wenn die Zeitumstellung beibehalten wird. „Die EU-Befragung ist nicht repräsentativ“, glaubt er. Aus seiner Sicht ist es Blödsinn, die Umstellung abzuschaffen. Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit sei lediglich Gewöhnungssache.
Anja Kromer ist für die Abschaffung der Zeitumstellung. Die Winterzeit ist aus ihrer Sicht die „natürlichere Zeit“, da sie der normalen Mitteleuropäischen Zeit entspricht. Dass – wie im Jahr 1980 beschlossen – auf Sommerzeit umgestellt wird, hält sie für sinnlos.
Anzeige