Kirchheim

Umfrage: Unwettern auf der Spur

Erhebung Ein Institut der Uni Stuttgart hat Fragebögen an 4500 Kirchheimerinnen und Kirchheimer geschickt. Bis 31. Januar können diese noch beantwortet werden.

Starker Regen hat auch in Kirchheim schon zu Überschwemmungen geführt, wie hier im Juni 2018. Foto: pr

Kirchheim. Vor rund einem Monat sind im Rahmen des Forschungsprojekts „ISAP“ – Integrative stadt-regionale Anpassungsstrategien – Fragebögen zu Starkregenereignissen und Hitzewellen an 4500 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger Kirchheims versandt worden. Bisher haben rund 600 Personen an der Befragung teilgenommen. Eine Teilnahme ist noch bis 31. Januar möglich. Das Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung der Universität Stuttgart bedankt sich im Namen des ISAP-Projektverbunds für die Rückmeldungen. Es werden keine Vorkenntnisse benötigt, um an der Umfrage teilzunehmen. Die Befragung ist freiwillig und der Datenschutz werde gewährt. Personen, die nicht angeschrieben wurden, aber trotzdem gerne an der Umfrage teilnehmen möchten, können sich bei Britta Weisser unter Telefon 07 11/68 56 63 37 oder per E-Mail an britta.weisser@ireus.uni-stuttgart.de wenden. Wer keinen Zugang zu einem Computer oder Smartphone hat, kann sich dort ebenfalls melden und bekommt einen ausgedruckten Fragebogen mit frankiertem Rückumschlag zugesendet.

Im Forschungsprojekt „ISAP“ werden noch bis 2023 Strategien und Vorsorgemöglichkeiten gegen Starkregen und Hitze in der Region Stuttgart entwickelt. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt „ISAP“ gibt es unter www.isap-projekt.depm


Anzeige