Kirchheim

Unfallstatistik und Gesetz

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Pedelecs hat in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Das meldeten kürzlich das Statistische Landes- und das Statistische Bundesamt. Demnach ereigneten sich von Januar bis September bundesweit 3 214 Unfälle mit Pedelecs, wobei 46 Menschen ums Leben kamen; im gleichen Zeitraum 2015 waren es 2 313 Unfälle, bei denen 26 Menschen starben. In Baden-Württemberg sieht die Entwicklung ähnlich aus: Von Januar bis Oktober des vergangenen Jahres verunglückten 709 Pedelec-Fahrer. Dabei kamen neun Menschen ums Leben. im selben Zeitraum im Jahr 2015 waren es 543 Verunglückte, davon sind sieben Menschen bei dem Unfall gestorben.

Das Pedelec wird oft mit dem E-Bike verwechselt, obwohl es sich um zwei unterschiedliche Geräte handelt. Das Pedelec ist per gesetzlicher Definition ein Fahrrad, das den Fahrer zwar mit einem Elektromotor bis 25 Stundenkilometer unterstützt, aber trotzdem durch Muskelkraft angetrieben werden muss. Darüber hinaus gibt es S-Pedelecs mit Motorunterstützung bis 45 Stundenkilometer, die nicht mehr zu den Fahrrädern, sondern zu den Kleinkrafträdern zählen. Benötigt werden dafür eine Zulassung und ein Versicherungskennzeichen. Das E-Bike indes ist mit einem Elektromofa zu vergleichen; es lässt sich fahren, ohne dabei in die Pedale zu treten. Für ein E-Bike sind ebenfalls eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen notwendig. hei


Anzeige