Kirchheim

Versagt der Staat oder der Markt?

Wohnungsnot Um mehr Wohnraum zu schaffen, setzt Kirchheim voraussichtlich auf die Gründung eines Eigenbetriebs.

Symbolbild

Kirchheim. „Der Markt schafft‘s nicht“, fasste Bürgermeister Günter Riemer die Gründe für die Bestrebungen Kirchheims zusammen, die Weiterentwicklung des städtischen Wohnungsbestandes durch die Gründung eines Eigenbetriebes oder einer Gesellschaft zu organisieren. Zielgruppe sind Menschen in prekären Verhältnissen, Obdachlose, Flüchtlinge, aber auch Geringverdiener, die knapp über der Wohngeldberechtigung liegen, sowie kinderreiche Familien. Hintergrund ist der total überhitzte Wohnungsmarkt in der Region. „Die Stadt muss eingreifen“, betonte der Bürgermeister und berichtete von bisherigen Überlegungen in Kooperation mit der Firma „Partnerschaft Deutschland“. Übergeordnetes Ziel ist, in Kirchheim für unterschiedliche wirtschaftliche Möglichkeiten, Lebenslagen und Lebensstile angemessenen und ausreichenden Wohnraum vorzuhalten. Bis Ende des Jahres soll die Organisationsform klar sein.


Anzeige