Kirchheim

Viel Geld für Vollkasko

Ein Kommentar von Andreas Volz

Kommentar Wenn beide Seiten möglicherweise Recht haben, wird es schwierig, einen geeigneten Kompromiss zu finden - wäre da nicht die alte Erkenntnis, dass Recht haben und Recht kriegen zwei paar Stiefel sind. Insofern braucht es vielleicht gar keinen Kompromiss. Eine rechtliche Prüfung könnte genügen, um einer der beiden Seiten den Sieg zuzusprechen.

Da sieht es dann wohl nicht sonderlich gut aus für den Beschluss, den der Gemeinderat auf Antrag der Freien Wähler mehrheitlich gefasst hat. In diesem Fall nutzt es auch nichts, dass der gesunde Menschenverstand Antrag und Beschluss problemlos nachvollziehen kann. Der gesunde Menschenverstand und die Gesetzeslage bilden nämlich nicht immer eine hundertprozentige Schnittmenge.

Die Argumente der Freien Wähler sind stichhaltig: Fluchtwege sind in der Alleenschule vorhanden, Schüler und Lehrer sind beweglich genug, um zu den Fluchttreppen zu gelangen. Auf den Fluren künstliche Hindernisse in Form von Brandschutztüren in den Weg zu stellen, scheint tatsächlich kontraproduktiv und widersinnig zu sein.

Aber: Die Argumente der Gegenseite sind nicht weniger stichhaltig. Bei Bränden kommt es häufig nicht durch das Feuer an sich zu schweren Verletzungen oder gar Todesfällen, sondern durch den Rauch. Und dieser Rauch ist im Zweifelsfall schneller als Menschen auf zwei Beinen. Selbst die fittesten jungen Menschen können dem Rauch unter Umständen nicht davonlaufen. Deshalb müssen sie vor dieser Gefahr geschützt werden. Auch wenn man von einer „schleichenden Gefahr“ spricht, heißt das nicht, dass sie sich deshalb nur langsam schleichend ausbreiten würde.

Wie groß ist nun die Gefahr, dass es in einer Schule überhaupt brennt? Hier zeigt die Erfahrung erfreulicherweise, dass der Ernstfall kaum jemals eintritt. Aber darauf zu vertrauen, dass das immer so bleibt, wäre fahrlässig. Deswegen ist der Brandschutz nötig - und zwar nicht irgendein Brandschutz, sondern schlichtweg der bestmögliche. Das ist sinnvoll, auch wenn es leider bedeutet, dass viel Geld dafür ausgegeben wird.

Leicht entsteht der Eindruck, dass diese Ausgaben unnötig sind, weil es ja doch nicht brennen wird. Es sollte aber eher so sein, dass die Brandschutztüren unnötig bleiben - in dem Sinn, dass sie niemals wirklich benötigt werden. Sollte man sie doch einmal brauchen, ist es gut, wenn sie da sind. Das dürfte vermutlich das Ergebnis einer rechtlichen Prüfung sein, ohne sie hier komplett vorwegnehmen zu wollen. Auch beim Brandschutz heißt es zunehmend: Vollkasko!

Anzeige