Kirchheim

Volles Vertrauen

Kommentar. Man brauchte kein großer Prophet zu sein, um bereits bei der Stellenausschreibung darauf zu tippen, dass Stefan Wörner der „neue Mann“ als weiterer Bürgermeister in Kirchheim werden würde: Zu sehr decken sich die Aufgabenbereiche, für die er bislang zuständig ist und für die er künftig zuständig sein wird. Seine Bewerbung und seine Wahl sind also keine allzu große Überraschung.

Überraschend deutlich und überzeugend war dagegen der Wahlausgang als solcher: Von 31 abgegebenen Stimmen entfielen 31 auf Stefan Wörner. Am Rand der Gratulationscour direkt im Anschluss an die Wahl witzelten einzelne Ratsmitglieder deshalb auch über das Ergebnis, das sie wahlweise mit Ergebnissen in der SPD oder auch in Nordkorea verglichen. Indirekt wird durch ein solches Ergebnis auch das Wahlgeheimnis angegriffen.

Aber Scherz beiseite: Das Ergebnis zeigt, dass der Gemeinderat voll überzeugt ist vom offenbar einzigen Kandidaten, der ernsthaft zur Debatte stand. Angesichts eines so großen Vertrauens gegenüber dem bisherigen Fachbereichsleiter wäre es auch fatal gewesen, einen anderen Bewerber als ihn zu wählen. Schließlich macht die neue Stelle des Beigeordneten seine alte Stelle als Fachbereichsleiter komplett überflüssig.

Anzeige