Kirchheim

Von irischen Träumen und königlichen Wäldern

Benefiz Die Jugendkapelle Notzingen-Wellingen gastiert bei Freunden in Kirchheim. Das Resultat: ein vergnüglicher Abend mit Liedern zwischen Barock und Folklore. Von Julia Lorenz

Die Jugendkapellen aus Notzingen und Kirchheim spielen zugunsten der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin. Foto: privat
Die Jugendkapellen aus Notzingen und Kirchheim spielen zugunsten der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin. Foto: privat

Mit „Four Old Dances“ von Jan van der Roost eröffnete ein gemeinsames Blechbläserensemble der beiden Jugendorchester aus Kirchheim und Notzingen-Wellingen das Konzert und erfüllte den Kirchenraum mit renaissanceartig glänzendem Klang. Thomas Ringhoffer übernahm den Taktstock und ließ sein Notzinger Jugendblasorchester den „Irish Dream“ von Kurt Gäble anstimmen – sicherlich ein gutes Einstiegsstück, um den jungen Musikern in der schwierigen, dennoch reizvollen Kirchenakustik die Möglichkeit zur Orientierung zu geben, allerdings musikalisch recht banal.

Die darauffolgende „Hymn Of Glory“ des belgischen Komponisten Bert Appermont entschädigte das Publikum mit weitaus interessanteren harmonischen Wendungen und Klangfarben. Als barockes Intermezzo präsentierte das Orchester ein Rondo von Henry Purcell, bevor die erste Konzerthälfte ihren Höhepunkt fand: Mit tänzerischem Fünfvierteltakt, effektvollem Schlagwerk und differenzierter Dynamik boten die Musiker John Higgins‘ „Celtic Ritual“ dar und überzeugten mit rhythmischer Präzision und klanglicher Homogenität.

Anschließend nahm zur zweiten Konzerthälfte die Jugendkapelle Kirchheim unter der Leitung von Marc Lange im Altarraum Platz. Nach dem fanfarenartigen „Little Opening“ von Thiemo Kraas präsentierte das Orchester die dreisätzige Suite „In The Forest Of The King“ von Pierre La Plante, die alte französische Volkslieder in musikalisch anspruchsvolleren Formen verarbeitet. Mit Ed Huckebys sinfonischem „By The Rivers Of Babylon“ konnte die Jugendkapelle in Äquivalenz zu den Gästen aus Notzingen nun ihrerseits bei diversen Taktwechseln ihre rhythmische Sicherheit und Spielfreude unter Beweis stellen. Schließlich brachten die jungen Musiker das Publikum mit einem Arrangement des bekannten „Hallelujah“ von Leonard Cohen zum Träumen.

Eine gemeinsame Zugabe beendete das Konzert. Unter dem Motto „JUKA & Friends“ lädt die Jugendkapelle regelmäßig andere Orchester zum gemeinsamen Konzertieren ein. Die Spenden kamen der Jugendarbeit der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin zugute.

Anzeige