Kirchheim

Von Klassik bis Komik

Veranstaltungen Der VHS-Kulturring hat für die kommenden Monate ein ambitioniertes Programm zusammengestellt. Auch pandemiebedingt ausgefallene Events werden teilweise nachgeholt.

Das Bennewitz-Quartett aus Tschechien gehört zu den weltweit renommiertesten Streichquartetten. Foto: pr

Die Sommerzeit geht momentan mit einem raschen Aufblühen des Kulturlebens einher. Nun bleibt zu hoffen, dass das Bedürfnis nach realer Begegnung im Theater oder Konzertsaal auch in den kommenden Monaten gestillt werden darf. Der VHS-Kulturring jedenfalls steht mit einem hochkarätigen Theater- und Musikangebot bereit und wird zudem einige derjenigen Veranstaltungen nachholen, die in der ersten Jahreshälfte pandemiebedingt entfallen mussten.
Die Konzertreihe in der Kirchheimer Stadthalle eröffnet das Barock-Ensemble „Concerto Imperiale“ am Sonntag, 19. September. Unter dem Motto „Viva Venezia!“ würdigen die Künstler die große musikalische Vergangenheit der Lagunenstadt und bringen Meisterwerke von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel zu Gehör.

Am Freitag, 1. Oktober, wird „Spark“, die klassische Band, zu Gast sein und mit ihrer Hommage an die musikalischen Heroen Bach, Berio und Beatles dem Publikum einen mitreißenden Abend bereiten. Mit dem Bennewitz-Quartett können Musikfreunde eines der weltweit renommiertesten Streichquartette erleben. Am Sonntag, 17. Oktober, huldigt der tschechische Vierer mit Robert Schumann nicht nur der deutschen Romantik, mit Leos Janacek haben die Musiker auch eine Größe des heimatlichen Repertoires im Gepäck. Als umjubelter Solist des Klavierkonzerts von Edward Grieg hat Johannes Gächter in Kirchheim bereits für Aufsehen gesorgt. Seinen Solo-abend am Sonntag, 14. November, widmet der Pianist Werken von Chopin und Rachmaninoff.

Auf der Suche nach dem Glück
Mit John Clancys „Event“ startet die Theaterreihe am Dienstag, 14. September. „Event“ ist eine brillante Theaterreflexion, die sich damit beschäftigt, was Theater über das Leben sagen kann. Am Dienstag, 19. Oktober, holt Peter Shub seinen Soloabend „Für Garderobe keine Haftung“ nach. Der weltweit gefeierte Comedian, Clown und Pantomime hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil der „visual comedy“ kreiert, mit dem er auch das Kirchheimer Publikum begeistern wird. Existenzielle Themen leichtfüßig und komödiantisch zu verhandeln, diese Kunst versteht die Produktion „Emmas Glück“, die am Dienstag, 30. November, aufgeführt wird. Nach dem gleichnamigen Roman von Claudia Schreiber erzählt das Stück von der Suche nach dem Glück und der unbändigen Lust zu leben. pm

 

Weitere Infos gibt es unter www.vhskulturring.de. Karten gibt es ab Anfang September unter der Nummer 0 70 21/97 30 32.

Anzeige