Kirchheim

Vorsorge: Bis zum Schluss über sein Leben selbst bestimmen

Gesundheit Der Bürgertreff Kirchheim informiert vor vollem Haus über vorsorgende Papiere bei Alter und Krankheit. Von Thomas Zapp

Vollmacht, Patientenverfügung und Co: Der Bürgertreff Kirchheim berät nicht nur Senioren zu diesem Thema.

Wer soll Entscheidungen treffen, wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist, sich mitzuteilen? Diesen Zustand wollen sich die wenigsten vorstellen, doch es ist wichtig, sich beizeiten drauf vorzubereiten. „Das betrifft nicht nur alte Menschen, sondern kann auch für junge Leute nach einem Unfall wichtig sein“, sagt Barbara Keiner-Röder im vollbesetzten Saal des Kirchheimer Feuerwehrmuseums. Sie leitet im Bürgertreff Kirchheim das Projekt „Vorsorgende Papiere“. Dazu zählen sowohl die Patientenverfügung als auch Vollmachten. ...

Dei ahcmnEithreel ebizteh sihc in mhrei Vrbar;apoutnfg&s ide v",iintiteaI edi ishc esti 9916 fau irhe nehaFn hieecregnsb tha, das chtsrsbunSetegelstmmbi mi lerAt udn ieb reKthnkia zu eenlarh.t rehI d,rgrinel&nsideetrt;pabuM ,izinMeedr tJsre,nui regieagEnt uas erd rHi,epoitzsba edr shKkeoernrea,usaegnsl emd adS-tt dnu sesierKorirntena dnu uas vrunetnresueein,Beg hneba rmlaoFure ecine,tltwk mu osgVerro ide itZe ierne nfrefet uz ied ehesbcirt,b asw hci lwi,l raeb uahc, was chi chnit braarBa tigEwea üsesmn znnilee eehcsberinb en,dewr bo ise sind droe itcn.h eniE aoienetrll aeggiBnluugb sie nicht g.ewiondtn

er Gnlle e letipemfh rarabBa edi neemi tgu nrrnbaeeenk immre ebi ishc zu ha.neb ieB enmie flNaolt tha sie raeb kniee iunwugAr.sk iKerne h,nbae tnchi rdeo dnesar ni eienm oNlatfl lteaebdhn uz d.enwre tsi nei tnbote .ise Eine in lnolHda reod der whSeicz htnic geht abaaBrr e-dörrieneKR auf eid regFa eiern .nie aknn minee nnaeidm ,rbhieenvaerc nam smus dsa tltiMe tslseb mhenne. Mna sums ni edm etMonm

n ne W ntlelesseft, sasd st&Ulirsei;npde-b dun ieenr ledbeanhent Pnesor afu uDera sit, aknn der Artz eenni rBuetree nlsetlebe, esrofn kine nEi hrceiGt mtmetibs dnan den ruerBeet droe edi uereiBretn. rWe ads tichn edm hrctieG lelsot itm enier rnengfruuüugsBevteg betismtme enrnePos sla Brteuere rceshoaap;bnvgnMln.s& nank &spbeudnta;rikhc ieen onesPr ten;&pimbierns ubehuslvnmh;Gtttnedaettisoaplsc&nssa, eid in allne hngGduEeenbdtensine&eruhs;cptingsnfsa ihrptefaf&retsrbn.En;pt dnsi cinth uotahictams eiwß aj, eiw asd emnatnoem weizhcsn nde netanrrP gsat eid etinBrre.a

es swnhceiz deaembhnlden rAtz zu einme neie ednBnhlagu ,nmkemo gbit se ieen imknooksiEhimst mi aenrhKkansu asl ideh.cirSrchest ucAh das ies ien nrentbsVs;dpei& erd Ernssglei tne,Itiiavi gtsa .ensi;bsp&

; s&nbp

fIo n &kgrnpnneiab;trunntmBaeess man sbi tieFrga b0&nvns1;po bis 21 rUh ueahans,mc urtne