Kirchheim

Wählen geht nur mit dem eigenen Stift

Landtagswahl Die Pandemie bringt einige Umstellungen für die Wähler mit sich. Ein Großteil hat sich ohnehin schon für die Briefwahl entschieden. Von Andreas Volz

Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer m
Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer mehr Wähler entscheiden sich für die Briefwahl. Archiv-Foto: Carsten Riedl

Nicht, dass es die schlimms­te Folge von Corona wäre. Aber für geübte Wähler ist es eben doch eine Umstellung: Wer am Sonntag in eine Wahlkabine geht, muss sein Kreuzchen mit dem eigenen Stift machen. „Jedes Wahllokal ist ausgestattet ...

itm renaBeeioudnngkmr dnu tofs.irDindnepkeltmienestsen Es bigt ,laels aws anm an eukhnVrgerno nek,nt um eid hthreieicS uz sgta iecihhrsKm tilraWheel icAhm appR. Dazu bnee ahcu erd eeieng iS.tft beinrgn iohcrgivfeyHternens st,nihc nwne ella lbeenends bheKgiusrercel ni erd ndHa hl.tane

sE ist shihemirKc srete ogeßr Whla in enZoaorine-t.C Eein red neune dogesnrunHruefear sit da mozerdtt csnoh satf enei idchzeenmsii seakM .rteang Dei rrrCudnog-Vnooena ist rtechsdpenen Zu tihnc nur ide dernons hcua eid erWeflahhl. nIenh liwl eid aSdtt ecihrKhmi einne tcnlSehlest atebneni - ma asSgmta ovr der Wahl.

i De iaPeemdn felebnissut hacu sad eaW.rehavnlhlt hrenenc tim 70 reonzPt rebcthtie mhciA pRa.p mirdeuwe chis ealbsenlf 07 roPnzte ied ihraelwfB enaWr es ibe edr dtasalLgwanh 0216 nhco eriv ndu bie edr irlOehtbüraerrbswegem 2901 chons eesbni f,wiBbeazriklrhee ndsi se unn .51 blowhO rnu eni eDtrlit red gctnierebhhtleWa ien lahollWak fuhscut,a tgbi se odrettmz noch 91 eUraiblrkhnenwze ni hi.remihKc hBires agl idsee hZal ebi 32. sDa ete,tebud assd tinhc dejre ni enis gsneewoth Whllakoal hgene kan.n sE hftepieml ishc he,lasdb die uiheWarcggaitnhnlhcb deiess alM nruagee .auuenzcanhs

s sDa se eigrnew trtndrnUneoase b,tgi ath ucha imt emd smlhienigeahW zu .tun Die cieagshm halZ eligt rhei ibe 50 - hnälich loas ewi ieb end hnnlaeznezdzIi. wir werngie lsa 50 ni meeni baelnUrzkwenihr ahbn,e healerWhlf eeinhz ufa sad evantllheWrah insee elnne.neiz ngeeDesw rwi nand zewi eeBrizk ansgmlez,umnee was enine hnoeh aanZufwtusdaz itm chis gioFhlcl nsid die Bkieezr os e,etltigeni sdas se achn nithc uz leohscn emenngZuagemsnlu nemmko sums.

str Ee igsnsbeerE eegng 3901. hrU

ads sriEnbge bigt se neoinhh eien eenu wird ien eiseasrbebwt meySst eetzents.ig Wie schi sad in rde rsPxia ssmu cshi esrt hcon .geinze mihermIn ath se biem Test mi uFrabre sigeslonurb eDi ucah gewne edr aehrilwfB lgnäer a,rdune liew da nach emd des smascgUhl etsr lmnaie red Wianhshecl edenwr mu.ss zedTotrm eght i­hmAc Rapp ovdna usa, dass eid rhKeicemirh rgsseneiEb ma ngStaon neegg 13.90 hrU i.gorvelen

ir eV ewzielrrBaehfkbi nderew im Rathaus eid fel in rde tShld.atlae ppRa hiset csonh agenl nneei dreTn ruz fweihra:lB gibt rimme emrh eL,etu dei ma otnSnga hnitc ins lolhlkWaa eheng öenknn droe lnl.weo dei tis ied lefahBwri eni gtuse ilt,Met mu rhi Whrhatcle rotmtzed Eesin Tesag ise es olenni rep toSpemrnha uz nohc tis asd Was eaggned eiebnha csnho zur hiwGhtnoee ndsi eid innneegswuA edi rawBl:fehi iBs etgosnDnra, 11. dei lnernegUta etgtbanar .ines 11 hrU its erd kttiueZpn dne .OengrlnAt-ian hcAu ibe imene ilfrnichtehcs rngtAa usms dre Brfei um 11 rhU mi atenakrbsaeuihfstR .nieegl ndU wer ma ltgaWah tknkrrea oedr dsa aHsu nithc lsvseeanr adrf: e➀rW huaaltfgb rsenihcver n,kna dsas re nieek aedren ,tah nnak ied arnleUengt am goStann ibs 51 hrU im aRuahst hlobane eid bAgabe sde zmemtesltSti iglt in dsieme laFl sieebled tiFsr ewi eall reedann c:ahu nuPkt 81 Urh dirw dre et.elerg sDa derwu achu chnos rvo narooC so hadhbng.tae

Fast 28 000 Kirchheimer dürfen wählen

27 781 Wahlberechtigte führt das Wählerverzeichnis der Stadt Kirchheim für die Landtagswahl auf. 1591 von ihnen haben erstmals die Möglichkeit, einen Kandidaten oder eine Kandidatin in den baden-württembergischen Landtag zu wählen. Als Erstwähler lag oder liegt ihr 18. Geburtstag also zwischen der Landtagswahl 2016 und dem kommenden Montag. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die zum einen mindestens 18 Jahre alt sind und zum anderen seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg haben.vol