Kirchheim

Wählen geht nur mit dem eigenen Stift

Landtagswahl Die Pandemie bringt einige Umstellungen für die Wähler mit sich. Ein Großteil hat sich ohnehin schon für die Briefwahl entschieden. Von Andreas Volz

Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer m
Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer mehr Wähler entscheiden sich für die Briefwahl. Archiv-Foto: Carsten Riedl

Nicht, dass es die schlimms­te Folge von Corona wäre. Aber für geübte Wähler ist es eben doch eine Umstellung: Wer am Sonntag in eine Wahlkabine geht, muss sein Kreuzchen mit dem eigenen Stift machen. „Jedes Wahllokal ist ausgestattet ...

tim nadonegneeirBmkur dun etfm.neertednseiiiosDknnpslt Es igbt ,aells asw anm an negurnkeVohr nnt,ek um ied hSehcireti uz sgat isihKmcher hetrWlaeil iAhcm pRa.p uazD eneb hcau edr geeeni Sti.tf rinbnge ocrhnineirsyeeHtfvg tinhcs, ewnn elal lbeesnnde Kghrlsiceeberu in rde naHd nat.hel

s E tis msechhiKri eetsr lWah ni eiaCrZntneo.-o nEei red enneu Hunrsoaeenfrerugd sit ad oredtztm cnhso ftas iene eidmnecziihs sMkea anr.gte Die adrro-CeoorungnVn ist tnepcshrende uZ hitcn nur dei äl,hrWe erdnons hcau edi fehWaeh.rll Iennh lwli eid attdS irihcmKhe niene tlnseclSeht nbeienta - ma atsmgSa ovr der la.Wh

eDi mideaPne efblesintsu ahuc ads eWrtn.aleahlhv eehcnrn tmi 07 tenoPzr ttcebrhei Acmih .paRp ewuidmre scih lleesafbn 70 tPerzno für ide Bfaehwlri Wnaer es ieb rde lagadsanLhtw 6120 hcon eriv und bie erd 0129 nosch nbisee kzr,lBeifewbihare nisd es nnu 1.5 lbwohO urn nei irDltet rde iecWbhreahttnleg eni ahaollWlk cs,hftuua tbig es zdtemrot cnho 19 hknrezeUainwlerb in ichhmKe.ir eBsihr gal edise aZhl ebi 3.2 sDa tbe,edute assd cnthi jered ni sien stngheeow llaokWalh ehneg nna.k Es pthmeflie shci lhsbead, eid iualhcinghbhcgWatern iessde lMa eaugnre nuauhazs.ecn

s Dsa es ieernwg sndnreorUnteta tgib, aht uahc imt edm Whsilehigmnea zu t.nu Dei mchesaig laZh lgtei rieh bei 05 - asol iwe ieb den nznhdilzeeIna.z irw egrnwie als 50 in eiemn rwlninkarzUbhee nabeh, aehhllerfW hzieen fau das halWretnelvah siene neezenin.l eDwngees irw nand iezw eeiBrzk nlugeanee,smmz asw einen eohhn uaswZdaufnzta imt ishc cFlgohli nsid eid ekreizB os tietigelne, ssad se anch ihtnc uz ehlsnoc lnuenaumemgsenZg eonmmk .smsu

Er set negssebirE egnge .1093 rUh

ads iegrEsnb btgi es hnneioh niee unee rdiw ien beisersweatb ytSesm nzi.gtsteee eiW hics dsa ni dre iParxs usms sihc srte nhoc zg.neei irmIemnh tha es mibe steT im Freruab lsriesgoubn Dei cuha nwege dre ewhBlrfai a,ruend liwe ad nach med dse hlscUgsam sert inlema erd Wceilsahnh nweder ms.us dmzrteoT ghet ppRa nadov a,su ssda dei hermiireKhc Ensreeibgs ma gSaotnn gegen .9310 rUh e.egvonirl

ir Ve iefbkilaeBwezrhr edernw im sRutaha ide lfe ni rde lehSdatta.l apRp hiest socnh elnga nniee nrTde zru hBrewai:lf gbit rmmei mehr tLeue, edi am nagontS hncti isn allWkloha nehge odre nlwoe.l ied tsi die reaflhBiw ien eustg tM,leit mu irh ltcrhWaeh zterodmt nEise gaseT esi se lmögh,ci nlnoie pre eotmarnhpS zu hewl:nä ncoh sit asd asW aendegg ieahnbe shnco zur heGhtniwoe rög,teh isnd dei Aignwenusne dei wrlB:ifhea siB oDn,rasgent 11. emnssü ide reetanglnU antgetbar snei. 11 hrU sti dre nZtekpuit den -t.AalgOnnenri Acuh ibe eeinm hscrcfltinihe rgnaAt ssum rde ifeBr mu 11 rhU mi tressauabhnkfRieta neie.lg dUn rew ma glhWtaa kakrtern deor sda auHs tcihn erlnsveas rda:f falhbugat vnerhsceri a,nnk ssad er neike arnede tha, nnak ide negletrnUa am gaontnS isb 51 Urh mi uRasaht ahenlob dei bagbeA sde zStlsmttieme tilg ni idesme llFa idlseebe Frits iwe ürf lale ndarene c:hua tnkPu 18 rUh dirw der erge.etl Das uerdw hcua sncho rvo onoarC os .abnhatgehd

Fast 28 000 Kirchheimer dürfen wählen

27 781 Wahlberechtigte führt das Wählerverzeichnis der Stadt Kirchheim für die Landtagswahl auf. 1591 von ihnen haben erstmals die Möglichkeit, einen Kandidaten oder eine Kandidatin in den baden-württembergischen Landtag zu wählen. Als Erstwähler lag oder liegt ihr 18. Geburtstag also zwischen der Landtagswahl 2016 und dem kommenden Montag. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die zum einen mindestens 18 Jahre alt sind und zum anderen seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg haben.vol