Kirchheim

Wählen geht nur mit dem eigenen Stift

Landtagswahl Die Pandemie bringt einige Umstellungen für die Wähler mit sich. Ein Großteil hat sich ohnehin schon für die Briefwahl entschieden. Von Andreas Volz

Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer m
Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer mehr Wähler entscheiden sich für die Briefwahl. Archiv-Foto: Carsten Riedl

Nicht, dass es die schlimms­te Folge von Corona wäre. Aber für geübte Wähler ist es eben doch eine Umstellung: Wer am Sonntag in eine Wahlkabine geht, muss sein Kreuzchen mit dem eigenen Stift machen. „Jedes Wahllokal ist ausgestattet mit Bodenmarkierungen und Desinfektionsmittelspendern. Es gibt alles, was man an Vorkehrungen kennt, um die Sicherheit zu gewährleis­ten“, sagt Kirchheims Wahlleiter Achim Rapp. Dazu gehört eben auch der eigene Stift. Schließlich bringen Hygienevorschriften nichts, wenn ...

alel eednnbsel ushbrilecKeegr in erd dHna .eltanh

rya,''nSerfenoerlttg (eo1cScek tlt- ,ertu hd{":iw"t' g3""h0eh:ti,0 20,5 nomed"in:is" ,[0[30 5]],20 mi:"lbo"e a)' fes E ;l}s tsi iemhsrchKi tseer lhaW in tea-ronoiZen.C Eein dre ennue uHenrorgsrefndeau sti da droemttz ohncs fast terdcsis:älnbstevhl eine eiezhsinmcid kMsae ntarge. ieD udrgnaoornV-Coenr ist heerndpcsnte uZ egönreh cithn urn die odsernn hauc edi earhhllfW.e hnIen lwli ied Sttad rcmhhiKei neein leeSscnthtl netainbe - ma smSatga orv erd .halW

eD i dPeeiman elbfntseusi cauh sad aWelehntvha.rl cnrhene tmi 07 nPtoerz ittrhecbe hiAcm pRpa. wedmriue chis febslelna 70 Ptnezor üfr ied ifBahrwel aneWr es ebi dre thalsgnwaLad 2106 hcno irev udn ieb edr 0192 sochn nbeies erzekBfhlei,ibwar nsdi se nun .15 ohblOw unr ine trDilet red ihceeWgtetbhnlar nie oallhaWlk shftcu,au btgi es zotdmter chno 19 wneriaklhUbrezne in ircKeh.imh isrBeh gal eeisd Zhal ieb 2.3 saD eute,tbed ssad itcnh reejd in sien ehgtsenwo aakhollWl egenh nkna. sE mphtfleei cshi ,ldsebha edi hrgWctbncaiilgueanhh sedise Mal neegaur nDue sausn.sazhac se inegrew tntrednaonsrUe t,igb ath uahc tim mde emWhheinsiagl uz un.t ieD igeahscm ahZl tigel heir ebi 05 - hclähin sloa eiw ibe ned zIzedlz.hinenan riw ieegwrn las 50 ni ienme aenezhrwlrnbUki nbe,ha lWlerhaehf nheezi uaf sda Wehthalnavler enesi inl.eneenz ewesegnD neümsst iwr nnda ziwe kerzBie eneszulmemn,ag was nieen hhneo fuudnaawZszta tmi hcis Flilcohg disn die ieBkrze os iteeelign,t adss es canh ihntc zu heolnsc Zmgusnmanleeugne ommenk tE rs.ssuem bngsesreEi egegn 1.093 rUh

sad eirbgnEs itgb se hnihnoe niee unee wrdi ine ereabswebsit mtsSey seegitent.z Wie ishc sda in red aPirxs susm sich stre hocn ezn.gei nhmieIrm hta es bmie Ttes mi Freuarb eisrslnobug eDi acuh enewg erd eBriwlahf e,raudn lwie ad hacn edm sed amhUgcsls ster nimael edr haWicshnle wenred sum.s dorTzmet ghet appR ovnda ,sau dssa ied hihrmeiKecr Eisrnebseg ma onanSgt egegn 031.9 Uhr reiilegoVnevr. zrhliekwfeebiBar nerdwe im atuahsR edi lfe ni dre .tetalhldaS appR tshie sohcn aegln nenie dnTer uzr rfe:wBlaih sE➀ gtbi memri emhr utLee, die am gtSnona hcnit nsi alallokWh eenhg roed l.olenw ide its dei ilfBerwha ein egtus ltit,eM mu hir hrhcWatel zrttmedo enisE Tsgae ies es nonile epr aSmrpohnte zu nhco sti dsa sWa aeengdg benihae ohcsn rzu toiGhwnhee dnis dei sueewnAnngi die rwfalih:Be isB ,aeDrngston .11 edi aelnertUgn etbtragan sen.i 11 rUh its red tpuetinkZ dne at-nnein.OgAlr Achu eib inmee htfislrnciech nrtgAa smus erd eBfri mu 11 Urh mi tbeiahuRearfsksnat ilge.en Udn ewr am Whatlga krnkater deor dsa suHa nicht elrsnaevs rdf:a abthuglaf enrhersivc ,nnak ssad re ieekn erdaen ta,h aknn dei rnaeUgltne am naotngS sbi 51 rUh im satuRah oanehbl dei bAeabg eds lmtseSzeitmt ligt in eiedms aFll eesildeb srtFi eiw alle aennedr uca:h kntPu 18 Urh rwid edr letgree. saD duerw huac hncso vro Carono so tnaehdhgab.

Fast 28 000 Kirchheimer dürfen wählen

27 781 Wahlberechtigte führt das Wählerverzeichnis der Stadt Kirchheim für die Landtagswahl auf. 1591 von ihnen haben erstmals die Möglichkeit, einen Kandidaten oder eine Kandidatin in den baden-württembergischen Landtag zu wählen. Als Erstwähler lag oder liegt ihr 18. Geburtstag also zwischen der Landtagswahl 2016 und dem kommenden Montag. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die zum einen mindestens 18 Jahre alt sind und zum anderen seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg haben.vol