Kirchheim

Waldhorn ist preisverdächtig

Architektur Eine Jury nominiert 24 Projekte für den Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg, darunter auch das Waldhorn.

Der Neubau des Waldhorn, nicht unumstritten, aber beliebt bei den unabhängigen Jurymitgliedern des Staatspreis Baukultur.
Der Neubau des Waldhorn, nicht unumstritten, aber beliebt bei den unabhängigen Jurymitgliedern des Staatspreis Baukultur. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Nach acht Stunden intensiver Beratung war die Entscheidung gefallen. Eine unabhängige Jury, mit Fachleuten aus Stadtplanung, Architektur, Ingenieurbau und mit Abgeordneten aller Landtagsfraktionen nominierte aus über 130 Einreichungen 24 Anwärter auf den Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg. Darunter befindet sich auch der bei der Kirchheimer Bevölkerung kontrovers diskutierte Neubau des Waldhorn, das in der Kategorie „Gewerbebau“ den Zuschlag erhielt.

Jurymitglied Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschafts- und Wohnungsbauministerin des Landes, stellte bei der Bekanntgabe der Nomierten klar: „Mit dem Staatspreis Baukultur zeichnen wir qualitätvolles und zukunftsgerechtes Bauen aus. Bei all den Herausforderungen, die sich Bauherren und Projektträgern heute stellen, braucht es ermutigende Impulse für innovatives Planen und Bauen.“

Die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, die den Jury-Vorsitz innehatte, betonte: „Die Besonderheit des Staatspreis Baukultur ist sein ganzheitlicher Ansatz. Baukultur wirkt im Städtebau genauso wie im Ingenieur- und Gewerbebau, im Wohnungsbau und einer nachhaltigen Quartiersentwicklung. Weitblick in jeder Hinsicht zeichnet nachhaltige Baukultur aus.“

Exakt darauf legte die Jury bei ihrer Auswahl großen Wert. Die ausgewählten Projekte sollten zu einer nachhaltigen Entwicklung der Städte und Gemeinden beitragen. So war auch bei jedem Projekt ein Katalog von Auswahlkriterien abzuarbeiten. Ein besonderes Augenmerk lag auf der kreativen Verknüpfung von zeitgemäßer Funktionalität, innovativer Technik, überzeugender Ästhetik und Nachhaltigkeit.

Die Verleihung des Staatspreises Baukultur findet am 30. März nächsten Jahres im Haus der Wirtschaft statt.pm

Anzeige