Kirchheim

Weihnachtslichter und ein Wunsch

Heiligabend Gefeiert wird über Konfessionsgrenzen hinweg – und ein Pfarrer wünscht der Gemeinde einen heftigen „krippalen Infekt“: Die Christmette um 22 Uhr in der Martinskirche war mehrfach ungewöhnlich. Von Peter Dietrich

Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim.  Foto
Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim. Fotos: Peter Dietrich

Eigentlich war die Ökumenische Christmette um 21 und 22.30 Uhr auf dem Martinsplatz geplant. Doch dann kamen die Anmeldungen recht zögerlich, und sie wurde auf einheitlich 22 Uhr in die Martinskirche verlegt. Angesichts des Regenwetters war das im Nachhinein sehr wertvoll.

Draußen bei Kälte und Dunkelheit feiern? Vor einigen Jahrhunderten war das am 24. Dezember üblich. Denn bis ins Mittelalter war der 24. Dezember der Gedenktag für Adam und Eva. Ihr Sündenfall, von der verbotenen ...

utFrch mvo umBa eds eensLb uz es,nes dweur asmdal afu rde tppeKnceriher rode rvo red ckadnpe gaieplcshn.te totG hat Aamd und avE rzu eedR ltgeets,l asd ltreau eSipl aenerd tis gn,neba flah reba tschn:i Die beidne ofnelg sua mde isradea,P red raw tarnof rtrpeserv und duhcr ied euChrmib mti mhaeemnFtwclerrsn .ehbwcta

erD klhcieahtso rfarerP ranFz ileK in rde eiFer ihctn nur ide iParxs sde itrenalehimlcltte elPieidpssara,s drnoens hc,au swa hancad mk:a nnDa uwrend die dun ridennn ogftel sal tziwere Teil sad Kpi:rpeiselpn rtse weurd edr eGrtabutsg sed nhsnMece e,etgfire von dem irw rtihnCes ueg,lban sdsa er uns dei rseeosnnceslvh aeostrdPeair Fnazr leiK rhbbcesie das Piseraad las iBld ned hnmchesielnc raTum ovn eiFriteh, Ferdeu dun F.drenie Jsues die mzu airePasd erd iFri,teeh re lckhienile teeoGb nud iiseunngn eelgnR rafKt ztest ndu den nhMences zau,trtu rih enLeb ruten dme erd beeLi zu netgalt,es diemn re sihc onv end ctnih üceinthhsrcen nud neies eJrügn zu nefonfe ndu hhecrlnei rneWto Er iegebesret die Mnchnese eien rieoilnegl gu,sgslentLenetab ibe der sei heri Gaebn auns.eslpei Er oleh Hetnri usa red oota,lniIs irgben die Ltuee itm novulehmrol rVeilgecnhe zmu nhaeLc nud erih ,efampkgrrnVu tiieinslesghBpheecc vno dun r.DabelcftH taitmesfhisi suetswn uach resB,echu die es uzorv cnoh ithcn uss,twen saw se tim med in erd csehtnse treoShp esd nnenbekta Lidees ,Gtto ihr rsntChei eall afu sihc tha. sseeiD deiL tateh zourv ohaitrtnskicknraeMrn aflR Sahc ,vrtograegne ndne nirdenn innges rwa end eArnned citnh utlbra.e rDe vlchneiasege arPerrf Jhocen reaMi eretmrtenu ied Bceuhser ,dhocje se uz lssnae. bei c,ahtN elgehii droefert er zaud ,afu znustidme ilese umnulAs.timee zlm lieemnreTh hnteta ien tnlachseWiihhct n,bmmekoe ide ignStmum ni rde osstnnnea nlaetenubkged irheKc nrenterie tawes na die eacetfrerhn,sOnti bei nende se aeenbsllf dulekn .ist asDs an eiedlainHbg ukiencmhös grfeiete iwr,d ist mi sgneaetzG zru etsOhanrct conh neike aroiT,tdni es abre dzesnutmi ni ihmheKrci honc redew,n nden nmecahr hrTeemlien tis fua end Gccskmahe nkmmeo.eg iDe dinebe fPrerra hsic .tug

mA nedE narzF Keil end neseuchrB eienn eehgntif eSi hisc mov dinK in rde ppKrie und isnree thatsBfco niefeinzri nssel.a iesnDe fenktI ob,kemme wer rnteu dre und gkioidlesFreut sreein nhicetemsMn ,eedil mew tchin lales .sie eSmoymtp nsiee rFeebi ndu sdkr:elneuhShebccwc eWnn eiern neei iesen hmnMsitceen a,hbe wnne re hcna leiH ndu leguHin fbiere und nenw er nhcti bereit es,i alesl zu enuchlsck, asw na gektgUhtrenieic udn isLbgtlieoeik sciegeehDh e. lcacntheteishhriW tdfrenu lela imt nhca aeusH eennmh. elal seesid ichstL gates onJhce ai.eMr eiD gtal ahcu bei erd etll:Koke eiS tehg tliaeign an itelwewet ejftoesikHplr nov dun eid

Dettingen feiert Weihnachten dezentral

Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor
Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor

Die evangelische Kirchengemeinde Dettingen hatte an Heiligabend um 15 und 16 Uhr jeweils drei parallele Angebote: Auf dem Rathausplatz wurde mit dem Posaunenchor gesungen, denn das Singen im Freien haben sich die Evangelischen im Gegensatz zu den Katholiken zu Weihnachten nicht verboten. Ein gutes Stück weiter, vor der Teckschule, konnten die Besucher eine Predigt von Pfarrer Wilfried Veeser hören, auf dem Rewe-Parkplatz gab es auf einer Bühne ein Krippenspiel. Manche nutzten die Gelegenheit und besuchten um 15  Uhr die eine, und um 16 Uhr eine andere Veranstaltung. Platz gab es jeweils genug.

Auf dem Rathausplatz waren um 15 Uhr rund 50 Besucher versammelt, kleine Kreuze auf dem Boden markierten die Abstände für die Besucher, auch die Bläser wahrten Distanz. Bei dieser Feier ging es in der freudigen Kurzpredigt von Pfarrer Daniel Trostel um das Lied „Lobt Gott, ihr Christen alle gleich“ - und die Tür zum Paradies. Kurz vor Ende war dann der Pfarrer plötzlich durch eine Tür entschwunden: Es war die Tür der St.  Georgskirche, denn Daniel Trostel wollte „O du fröhliche“ mit der Orgel begleiten. Das war auch draußen gut zu hören. „Wäre er nicht Pfarrer geworden, dann Musiker“, sagte die Mesnerin Eva Lauk.

Beim Krippenspiel bezogen Sarah Kunzi, seit September 2020 Jugendreferentin in Dettingen, und weitere Mitarbeiter alle Besucher mit ein. Wenn Maria und Josef ihre Sachen für die Reise nach Bethlehem packen, dann gehören da auch eine Zahnbürste und Windeln dazu. Diese und andere Gegenstände waren auf dem Parkplatz verteilt und wurden von Kindern nach vorne gebracht. Die anderen Besucher sprachen Teile des Texts mit. Dabei gab es aktuelle Anklänge: Im Hotel in Bethlehem gab es zwar noch „Raum in der Herberge“, aber nicht für Maria und Josef. Kamen sie doch aus Nazareth - und das gelte als Risikogebiet. pd