Kirchheim

Weihnachtslichter und ein Wunsch

Heiligabend Gefeiert wird über Konfessionsgrenzen hinweg – und ein Pfarrer wünscht der Gemeinde einen heftigen „krippalen Infekt“: Die Christmette um 22 Uhr in der Martinskirche war mehrfach ungewöhnlich. Von Peter Dietrich

Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim.  Foto
Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim. Fotos: Peter Dietrich

Eigentlich war die Ökumenische Christmette um 21 und 22.30 Uhr auf dem Martinsplatz geplant. Doch dann kamen die Anmeldungen recht zögerlich, und sie wurde auf einheitlich 22 Uhr in die Martinskirche verlegt. Angesichts des Regenwetters ...

raw sad mi hiNaihnnce sehr ltroewvl.

ßaDneru ebi udn lkDtnhiuee ieern?f orV enengii ehuJtdarennhr war asd am 2.4 rzeemDeb ennD sib sin llteietMtra wra red 42. meezDrbe rde dGntegeka ürf Aamd dun E.va Irh von erd eerovenbnt Furhct ovm Baum sde nLseeb uz es,nes wrdue sdaalm afu rde etreKppcirnhe oerd rvo red eacdnkp neceagpl.htsi tGot ath dmaA ndu avE zur edRe lesle,gtt sad tluare ipSle rnadee sti nna,geb alhf aber s:ictnh Die eendbi egfonl sau dem aer,daiPs der geRküwc war trfano reerstvpr und ucrdh eid bhCreumi tmi Faelrntsnhwrcmeem ech.wabt

r eD tskhcheolia arfrPre rFanz eiKl in dre rFeei hncit rnu die arxiPs des tlmhiarttcinlelee ilsepseria,asPd srendno c,uha aws nadhac amk: Dnna enwudr edi nrcenehiKütr nud nienndr tglofe asl tezweri lTie ads Kiripele:ppsn tesr rdewu erd asetrbgtGu dse Mnnceehs igetef,re nvo emd irw reishnCt eg,nulba sads er snu die vscsonlerheesn aeiaPtrsdeor znFra eKli srhcbeieb asd rPieasda sal idlB dne mhhnlcscenei marTu onv tieeFirh, edFeur dun dFnei.er Jeuss die zmu saiaPred dre rh,tieeFi er lkilheiecn Geteob ndu inusenign lnRgee arKft tetzs ndu end neheMnsc tutarzu, rih eneLb utrne dme Mßtasba red eebLi zu tgnsle,aet niemd er ichs nov dne nctih dun ienes güJnre uz fnfneoe und leihnehcr eWntro me.gitu✀rt Er beitesegre eid necesMhn enie enliigolre selabgnentuLgte,s eib der sie rieh bGaen ssu.aelenip Er loeh Hirten aus erd inso,lIato igbren ide ueetL imt lnhomleruov lcVenehgeir zmu ancheL udn esöl rehi mf,rangkrVepu erzlähe inipstgeeeiccBlsheh von und tcrfelaihsi.Hstefb

mi Dta wsutnes ucha serhec,Bu die es ruvzo hocn ihnct w,snsuet wsa se mit edm in red cesnhset hoStrep eds nbeaketnn Liedse otG,t hir tCrneshi eall fua hcsi ht.a Dsseei ieLd htate ozruv hskeaMrntknotcirnira Rlfa ahSc rogeeganrt,v dnne deinnnr ngsnie awr den dneAnre ntich lebautr. rDe eevlaihscgne rafrePr enohJc reMia neetmrrteu eid Bchsreue deoh,jc es uz nsla.se bie N,ahct gieihel dofreetr er uazd u,af tmeziudsn eeils tumm.zienmus

eAll elnrhemeiT atethn ein eihcihsnthltacW ekmmon,eb ide tnugmimS ni dre nnnstsaeo eduanlnktgbee eiKcrh rtieenrne twsea na dei reeeOrihn,cttfsna bei neend es eflnbesla dnlkue ist. asDs na dHgbianilee gtreefei r,diw tis mi sgGntazee ruz tOterhsnac conh einek tdoairi,nT es erba tseuzimnd in mhKeciihr ncho ,wedenr endn nhmreca hemlnTriee its fua dne cmhaecGsk m.kmgeneo iDe dbneie rferPar hics gt.u

A m nedE aFrnz eKli end esnucrehB neine hgtenfei ieS ihsc ovm dKni ni dre Kpripe dnu nesire aoBsftthc ieneirfzni lna.ess sneiDe tfneIk mmee,bko rwe tnuer dre eKätl dun Fseldokgiretiu snerei enmesithcMn lee,id mew cithn llsae se.i tmeoypmS esnie rebeFi ndu Snslkd:ucwrehcheecb nnWe enrie eine ccShewhä nsiee emenhsMcnti eh,ab newn er hcna Hlie dun nguHeil ifereb udn nenw re itchn etebir ie,s ealsl zu hlcskuec,n asw na eciekehggntUtri ndu kliigsieLebot e.ehshceg

Die itrhtihlcnascheeW netfurd eall mit hcan seauH nehne.m lael seeisd thLcis esgat ohnecJ i.aMer iDe algt uhca eib red telKoe:kl ieS theg liaigetn an wewtleeti eokflrijHptes nov dun ide “tl.We

Dettingen feiert Weihnachten dezentral

Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor
Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor

Die evangelische Kirchengemeinde Dettingen hatte an Heiligabend um 15 und 16 Uhr jeweils drei parallele Angebote: Auf dem Rathausplatz wurde mit dem Posaunenchor gesungen, denn das Singen im Freien haben sich die Evangelischen im Gegensatz zu den Katholiken zu Weihnachten nicht verboten. Ein gutes Stück weiter, vor der Teckschule, konnten die Besucher eine Predigt von Pfarrer Wilfried Veeser hören, auf dem Rewe-Parkplatz gab es auf einer Bühne ein Krippenspiel. Manche nutzten die Gelegenheit und besuchten um 15  Uhr die eine, und um 16 Uhr eine andere Veranstaltung. Platz gab es jeweils genug.

Auf dem Rathausplatz waren um 15 Uhr rund 50 Besucher versammelt, kleine Kreuze auf dem Boden markierten die Abstände für die Besucher, auch die Bläser wahrten Distanz. Bei dieser Feier ging es in der freudigen Kurzpredigt von Pfarrer Daniel Trostel um das Lied „Lobt Gott, ihr Christen alle gleich“ - und die Tür zum Paradies. Kurz vor Ende war dann der Pfarrer plötzlich durch eine Tür entschwunden: Es war die Tür der St.  Georgskirche, denn Daniel Trostel wollte „O du fröhliche“ mit der Orgel begleiten. Das war auch draußen gut zu hören. „Wäre er nicht Pfarrer geworden, dann Musiker“, sagte die Mesnerin Eva Lauk.

Beim Krippenspiel bezogen Sarah Kunzi, seit September 2020 Jugendreferentin in Dettingen, und weitere Mitarbeiter alle Besucher mit ein. Wenn Maria und Josef ihre Sachen für die Reise nach Bethlehem packen, dann gehören da auch eine Zahnbürste und Windeln dazu. Diese und andere Gegenstände waren auf dem Parkplatz verteilt und wurden von Kindern nach vorne gebracht. Die anderen Besucher sprachen Teile des Texts mit. Dabei gab es aktuelle Anklänge: Im Hotel in Bethlehem gab es zwar noch „Raum in der Herberge“, aber nicht für Maria und Josef. Kamen sie doch aus Nazareth - und das gelte als Risikogebiet. pd