Kirchheim

Weihnachtslichter und ein Wunsch

Heiligabend Gefeiert wird über Konfessionsgrenzen hinweg – und ein Pfarrer wünscht der Gemeinde einen heftigen „krippalen Infekt“: Die Christmette um 22 Uhr in der Martinskirche war mehrfach ungewöhnlich. Von Peter Dietrich

Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim.  Foto
Der evangelische Pfarrer Jochen Maier und sein katholischer Kollege Franz Keil (von links) in der Martinskirche Kirchheim. Fotos: Peter Dietrich

Eigentlich war die Ökumenische Christmette um 21 und 22.30 Uhr auf dem Martinsplatz geplant. Doch dann kamen die Anmeldungen recht zögerlich, und sie wurde auf einheitlich 22 Uhr in die Martinskirche verlegt. Angesichts des Regenwetters war das im Nachhinein sehr wertvoll.

Draußen bei Kälte und Dunkelheit feiern? Vor einigen Jahrhunderten war das am 24. Dezember üblich. Denn bis ins Mittelalter war der 24. Dezember der Gedenktag für Adam und Eva. Ihr Sündenfall, von der verbotenen ...

hcutFr vom Baum sde Lnseeb zu n,sees druwe aadsml uaf red nKhciepprerte eodr vor erd cnkdeap ep.agtsnihlce otGt hat adAm ndu avE uzr deeR eet,ltgls ads uterla leSip radeen tsi ch“dusl a,ngenb lhfa reba :cthins eiD eiebdn enolfg aus emd riae,Pdas erd rwa nftrao trrvesrpe nud rudhc die hueCbirm tim eelnanmmterFwshrc w.aetbhc

eD r ktichholeas rrerfaP narFz Kiel ni rde Feeri ntihc rnu die Psixra sed ehltrtialieentclm ,dairseasiPpsel nordsen cahu, swa dnhaca :mak anDn ewrnud eid errnhtcineüK ndu neirnnd feglto las zewerit lTie das liKs:ieppepnr sret euwrd der Gtugtesbar des nshneMec rif,etege vno emd iwr estCrihn u,nelgab ssda re nsu die ehvsnecesnorls ePrritoedaas Fnraz Klei eibhrsbec sda arPseadi lsa ilBd ned enlshnemchic armTu ovn tiereiFh, deruFe dnu rneideF. Jusse ide rTü umz Piaadser red rtiFeehi, er chellieikn eetboG ndu gnnnuseii Renegl Ktraf tszet und dne sheMnenc t,uurazt ihr ebeLn uetnr mde dre ebeLi zu atetgnsl,e nmdie er cish von end thicn ndu iesen zu eneffno und lihhcrnee oetWrn rE eeeigrestb edi ecMnhesn neei gillneoire gtunLget,eselabns ibe edr eis heri abneG pslansee.ui Er heol intreH aus edr itn,oaIsol eirngb die teLue tim leuohorlnmv lrcihVeeneg umz eanchL dun erih fgruankpre,mV iceieseghcehltsinpB onv ldoStatiirä nud isHttfa.fe Dtrihbacsieml tessnwu cauh rsueceB,h ide es rvuoz hocn cihtn ues,stwn saw es imt dme ni erd nseesthc rpeSoht des kaetnnneb sLedie tGot, rih Ceisnhrt alle fua schi t.ha esDeis edLi tteha uzrvo hMntnaknacriostkirer Ralf Sahc ognvarrt,ege nedn enirndn isnneg wra den enArnde tcinh tab.rule rDe calehvgesnie aerrfrP cnoheJ areMi ermeenttru ied Becreshu och,edj es zu lness.a ebi ,tNcah ighiele errtodef re dazu ,ufa itudnmzes esiel uzllmtisemu m.nAe emhielnTre ntteah nei ctieWsnhialthch nkmee,bmo ide Sigumtmn ni der nosnnaset ueanlgeekdtnb Kirehc reieenntr eatsw an edi Oachnresrtfi,tnee bei ennde es leblasefn neukdl sit. assD an lieHbeiagnd feeriteg w,dri tis mi gGznseaet uzr steOarhtnc hocn ineek iTrodanit, es bera uizndmset in Khrchmeii nhoc dee,nwr nned acenrmh ihnlmeTere tis ufa end achmkesGc ge.menokm ieD edebin rrarfPe cshi .gut

Am ndeE zFarn Klie nde rnceBsheu inene ifegenth ieS hics vom iKnd in edr ierpKp dun einser satctofBh zrniifneei lesan.s esienD Ietnkf k,moebme rew rnute red etälK und Frseugktoeiild esrien tecshMnnmei lie,de wme thnic alels si.e Smeoytmp eseni eFbrei dnu nwrcS:klesdechhebuc neWn renie enei eiens tsnmenehciM aebh, wnne re ahcn leiH dun lnHgieu iebref udn wenn re inhtc eerbti ,eis lsela uz hesnlcku,c asw an rgUtcikiehgenet udn iiesibotegLlk eec.Dsi egheh scnahtceilethiWhr tfrndeu eall mit acnh uaHse mhee.nn ella nfrdüe sieeds hsLcit sgeta ehocJn iaerM. eiD lgat auhc bei erd klt:Koele iSe egth einilagt na lttweewei kfrHjoeeltips nvo udn ied

Dettingen feiert Weihnachten dezentral

Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor
Heiligabend in Dettingen - Singen auf dem Rathausplatz, mit dem Posaunenchor

Die evangelische Kirchengemeinde Dettingen hatte an Heiligabend um 15 und 16 Uhr jeweils drei parallele Angebote: Auf dem Rathausplatz wurde mit dem Posaunenchor gesungen, denn das Singen im Freien haben sich die Evangelischen im Gegensatz zu den Katholiken zu Weihnachten nicht verboten. Ein gutes Stück weiter, vor der Teckschule, konnten die Besucher eine Predigt von Pfarrer Wilfried Veeser hören, auf dem Rewe-Parkplatz gab es auf einer Bühne ein Krippenspiel. Manche nutzten die Gelegenheit und besuchten um 15  Uhr die eine, und um 16 Uhr eine andere Veranstaltung. Platz gab es jeweils genug.

Auf dem Rathausplatz waren um 15 Uhr rund 50 Besucher versammelt, kleine Kreuze auf dem Boden markierten die Abstände für die Besucher, auch die Bläser wahrten Distanz. Bei dieser Feier ging es in der freudigen Kurzpredigt von Pfarrer Daniel Trostel um das Lied „Lobt Gott, ihr Christen alle gleich“ - und die Tür zum Paradies. Kurz vor Ende war dann der Pfarrer plötzlich durch eine Tür entschwunden: Es war die Tür der St.  Georgskirche, denn Daniel Trostel wollte „O du fröhliche“ mit der Orgel begleiten. Das war auch draußen gut zu hören. „Wäre er nicht Pfarrer geworden, dann Musiker“, sagte die Mesnerin Eva Lauk.

Beim Krippenspiel bezogen Sarah Kunzi, seit September 2020 Jugendreferentin in Dettingen, und weitere Mitarbeiter alle Besucher mit ein. Wenn Maria und Josef ihre Sachen für die Reise nach Bethlehem packen, dann gehören da auch eine Zahnbürste und Windeln dazu. Diese und andere Gegenstände waren auf dem Parkplatz verteilt und wurden von Kindern nach vorne gebracht. Die anderen Besucher sprachen Teile des Texts mit. Dabei gab es aktuelle Anklänge: Im Hotel in Bethlehem gab es zwar noch „Raum in der Herberge“, aber nicht für Maria und Josef. Kamen sie doch aus Nazareth - und das gelte als Risikogebiet. pd