Kirchheim

„Wenn es Schnee hat, gehen wir Langlaufen“

Jubiläum Viktor und Klementine Langer feiern am morgigen Donnerstag eiserne Hochzeit.

Seit 65 Jahren verheiratet: Viktor und Klementine Langer.Foto: Thomas Krytzner
Seit 65 Jahren verheiratet: Viktor und Klementine Langer.Foto: Thomas Krytzner

Kirchheim. Die 65 Jahre Ehe sieht man dem Jubelpaar nicht an, obwohl Viktor Langer im November des letzten Jahres seinen 90. Geburtstag feierte und seine Frau im 86. Lebensjahr ist. Ruhe und Gemächlichkeit kennen die beiden nicht, dauernd sind sie noch unterwegs und gehen ihren Hobbys nach. Dabei sind die beiden Jubilare auf die Harmonie in der Familie bedacht. „Wir haben vier Kinder, sieben Enkelkinder und zwei Urenkel, und wir besuchen uns immer wieder gegenseitig“, freut sich Klementine Langer.

Im Grunde haben beide Eheleute gar nicht die Zeit, zur Ruhe zu kommen und über das Alter nachzudenken. An zwei Tagen in der Woche stehen Besuche bei zwei Töchtern an, und selbst dort kann die 85-Jährige nicht still sitzen: „Ich helfe meinen Kindern im Haushalt und Viktor zieht es zur Gartenarbeit.“ Dennoch kommt die Gemütlichkeit bei frischen Brötchen oder Kuchen nicht zu kurz. Klementine Langer lacht: „Vor 30 Jahren half ich in der Familie als Babysitter aus.“

Zwei andere Tage in der Woche gehören dem Singen. Zum einen singen beide am Mittwoch im Mehrgenerationenhaus in der Alleenstraße, zum andern geht’s am Donnerstag alle zwei Wochen zum Ziegelwasen, um mit anderen zu singen. „Wir haben über 20 Jahre in der Eintracht und im Kirchenchor mitgesungen, jetzt lassen wir es gesanglich ungezwungener angehen. Das Volkstümliche steht im Vordergrund.“ Ein weiterer gemeinsamer Freizeitvertreib ist für das Jubelpaar das Schwimmen. Jede Woche steht der Besuch im Thermalbad an. Viktor Langer ergänzt: „Wenn es wieder wärmer wird, fahren wir wieder täglich mit dem Fahrrad ins Kirchheimer Freibad und schwimmen unsere Runden.“

So sportlich und beschäftigt Viktor und Klementine Langer auch sind, gehören sie doch zu den Liebhabern frischer Backwaren. „Am Samstag backe ich immer zwei große Bleche Kuchen. Meist Bienenstich oder Mohnkuchen. Tochter und Enkelin verteilen diese dann in der Familie“, erzählt Klementine Langer. Und damit die Kalorien sich nicht an ungeliebten Stellen ansetzen, hilft die morgendliche Gymnastik - auch vor dem Fernseher - bei der Zuckerverbrennung. Wenn das nicht ausreicht, besuchen die beiden Tanzveranstaltungen in der Stadthalle.

Auf Reisen begibt sich das Ehepaar nicht mehr. „Wir haben früher die ganze Welt bereist und haben alles gesehen. Jetzt schauen wir am TV die Reiseberichte an und freuen uns, wenn wir Orte sehen, an denen wir schon waren.“ Auch die Wanderungen auf der Schwäbischen Alb lassen die beiden jetzt aus. Klementine Lange schwärmt: „Bald zieht unser anderthalb Jahre alte Urenkel Emil samt Familie in unser Haus.“ Beide freuen sich schon, dem Nachwuchs beim Aufwachsen zuzusehen. „Da können wir beobachten, ohne Verantwortung zu übernehmen.“ Sie bedauern es ein wenig, dass der Winter bisher nur so kurz gedauert hat. Denn: Wenn es richtig Schnee hat, gehen Viktor und Klementine Langer zum Langlauf auf ihr eigenes Gelände am Reußenstein. „Das geht dann ganz gemütlich und wir ziehen unsere eigene Spur.“

Vor 62 Jahren ist das Ehepaar aus dem einstigen Sudetenland nach Kirchheim gekommen und fühlt sich in der Teckstadt sehr wohl. Im Haarlet genießen die beiden ihren Unruhestand und freuen sich immer, wenn es etwas zu feiern gibt. Klementine Langer schmunzelt: „Der Monat Februar hat es in sich, da gibt es sieben Geburtstage. Wir kommen aus dem Feiern gar nicht mehr raus.“

Diese Harmonie ist nicht zuletzt ein Grund, dass Viktor und Klementine Langer die eiserne Hochzeit feiern können. „Vor allem die Gemeinsamkeit, die gleichen Hobbys, aber doch nicht aneinanderkleben, haben unsere Ehe gefestigt“, erklärt Klementine Langer, und mit einem Augenzwinkern ergänzt sie: „Früher schauten wir, dass wir so oft zusammen waren, wie es nur ging, im Lauf der Jahre ließ der Drang etwas nach, und jetzt im Alter rücken wir wieder näher zusammen und wärmen uns gegenseitig.“Thomas Krytzner

Anzeige