Kirchheim

Wenn Leser Straßen in Kirchheim taufen dürften

Umfrage Instagram-Nutzer haben – nicht immer ganz ernst gemeinte – Straßennamen für Kirchheim vorgeschlagen. Von Bianca Lütz-Holoch

Mit Fantasie und Augenzwinkern: Insta-Nutzerinnen und -Nutzer haben sich Straßennamen ausgedacht.  Fotomontage: Brändli/Krebs

„Wie würdet ihr eine Straße in Kirchheim nennen?“ Das haben wir in einer Story auf unserem Instagram-Kanal @teckbote_online gefragt  – und etliche kreative, wenn auch nicht immer ganz ernst gemeinte Antworten erhalten. Anlass war, dass man sich in Kirchheim gerade auf die Namen für zwei neue Straßen geeinigt hat: Im Baugebiet südlich der Zementstraße wird es eine „Gottlieb-Most-Straße“ geben, benannt nach dem Stammvater der Kirchheimer Bauunternehmenfamilie. Auf dem Südbahnhof-Areal entsteht zu Ehren der langjährigen, vielseitig engagierten CDU-Stadträtin der „Hannelore-Bodamer-Weg“.

Hallenbad und Pfarrer

Ganz anders klingen viele Vorschläge aus der Instagram-Umfrage. Da wurde zum Beispiel der „Hallen-Bader-Weg“ vorgeschlagen – ein Wortspiel, das sich auf die Hallenbad-Diskussion bezieht und darauf anspielt, dass das Thema bei Kirchheims Oberbürgermeister Pascal Bader schon seit seinem Wahlkampf eine große Rolle spielt. Übrigens: Auch ein „Pascal-Bader-Weg“ war bei den Vorschlägen dabei. Da Straßen nicht nach noch lebenden Personen benannt werden, ist das keine Option – ebenso wenig wie andere Ideen, bei denen Kirchheimer Persönlichkeiten aus Sport, Gesellschaft und Kirche im Mittelpunkt stehen: Dazu gehören unter anderem die „Manuel-Fumic-Straße“, die dem Kirchheimer Ex-Radrennfahrer gewidmet ist, die „Pfarrer-Keil-Straße“, nach dem Kirchheimer katholischen Pfarrer Franz Keil, oder auch der „Mogli-Mogler-Weg“, der CIK-Stadtrat Gerd Mogler ein Denkmal setzen würde.

Neben Paradies auch Himmel und Frieden

„Ich finde es immer ganz schrecklich, Straßen nach Menschen zu benennen“, äußert sich eine Insta-Nutzerin und schlägt zum Beispiel vor, neben der Paradiesstraße eine Himmelsstraße oder einen Sternenweg zu schaffen, eine andere wünscht sich eine Friedensstraße.

Lokale Vorschläge gibt es auch abseits von Personen: Wie wäre es mit einer Brückenhausstraße, dem Bastionsweg oder dem Teckbotenweg? Eine Leserin könnte sich zudem eine Straße mit dem Namen „Zum Riese Heim“ vorstellen – oder eben dem Namen einer anderen Sagenfigur aus der Region.

Bitte mehr Frauen

Mehrfach wurde gewünscht, noch mehr Straßen nach engagierten Frauen der jüngeren Stadtgeschichte zu benennen. Ginge es nach den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage, so könnten im Kirchheimer Adress-Verzeichnis künftig auch der Immunologe und Begründer der Chemotherapie Paul Ehrlich sowie Schriftsteller Erich Kästner stehen, andere könnten sich eine Schwabenstraße vorstellen.

Ob man wirklich im Kartoffelweg, einer „Road to Hell“, der Walpurgisstraße, einer „Wenn-dann-da-Straße“, der „Kindheit“ oder „Zum Geschehen“ wohnen möchte? In der Vorschlagsliste haben sich diese Namen jedenfalls ebenso wiedergefunden wie der „Mieze-Katzen-Weg“, die „Pacman-Straße“ oder die Hanfstraße.

Ein Vorschlag, der besonders die Herzen von Fußballfans höherschlagen lässt: „Hoeneßallee“. Angesichts des fehlenden Vornamens dürften VfB-Fans damit ebenso glücklich sein wie Anhänger des FC Bayern.