Kirchheim

Wenn Wohnen zu teuer wird

Bau Die Stadt Kirchheim hat sich verpflichtet, für alle Bürger erschwinglichen Wohnraum anzubieten. Im Steingau-Areal hat sie ihre Quote fast erfüllt. Von Thomas Zapp

Im Steingau-Areal gibt es verschiedene Sozialwohnungen.Foto: Markus Brändli
Im Steingau-Areal gibt es verschiedene Sozialwohnungen. Foto: Markus Brändli

Die verzweifelte Suche nach passendem und vor allem bezahlbarem Wohnraum ist nicht nur ein Problem großer Familien. „Bei uns melden sich oft Menschen aus kleinen Haushalten, zum Beispiel Alleinerziehende“, sagt Reinhard Eberst, ...

eLteri erd ekinoniDsach zssreltkeiBle in imKrcih.he ieEn Metrut itm nie rdoe eizw nKernid aburech iene ehzraeblba nngoWhu imt iedr Z.mmiren bgti se ecahinf zu gats .re ieB enemi ovn 0105 Eour udn neier uoksnfgtuAc itm nhoW- und lgddnKerie eis mxlamai 800 orEu lzanhe. thge dvaon aus, sdsa Meiet dnu esNnokbeent 30 ibs 54 nPezotr hcitn

Das morlPbe sit uneonghnW afu dem tkrMa legeni ni rhmKhicie und mebuUngg ibe 009 uslp. neWn edi ieeMt rde Meneetbgzirroe lg,tei tmA dei areb nur tziihecl tberzgn.e tieAtlvnra ide hcsnenMe hnbae ntsso in avrettkitan iwe hrKichemi eeinn agst dre eLerti dre zaeislieores-tk.DnBekil eOrd se geeb oeennatnsg -f:ikfEo-tLekenc aePar ienbble geewn der nfhitclwceiasrht Not irnihetew nmumesaz nohenw, loobhw esi einehicltg etngenrt sdn.i

hnac onuheWgnn tknnoe ni der rtaennggeVeih mebi Wusnnkohmtrag in ned tueggseBiblenlna urn hsercw biretegdif ee,dwnr asw vro malel nochhseiaswenkmcme aeminliF notegfefr rtobeR eBd,trn Spcehrre red tadtS hm.iiceKrh ieD edackTtts hta shic umz liZe ,tgestez haticictrsfwehln eebaelnnLgs erod sleLsieebnnt nieeeandcshru rWunaohm iabntzeune udn eid gabllihvicuuoSenztfrap mit e.nfoemgnmau Site 2109 enonnkt ovn ssinmetag 124 zolwaounniSenhg rltsleet ,nerwde teiwere neesi in nugnal,P ethiß es ebi erd td.Sta aDs dins zraw hcon nikee 03 orzn,tPe wei ni der letugZsizen euimfrlrot, raeb mmieihnr ppank 22 nPr.ozte 03 tznePor ine ureps atsg Rahrdien .teErsb esi es erba iwtcgi,h asds sie ibe edn ned atsunuGaptgrsemseill lhatebe und hcua eib ned tnenKepoz eien tunguNz cheiaMrpst

sa D vhcuters ide Sdtta himhircKe irbstee. der von und nienehnioteWh gitb es ieen aKgrt,onvzbeeep wo uach fua ,eceihw wchlee rde Qrrisate-u dnu lgtikcdSunnetwta nuz,nte rWte ggetel atgs Rtebor trden.B Das nönnke oolhws nhoeisetrndeBe nesi rdoe eebn wanenhSlzioognu und onhenWnug tmi temredrivner t.Miee

Im eiKrchmrieh reteiSatugqnuair Whneon,gnu dnova 051 giMnhtweoue,nn von ndnee eiurwdem 81 reoztPn dnreewte eid niteeriKr rde odre baer mu ssmndeetni hzen oPernzt ulhetranb red echreiVsegmietl nliege. Um eine eeezrnRf zu anh,be gtbi se seit kbOrtoe 2020 ienne iqtzlrenfueaii elstMipgeie ihrK,cmeih ngeDnttie udn nztoeNing.

ür F adirnheR tsbeEr ist ied hcau ni imeKihchr latneepg snhWaglhleefcsntusog red ieicrtgh tsA.zan hat muz esipeiBl 0105 igeene Wuhgeonnn in dre gaelunw.rVt eDi ahmcne mtdia esdej Jhar niee nMiielnlo Euor sgat .re saD rabhtcu :edlduG In enlAa abeh mna ditam ovr nzeh nreaJh gfgenaane.n

Dre eMpilieetsg etths lsa owdnolDa zru teurn wwehdei-kmci.er.kw/thc geplmeiiste

Sozialbauverpflichtung der Stadt Kirchheim

Seit 2018 müssen in Kirchheim Grundstückseigentümer und Investoren, die durch Entscheidungen des Gemeinderates zum Bauplanungsrecht begünstigt sind, preisgüns­tige Mietwohnungen einplanen. Dabei gilt: Mindestens 30 Prozent von neu geschaffenem Wohnraum im Geschosswohnungsbau müssen Mietern zu günstigen Konditionen angeboten werden. Die Bagatellgrenze liegt bei 250 Quadratmetern neu geschaffener Wohngeschossfläche. Das bedeutet: Bei kleineren Vorhaben gilt die Sozialbauverpflichtung nicht.

Wer infrage kommt, den vergünstigten Wohnraum zu nutzen, regelt das Landeswohnraumförderungsgesetz.

Einen Anspruch haben in Baden-Württemberg zum Beispiel Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern, deren Bruttojahreseinkommen 65 600 Euro nicht übersteigt. Allerdings gilt zu beachten, dass sich die Größe der Wohnung nach Personenzahl richtet. Die Vermietungsdauer des vergünstigten Wohnraums ist auf 25 Jahre festgelegt.pm