Kirchheim

Wer „eZeitung“ liest, ist früher informiert

Digital Die neue „eZeitung“ des Teckboten ist da. Leser der digitalen Ausgabe haben ab sofort schon am Vorabend Zugriff auf Neuigkeiten aus der Teckregion. Von Antje Dörr

Moderner, übersichtlicher und noch aktueller: So präsentiert sich die Neuauflage der „eZeitung“, die auf www.teckbote.de/gratis ab heute Abend verfügbar ist. Jeder, der ein Tablet, ein Smartphone oder einen Computer besitzt, kann sich bis zum 11. November eine Woche lang kostenlos und ohne Registrierung selbst einen Eindruck von den Vorteilen des neuen Produkts verschaffen. „In den letzten beiden Jahren ist der Anteil der E-Paper-Leser stark gestiegen. Wir freuen uns und sind stolz, Ihnen eine kundenfreundlichere attraktivere Ausgabe bieten zu können“, sagt Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb.

Gänzlich neu ist die Vorabend-Ausgabe. Während „eZeitung“-Kunden bislang, ebenso wie Abonnenten des klassischen Papier-Abos, bis zum Morgen auf die neue Teckboten-Ausgabe warten mussten, sind die digitalen Leser den analogen nun eine Nasenlänge voraus. „Ab 20 Uhr sind die Lokalseiten der nächsten Ausgabe lesbar, ebenso alle überregionalen Seiten, die zu diesem Zeitpunkt schon druckfertig sind“, sagt der Technische Leiter Steffen Maier. Sportfans müssen sich ein wenig länger gedulden, denn zu diesem Zeitpunkt hätten manche Fußballspiele noch nicht einmal begonnen. Um Mitternacht wird die „eZeitung“ noch einmal aktualisiert. Die Vorabendausgabe gibt es für alle Ausgaben mit Ausnahme der Montagszeitung. Denn sonntags ist in den Redaktionen traditionell später Schluss.

Zum Herunterladen der aktuellen Ausgabe muss das Endgerät mit dem Internet verbunden sein, sobald die Ausgabe auf Tablet oder Smartphone ist, nicht mehr. Apple- und Android-Nutzer können sich auf noch mehr Aktualität freuen. „In der iOS- und Android-App gibt es einen Extra-Kanal, in den tagsüber aktuelle Informationen ausgespielt werden“, sagt Steffen Maier.

Insgesamt ist die neue „eZeitung“ deutlich kundenfreundlicher. Auf der Startseite sind die aktuelle Ausgabe sowie Beilagen und Prospekte übersichtlich aufgelistet. Ein weiteres Highlight ist die Suche nach alten Teckboten-Ausgaben. Die digitalen Zeitungsseiten stehen vom 2. Januar 2015 an zur Verfügung, und die Recherche gestaltet sich ab sofort kinderleicht. „In der alten App konnte man nur in einer Ausgabe nach bestimmten Begriffen suchen. Nun ist das über alle Ausgaben hinweg möglich“, sagt Steffen Maier. Wer fündig wird, kann die Seiten als PDF-Datei downloaden und ausdrucken. „Viele Leser wissen das sicher zu schätzen, weil sie sich gerne ein eigenes Archiv anlegen“, sagt Ressortleiter Frank Hoffmann.

Das Unternehmen Visiolink aus Dänemark, das die Lösung gemeinsam mit dem Teckboten umgesetzt hat, betreut viele große europäische Tageszeitungen.

Nicht nur die WebApp, die das Lesen der „eZeitung“ am Compter oder Laptop ermöglicht, sondern auch die Apps für Tablet und Smartphone sind komplett erneuert worden. „Der Anteil der Leser, die das E-Paper auf mobilen Endgeräten lesen, wird immer größer. Für die haben wir einiges getan, um den Zeitungskonsum interessanter zu machen“, sagt Frank Hoffmann.

Anzeige