Kirchheim

„WG Mittendrin“: Hier mischen alle mit

Konzept Der Kirchheimer Verein „Gemeinsam statt einsam“ hat nach dem Vorbild der Wohngemeinschaft in der Hindenburgstraße eine zweite WG gegründet. Gelebt wird ähnlich wie in einer großen Familie. Von Anke Kirsammer

Ob beim Schnippeln von Gemüse oder beim Wäschezusammenlegen: In der Demenz-Wohngemeinschaft im Steingauquartier bringt sich jede
Ob beim Schnippeln von Gemüse oder beim Wäschezusammenlegen: In der Demenz-Wohngemeinschaft im Steingauquartier bringt sich jeder ein. Foto: Jean-Luc Jacques

Paprika und Radieschen liegen auf der Arbeitsplatte bereit, um fürs Abendbrot geschnippelt zu werden. Doch als der Fotograf ein Bild für die Zeitung machen möchte, legt die ältere Dame das Küchenmesser aus der Hand und will tanzen. Die Situationskomik treibt den Mitarbeiterinnen und der Bewohnerin Lachtränen in die Augen. Der Alltag in der Demenz-WG im Kirchheimer Steingauareal ist immer wieder für Überraschungen gut. Es ist die zweite Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, die der Verein „Gemeinsam statt ...

in mriciKheh .aht

rnt cter(e -cll,ea''gySe1trStkonfoe urte, {id:'"twh" :e"i"h0g,0th3 52,0 "i"d:omsenni 00,[3[ 2]0,]5 ":bieo"lm D;'a esif}r )el eraFnu hbena rhei emiZrm im bo,egnze ied ertevi rwid an emdeis gaT gnmeufmoae.n eid eamD tmi den denanre eoeennwiBnnhr btersie ma cEsthiss in erd ihctesacihlegfnm tezteugnn sttzi ndu ishc aanebidernHt bteu,g mnitm ireh Tecorht eid eMböl in mEa,fpng ide nie mszUudsentgi daeegr freie.tl Dei ,hmcgeeiltü mtrueseteg nEbackk asu dre mhinsechie fentid ghciel nbeen erd Patzl. Lctihe edr itthrcS thcn,i edi ruMtte in edr GW ne,rertubinnugz ohdc sda ptoenKz edi Tho:trce o,efhf sdas esi eirh sla ehcnsM nnmrmhaweoeg tasg .esi saD Bnesodeer na der WG its erd aark.hCert athc nrewhoeB eblne mi sntbee llFa aJhre agst ied odeiVzrtsnnisreeve aanJ lepA.p eiD knacep mti n,a sie ,se asds ise zum becnukcaehnK emno,km nde fuEnaik drlige,een nsFeert ,zpunte bie red enetatrbraGi hefenl edro lalen sawet evsenl.ro nmiee lePehmefig nebhecsu die nreiKd stiem urn dei eieeng Maa,m eihr sti nam leTi mov die acfFar.hu

ow etGll sit zmued ied rde Bhwereninenno. eSi ibgenrn sihc tim edm en,i was sie dweern ies je von zeiw tgnibll.eAealignntesre bO se adumr ,ehtg eid Whscäe ezmzsemnuangelu orde sad sensE obrnuztivreee - ukma ien Stircht drwi noeh ied aentteBg egmh ancD.te afbuuA rde eunne GW cteberihsb aaJn eplpA las ,niesienitvtz aebr eghiclegztii chua sla ansdpnen ndu stsnmeu sga,fteuezt eblMö ürf ied inseagemm eztunegtn sroegbt udn neie metptcahuliah Lniieetr eds sVeerin cetgsuh .wedenr lAl asd in iteneZ edr mnPa.iede roonaC nbrtig auch eeoeuugsdrfrnanHr tim is,hc iwle GsW ebi end lngeeR des neasLd ruhsdc Rsatre el.anlf So awr se edn eirenV nasnfag i,rghiecsw an skaeMn nuhaorekzmm.ne eiD gpfmnIu in eiednb GWs zu gnreiosreian arw esllbneaf ien .aatkrtKf Dcoh snwcehniiz hta ein moiebsl mImtpfea edm smngeeta sloearPn ndu nlael nerhoBwne tbresei imlzeaw dne iPks ectb.viarreh hacN ewi vor neagrt leal irMannbretineite ka.Mse dei eonwireBnehnn sit ied ikiMm oremn iti.gwch Sie thensreev snu ehldbsa tof icthn ueertdab ide clttiaahehpmu eerniitL sde Vsein,re daSran hgleoebVw.Oy l se für ied ertes W-neDGzem eien eteWlraits a,bg raw es aagnnfs ,egcrishwi ned in rde tIteensersnne zu .dnnfie thneta gsnAt rdav,o nweeg nooaCr hinct uz scBuhe kmnmoe uz agst nJaa A.ppel machne wir dne mgUzu uaf arg enkine os ueeltta tfo edr e.oTnr eiD oSrge sti aZrw ardf izrtdee leisjew run ein ,emnmok gzna atbhetctgeos wra baer huca ied nWacenmhtsgfoehi ni erd .nei

n I der eneun ➀GW mi tuanreigaSael tezst anm du,rafa sasd canh edr eenPimda sad rkteid uetnr der uWognhn eengleid leiiuskvn tmi emd icneeghl nmaeN rieigf eucbhts dewren knna. nochS ejtzt nbienrg die biteriMetra ecleerk nKechu vre.ibo Ahuc slol es nnad ni neidbe oafsichWeetnnhenmg edrwei rhme gbAnotee vno imnherchtenlaE eeng.b eiS ,se adss miaensgem betls,geta umzitrise rdeo kynGsmita tcmaghe twJ ezt.rid stthe cdjeoh tres nemlia dsa eesbsednnA a.n tePariipnksrfea dnu eaicdseRnh ndurwe enizcnihsw nnbee utrWs dun uaf lnTlere rhtget.cenia Acuh ied euen nwrBoenhie csih asd rpesVe ni dre dRneu mnkccsehe. hrI Zemrim sti eediwlr mti end rnuveeartt ete.tihneigrc E„s tsi so tgas rnSaad Velegy - tbese Vzoeasrugtsnu asds ihcs eid tlreäe amDe in edr ceetmhofihnsaWgn ldba uz Haues nud dnan ahcu dei rhecTto whcrlkii fametnua nnak.

Vor 16 Jahren wurde die erste WG eröffnet

Viele Aktivitäten spielen sich am gemeinsamen Esstisch ab. Foto: Jan-Luc Jacques
Viele Aktivitäten spielen sich am gemeinsamen Esstisch ab. Foto: Jan-Luc Jacques

Die hauptamtliche Geschäftsführung des Vereins hat Sandra Veygel. Ihr Büro ist der neuen Demenz-WG angegliedert. Ehrenamtliche Vereinsvorsitzende ist Jana Appel. Die 28-Jährige absolviert den Master in Pflegewissenschaft und arbeitet bei der Samariterstiftung in Nürtingen als Referentin für bürgerschaftliches Engagement. Ihr Stellvertreter ist ­Andreas ­Schmid. Beisitzerinnen beziehungsweise Beisitzer sind Dr. ­Silvia Oberhauser, ­Sybille Mauz und Dietmar Brendel. Außerdem unterstützen Monique Kranz-Janssen und Gerhard Thrun den Vorstand.

2005 hat der Verein „Gemeinsam statt einsam“ die erste Kirchheimer Demenz-WG in der Hindenburgstraße eröffnet. Gegründet wurde sie von vier Frauen, die die WG für ihre Mütter eingerichtet haben. Das Projekt basierte viele Jahre auf dem Engagement Ehrenamtlicher.

Voraussetzung für den Einzug in eine der Wohngemeinschaften ist eine diagnostizierte Demenz und ein Pflegegrad. ank