Kirchheim

„Wichtig ist die Harmonie im Team“

Musik Peter Egl liebt Fußball, Motorräder und natürlich die Blasmusik. Der Leiter des Musikvereins Neuhausen hat eine Musikschule gegründet und entwickelt neue Lehr-Konzepte. Von Rainer Kellmayer

Ein Highlight war für Peter Egl und seine Frau eine Tour mit der Harley Davidson auf der Route 66.
Ein Highlight war für Peter Egl und seine Frau eine Tour mit der Harley Davidson auf der Route 66.

Inhaber einer Musikschule und Musikfunktionär: Peter Egl ist in der Szene gut vernetzt. Schon früh kam der aus der Gemeinde Bartholomä im Ostalbkreis stammende Egl in Berührung mit dem Kosmos der Töne: „Mit sechs Jahren erhielt ich den ersten Trompeten- unterricht“, blickt der Musiker zurück, der in Ebersbach-Roßwälden wohnt. Damals habe ihn sein Vater, ein begeisterter Amateurmusiker, an das Blasinstrument herangeführt.

Die Liebe zur Blasmusik begleitet den musikalischen Leiter des Musikvereins Neuhausen auf den Fildern bis heute. Außerdem betreut der Dirigent seit mehr als zehn Jahren im Landkreis Göppingen den Musikverein Süßen. In den Vereinen sorgt er mit Begeisterung und Tatkraft für den guten Ton. Sein Credo: „Die Musik muss Spaß machen.“ Der schönste Lohn sei für ihn ein gelungenes Konzert. Das Glücksgefühl danach entschädige für manche Mühen.

Oft zieht der Fan des FC Bayern München in den Proben Parallelen zum Fußball. „Wie beim Passspiel müssen die musikalischen Fäden nahtlos von Musiker zu Musiker weitergeleitet werden. Wichtig ist die Harmonie in der Mannschaft.“ Dabei seien ein falscher Ton oder ein nicht ganz stimmiger Akkord kein Problem: „Wegen eines Fehlpasses geht kein Fußballspiel verloren.“

Das musikalische Handwerk hat Peter Egl von der Pike auf gelernt. Nach dem Anfangsunterricht beim Vater lernte er an der Musikschule in Steinheim die bläserischen Feinheiten kennen. Damals spielte der Trompeter im Musikverein Bartholomä und setzte sich in Jugendbands mit der Popmusik der 1970er-Jahre auseinander. „Die Hits der angesagten Popbands nachzuspielen hat unheimlichen Spaß gemacht“, erinnert sich der 63-Jährige. Derart motiviert war für ihn nach dem Schulabschluss klar, dass er Berufsmusiker wird. Das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr stellte die Weichen: Egl wurde Soldat auf Zeit und legte 1981 im Rahmen eines Musikstudiums in Uniform an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf die Abschlussprüfung zum Orchestermusiker ab.

Nach der Versetzung ins damalige Heeresmusikkorps 9 in Stuttgart stand er als Stimmführer der Trompetengruppe vor. Doch damit nicht genug: Neben dem Dienst besuchte Egl an der Stuttgarter Musikhochschule das pädagogisch-methodische Seminar für Blechbläser und bildete sich in der Klasse von Professor Richard Zettler zum „Staatlich geprüften Musiklehrer“ weiter. Damit war sein Wissensdurst noch nicht gestillt: Nach der achtjährigen Dienstzeit als Militärmusiker erweiterte Egl seinen Horizont an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen. Dort erwarb er den B-Schein für Dirigenten, absolvierte einen Musikschulleiter-Kurs und belegte 2012 den internationalen Fortbildungskurs für Blasmusik-Juroren.

Im Jahr 2003 Sprung in die Selbständigkeit gewagt

Der Trompeter spielte unter der Leitung Erwin Lehns in der Bigband der Stuttgarter Musikhochschule, war über zwei Jahrzehnte Mitglied des Orchesters am Stadttheater Heilbronn und unterrichtete an den Musikschulen in Göppingen und Ebersbach. Da ihn die Struktur einer Musikschule eingeengt habe, wagte der Musiker im Jahr 2003 den Sprung in die Selbstständigkeit: Er gründete in Roßwälden die „Musikschule Peter Egl“ und beschritt neue Wege. „Ich war schon immer ein Visionär. Einige meiner Ideen haben sich später in der Musikszene etabliert“, berichtet Egl. Deshalb hat er beim Musikverein Neuhausen ein Stufenkonzept etabliert: von der Bläserklasse und dem Vorstufenorchester über die Junior-Band hin zum Jugendorchester. „Auf diesem Weg machen die jungen Musikanten spielerisch Bekanntschaft mit wichtigen musikalischen Parametern wie Artikulation und Phrasierung“, sagt er.

Neben der Vereinsarbeit engagiert sich Egl im Tonkünstlerverband Baden-Württemberg: Seit 2009 betreut er im Landesverband als Regionalvorsitzender die freischaffenden Musiklehrer im Kreis Göppingen. Bleibt noch Zeit für Hobbys? „Ich fahre gerne Fahrrad und erkunde auf Wanderungen die Natur.“ Ein Highlight war für den Motorrad-Enthusiasten eine Tour in den USA: „Auf einer Harley Davidson die 4000 Kilometer der Route 66 von Chicago bis Los Angeles mit dem Feuerstuhl zu befahren, war für mich und meine Frau ein unvergessliches Erlebnis.“

Anzeige