Kirchheim

Wie die Medien das Lernen verändern

Erziehung Professor Peter Struck spricht im LUG über die Folgen von Handy und Co. für die junge Generation.

Während auf manchen Kirchheimer Schulhöfen Handys benutzt werden dürfen, haben sie im Unterricht nichts verloren. Foto: Jean-Luc
Handys sind heute allgegenwärtig. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Generation Digital? „Die Kinder sind nur noch am Handy - das kann nicht gut für das Gehirn sein!“ Solche und ähnliche Aussagen sind unter Eltern gang und gäbe. An den Schulen wird diskutiert, ob ein Verbot von Mobiltelefonen noch zeitgemäß ist. Eltern machen sich Gedanken, ob das Spielen an Handy, Konsole, Tablet oder Computer die Konzen-trationsfähigkeit und das Lernvermögen der Kinder beeinflusst.

Nicht zuletzt mit Blick auf die Digitalisierungsoffensive des Kultusministeriums hat sich der Gesamtelternbeirat der Stadt Kirchheim entschieden, einen informativen Vortrag zum Thema „Wie die Medien das Lernen unserer Kinder verändert haben“ anzubieten: Am Mittwoch, 7. März, um 19 Uhr referiert der Erziehungswissenschaftler Professor Peter Struck im Musiksaal des Ludwig-Uhland-Gymnasiums (LUG) in der Hahnweidstraße 34.

Struck will unideologisch darstellen, was erfolgreiche Schulen in Deutschland und weltweit beim Lernen anders machen. Er zeigt, dass junge Menschen heute infolge der multimedial vernetzten Kinderzimmer und der Smartphones ganz anders in ihrem Hirn vernetzt sind und deshalb auch ganz anders lernen als frühere Generationen. Letztlich geht es darum, wie Kinder heute mehr lernen und die Lehrkräfte zugleich deutlich entlastet werden können, ohne dass es mehr Geld kostet und wie künftig berücksichtigt wird, dass das Können immer wichtiger wird als das bloße Wissen.“

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Spende wird begrüßt, es gibt Getränke.pm

1 Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Plätze erforderlich an elternbeirat@lug-kirchheim.es.bw.schule.de

Anzeige