Kirchheim

Wie gut ist das E-Auto für die Umwelt?

Mobilität Das Netzwerk „Kirchheim andes mobil“ hat den Verkehrsexperten Dr. Peter Schadt zu einem Vortrag eingeladen.

Symbolbild

Kirchheim. Das Netzwerk „Kirchheim anders mobil“ ist ein Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien und zivilgesellschaftlichen Gruppen. Es ist mit dem Ziel gegründet hat, die Verkehrs- und Mobilitätswende in Kirchheim voranbringen. Im Rahmen der Mobilitätswochen hat das Netzwerk jetzt einen Vortrag von Dr. Peter Schadt, Sekretär des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Thema „Die Zukunft der Autoindustrie und das E-Auto“ veranstaltet. Schadt, der in diesem Jahr zur Digitalisierung der deutschen Autoindustrie promoviert hat und an der Uni Hohenheim doziert, ging in zwei Stunden der Fragen nach, ob das E-Auto wirklich umweltfreundlich ist.

Konflikt Umwelt und Soziales?

Zwar sei man sich relativ einig, dass ab einer gewissen Laufzeit die elektrischen Autos weniger schädlich seien als „Verbrenner“. Damit sei aber noch nicht gesagt, dass der Individualverkehrt prinzipiell mit den Klimazielen vereinbar sein. Ähnlich formulierte es der Gewerkschafter auch bei der Frage, ob durch die E-Mobilität Arbeitsplätze in der Autoindustrie gefährdet seien: „Ein elektrischer Antrieb ist einfacher zu bauen als ein Dieselmotor. Wenn das allerdings zur Entlassung von Mitarbeitern führt, dann ist das keine Folge einer Technik, sondern der Ökonomie. Immerhin wäre es auch möglich, den Motor von gleich vielen Mitarbeitern herstellen zu lassen, die einfach deutlich weniger Stunden in der Woche arbeiten.“

Was bleibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von diesem Abend? Vor allem bleibt eine lebhafte Debatte darüber in Erinnerung, wie eine kritische zivilgesellschaftliche und gewerkschaftliche Intervention in die Mobilitätsdebatte aussehen kann. Auf eines konnte man sich auf jeden Fall einigen: Der Widerspruch zwischen Klimaverträglichkeit und Wachstum macht sich auch in der Verkehrswende bemerkbar. pm

Infotag zur „neuen“ Mobilität in Kirchheim

Am heutigen Samstag informiert das Netzwerk „Kirchheim anders mobil“ von 10 bis 12 Uhr in Kirchheim an mehreren Infoständen vor der Commerzbank in der Marktstraße unter anderem zu der Frage; „Mobilität für alle – öffentlichen (Verkehrs)Raum fair verteilen!“ Am Nachmittag wird in einem Workshop von 14 bis 16 Uhr im Vortragssaal der Stadtbücherei (Alleenstr. 3, Zugang über Haupteingang Parkhaus Krautmarkt) die Thematik „Verkehrswende in Kirchheim – konkret“ vertieft. Weitere Informationen auf der Website des Forums 2030: https://kirchheim.forum2030.de/veranstaltungskalender/

Anzeige