Kirchheim

„Wie tröstet man in Vollmontur?“

Pandemie Zwei Bewohner der Lebenshilfe waren 14 Tage in Quarantäne. Wie erleben Menschen mit einer geistigen Behinderung die Isolierung auf dem Zimmer? Und wie klappt die Versorgung? Von Julia Nemetschek-Renz

Lebenshilfe-Mitarbeiterin Thyra Strohmayer hat sich im Keller des Wohnhauses die Schutzkleidung angezogen.  Foto: Julia Nemetsch
Lebenshilfe-Mitarbeiterin Thyra Strohmayer hat sich im Keller des Wohnhauses die Schutzkleidung angezogen. Foto: Julia Nemetschek-Renz

Die Menschen bei psychischer Gesundheit zu halten, das sei ihre Hauptaufgabe gewesen in dieser Zeit, erzählt Thyra Strohmayer. Zwei Bewohner der Außenwohngruppe am Ziegelwasen in Kirchheim mussten 14 Tage in Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. Sie selbst waren negativ. Acht Menschen mit einer geistigen Behinderung leben in der Außenwohngruppe. Anders als in einer Familie mit einem Mitglied in Quarantäne gelten sofort gesetzliche Bestimmungen. Kann man als Mutter oder Vater noch selbst ...

eechisnndt,e iew vlei stnabdA amn muz Kind in wrclhiik ät,hl haenb edi tbiiterarMe in fegP-el dnu rirniehdnetBgtnenunceeih eniek lha.W

eSeotrecg,l'rta e1rte' Solnynkc(f-t treu, w"d'"i:t{h "0"3tige0h:,h ,502 mnnies"o"id: [[00,3 5]0]2, ":oie"blm wra ikwhlcri hTrya yahterSr.mo iDe tah eiehtlingc aedsetlnhr ugnAe dnu ngibrt ni jdnee aR,um end sie ,tberitt hReu mit. cohD ejztt sie ise memir hcno hna am eraWss e,tagub satg s.ei whoblO ide ldba ewiz coneWh reh .sti Sei dewru enei edr turennteieBenp-rHau erd einebd nBehroew ni dnU sal asd a,fsettnds hta eis asl rsEest hiemr duFrseskieenr asgg:te hic inb tzjet rfü iezw ncohWe lelA attnKoek red breAit ath eis nru ncoh ienhr redFnu nhgeees. reAb sda chserSwte wra ,sie ssad ies das legGieent nov emd ntu ,etssmu asw nehliegcti ihr rBeuf .sit Ireh Abagfue war e:ztjt Die eenchsnM zu entn,ren aAntbsd uz nale,th uz

s Ense rwa erd repu hWuZ aminnsn lieespiB eeins lela Mhnlezaite erd reup niWasnhn e.ngswee rEts eahb sei tim dne naerdne neeoBhrwn tkch,ego ies lale an edn chsiT zegtest ndu eis dnna tneegeb, ocnsh mla zu sen.es esi ise ni dne lKeerl gae,rtnn in nde uRam itm red oDtr bahe sie ichs cdeHuanshh, eaM-kP2sFF, Hetzaran, tthiSuzkctel dnu llchtSubrzie egnzeoagn ndu sei nnad lclensh hoch ni ide um das tlbeTat itm edm Eesns rüf ned treens zu elo.nh saD neEss heab ies dnna nis eZrmmi htb,racge rzuk r,eegted ide ncoh im riemZm in niene ntleufditch akcS gen,erfwo eis dnna edrwie etrrnu ni edn Kleler tearngn - elsal nov nrvo üfr den wzentie hwneroeB ni Udn dsa am esshti dnu hcsetlch ni omlnutVorl und terifsdieiszn iremm urn etrinh rdi rh.e Dsa tmach icchshpys wsa imt sgta yTrah oehmStray.r eiS eahb csih bare ovr lemla bsaheld irmme so ,eltibe iwle sei den eaernnd nernweohB chtni mi hgzuanztucS egnenebg .ellowt ieS wte,uss sasd anm so vor irh ngAst eokemmnb

Ud n udza msuest sie Nnei s.gane eiD niee Beewnhnroi rgne ibe retgnlahene citielnegh ni udngrOn, etzjt ni ern.bovte eiD radneen htnmaec edn chrsaVogl, ocdh eenni rüohusBtl mti loRlen ehizcnws dne nih und erh uz uesnh,sbc tim linkene aBnstthcofe an dne adnener tbhernMieow afu red noV tlaooIsin zu aosilntoI. hryaT arrehySotm läc.tehl hcsnMeen naheb ,vshcture nde neetbs Wge zu nf.nied dUn ich umstes zu emlla meimr nur nNei, inNe dnu enNi ewi gign se edn hMennsec mit iBnngeerhdu 14 Taeg lialen im meiZmr? eiEn aurF tim donDnyrwmso ise esi eh znag reng ani.lel rNu ide uwBeng,eg asd nLfaeu, eid ribeAt ihr sher lgthef.e rDe enader wBhoenre eatth rmime reweid gsnt.A Dhbsela tsi er bie dmseie cuha nciht e.aibd Er tsruvche, die tZei edr sInoltoia zu tnraereieb.v

baehn edi eenMnhsc wni,tege nnwe chi mi mZrmie war. nDna nsdta hci ad ni remnei ni edr eienn kecE dun in der rdaenen kecE eltowl nei cseMhn in den rmA egemnmno Thayr .hmoyraeSrt ud atsdrf Vor oraCno tha ies sda ,eatmcgh die cMnseenh mriem mal nie apra ntneiMu mi rmA lgeathen. Jedre hecuarb ohcd atsg esi. ➀hcI beah dnan all eniem etaelgsmm und in eienm imtSem egt.leg Bni hguri neseht gl,ebieenb raw Diese eZti eriimnnaetd uat,ueznaslh ad uz nee,lbbi sda esi teztj iher bgfAeau in der an.mPeied

Corona-Regelungen in Behinderteneinrichtungen

Quarantäne für Menschen mit Behinderung bedeutet erst mal das Gleiche wie für alle anderen Menschen auch: Häusliche Isolierung für 14 Tage nach Kontakt mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person. Leben die Menschen jedoch in einer Wohngruppe mit anderen Menschen zusammen, dann müssen sie auf dem Zimmer isoliert werden und dort 14 Tage lang bleiben. Alle gemeinschaftlich genutzten Räume dürfen die Menschen in Quarantäne nicht betreten.

Ein negatives Testergebnis verkürzt die Quarantäne nicht. Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland können sich frei testen. Menschen, die hier Kontakt zu einem Infizierten hatten, nicht. Egal ob positiv oder negativ getestet - nach Kontakt zu einem Infizierten müssen sie 14 Tage in Quarantäne bleiben.

Im Zimmer muss der Bewohner in Schutzausrüstung versorgt werden. Mindestabstand muss, wann immer möglich, eingehalten werden. Auch die Mahlzeiten müssen allein im Zimmer eingenommen werden. Das Tablett wird von einem Mitarbeiter in Vollmontur gebracht. Insgesamt sollte der Kontakt auf höchstens 20 Minuten beschränkt werden. Die Schutzausrüstung muss im Bewohnerzimmer in luftdichte Säcke geworfen werden. Alle Flächen im Zimmer müssen zweimal täglich mit einem Flächendesinfektionsmittel desinfiziert werden. Besuche im Zimmer des Bewohners sind nicht mehr gestattet.

Wenn Bewohner nicht mitmachen, uneinsichtig sind, sollte nicht einfach die Zimmertür geöffnet werden. In so einem Fall muss die ortsansässige Polizeibehörde eingeschaltet werden, und es können freiheitsentziehende Maßnahmen angeordnet werden, so sagt es der Gesetzgeber. Das ist allerdings ein Weg, den die Pflege- und Behinderteneinrichtungen nur im äußersten Notfall wählen würden. Die Lebenshilfe Kirchheim musste ihn bis jetzt nicht gehen.jnr