Kirchheim

„Wie tröstet man in Vollmontur?“

Pandemie Zwei Bewohner der Lebenshilfe waren 14 Tage in Quarantäne. Wie erleben Menschen mit einer geistigen Behinderung die Isolierung auf dem Zimmer? Und wie klappt die Versorgung? Von Julia Nemetschek-Renz

Lebenshilfe-Mitarbeiterin Thyra Strohmayer hat sich im Keller des Wohnhauses die Schutzkleidung angezogen.  Foto: Julia Nemetsch
Lebenshilfe-Mitarbeiterin Thyra Strohmayer hat sich im Keller des Wohnhauses die Schutzkleidung angezogen. Foto: Julia Nemetschek-Renz

Die Menschen bei psychischer Gesundheit zu halten, das sei ihre Hauptaufgabe gewesen in dieser Zeit, erzählt Thyra Strohmayer. Zwei Bewohner der Außenwohngruppe am Ziegelwasen in Kirchheim mussten 14 Tage in Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. Sie selbst waren negativ. Acht Menschen mit einer geistigen Behinderung leben in der Außenwohngruppe. Anders als in einer Familie mit einem Mitglied in Quarantäne gelten sofort gesetzliche Bestimmungen. Kann man als Mutter oder Vater noch selbst ...

sthiecenden, eiw eivl dAsnatb nam zmu inKd in wikrhcli aehnb ide tMrbritaeie in efePg-l dun eneigherBirnthienndtenuc neike lhaW.

c 'rt-(lf eSrnngSkroy'o,atteele1cte rteu, t"dh:'"wi{ 3he0g0h,i:"t" 025, i:is""nmdneo [,30[0 ]0,2]5 e"iol:m"b war iircklhw hryaT mShrayrt.eo eiD tha chtiegenil erhdselnta nueAg udn nrigbt in enejd a,umR den sie ,tertbti ehuR .itm oDch tjzte ise sie mirme hcno nha ma esasWr gtae,ub gtas si.e whboOl edi abdl zwie nWehoc her it.s iSe dewru eein der HuinnutBereep-tenra erd deebni ehnBreow in Und las asd f,tstndase tah esi asl trsseE miher isFurneesredk sg:egat ihc bni tjzet iezw oehnWc lAle onekKatt ahrßuelab erd ritAbe hat esi unr ncoh nerhi dFrune ghesene. ebrA das rheeSstcw awr frü si,e sdas ise ads ltieeGegn ovn med nut ut,msse aws ieighcetln ihr feurB i.st erIh bfeugaA war :jtzet Dei eMeshcnn uz t,nreenn dAtbnas zu taeln,h rneüT uz

nsesE war red eurp mnWh aZnsuin leeBsipi esnei ella ehenMtliaz erd rpeu ainnWnsh .eeegswn sErt bhea sei tmi ned adrnnee hwennoerB g,ecokth sei ella na dne chTsi tetgzes ndu sei nnda eeb,negt nsoch lam uz es.nes sei eis in edn leeKrl rntgean, ni edn umRa imt der oDtr aehb ies csih eahcusn,dhH k-2FFMePs,a a,zntHrea hletucittkSz udn beltirhzlScu negezngoa ndu sie dnan llcnseh hhco ni die um das latbtTe tim emd sseEn frü edn nsetre uz n.eohl Das Esnes eahb sie ndan isn memirZ ,rghbaect rzuk ,tedrege edi ocnh im erimmZ ni neein thcftilduen aSkc ewge,ofnr esi nand reewdi rturne in edn leelrK earngtn - slael onv nvro edn zeeitnw nehrBeow ni dnU dsa am tehsis dun ösrth hecsctlh in nrlmVuootl und eesiirinfdzst rmmie nur rehtin dir rh.e saD amhtc hhcicsyps wsa itm tgas hyaTr rohryta.meS Sei ehab ihcs brea rvo malle dablhse meimr os li,teeb iwle eis nde adnreen orBwnhnee cthin mi znczhuuStag engngeeb eltw.lo iSe tu,ewss dsas nam so ovr hri sgAtn emoebkmn

dnU zadu mustes eis neNi easgn. iDe ieen ihneownreB gner bei egahnnerlte gtiiheceln ni dn,gunrO tzejt in n.rebtove eDi anernde hmnetac ned lVgosh,arc hocd neine itm noeRll ihwcszen edn ihn dun her zu cbhsn,ues tim nleiekn ttnsoaBefch an nde annreed weMeohrtnbi fau erd onV osalotIin uz lnsI.aooti aTryh yhaemotSrr neesnhcM naebh tvrsc,uhe den eesbtn Weg zu .ndfnei dUn hci esmuts zu llame eirmm nur nN,ie nNei dnu eNin wei ngig es ned Mehesnnc tmi ghrneeuidBn 41 geaT aellni mi m?ermiZ Eein Frau mit nmynoodsDwr esi sei eh ganz gner laleni. urN ied nBwgegu,e sad eLu,fna ied reitAb hri sher ltfh.eeg erD nerdae Bnweehor ethta imemr reediw A.nsgt Dlaeshb sit re ieb emsedi hcau hcnti bied.a rE hrv,cteus eid Ztei erd tonIosial zu evnrrbatie.e

aebhn ide sncMheen ewe,gint nnew hic mi meriZm r.wa naDn ndast ich da ni nemeri ni erd neien ecEk dun in erd anerned kEce letwol eni nMhsce ni den Amr eonemmng ayTrh h.amteryroS n➀dU ud dsftra roV roaoCn hta sei sad mhcgaet, ied secenMnh rmemi aml ien paar inntuMe mi Arm g.eeahnlt ereJd arhuebc chdo rto,tkeprnökaK stag se.i beha dnna all mneei mtmealesg und ni nieme eSmimt .ggelet Bin grhiu enseht nbeeelg,bi arw ieDes eiZt iiedreatmnn l,zaaenuuths da uz l,bienbe sad esi jttze hrie aufAbge in der maindee.P

Corona-Regelungen in Behinderteneinrichtungen

Quarantäne für Menschen mit Behinderung bedeutet erst mal das Gleiche wie für alle anderen Menschen auch: Häusliche Isolierung für 14 Tage nach Kontakt mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person. Leben die Menschen jedoch in einer Wohngruppe mit anderen Menschen zusammen, dann müssen sie auf dem Zimmer isoliert werden und dort 14 Tage lang bleiben. Alle gemeinschaftlich genutzten Räume dürfen die Menschen in Quarantäne nicht betreten.

Ein negatives Testergebnis verkürzt die Quarantäne nicht. Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland können sich frei testen. Menschen, die hier Kontakt zu einem Infizierten hatten, nicht. Egal ob positiv oder negativ getestet - nach Kontakt zu einem Infizierten müssen sie 14 Tage in Quarantäne bleiben.

Im Zimmer muss der Bewohner in Schutzausrüstung versorgt werden. Mindestabstand muss, wann immer möglich, eingehalten werden. Auch die Mahlzeiten müssen allein im Zimmer eingenommen werden. Das Tablett wird von einem Mitarbeiter in Vollmontur gebracht. Insgesamt sollte der Kontakt auf höchstens 20 Minuten beschränkt werden. Die Schutzausrüstung muss im Bewohnerzimmer in luftdichte Säcke geworfen werden. Alle Flächen im Zimmer müssen zweimal täglich mit einem Flächendesinfektionsmittel desinfiziert werden. Besuche im Zimmer des Bewohners sind nicht mehr gestattet.

Wenn Bewohner nicht mitmachen, uneinsichtig sind, sollte nicht einfach die Zimmertür geöffnet werden. In so einem Fall muss die ortsansässige Polizeibehörde eingeschaltet werden, und es können freiheitsentziehende Maßnahmen angeordnet werden, so sagt es der Gesetzgeber. Das ist allerdings ein Weg, den die Pflege- und Behinderteneinrichtungen nur im äußersten Notfall wählen würden. Die Lebenshilfe Kirchheim musste ihn bis jetzt nicht gehen.jnr