Kirchheim

Wieviel darf das Wohnen kosten?

Erhebung Kirchheim, Dettingen und Notzingen starten eine Fragebogenaktion zur Erstellung eines Mietspiegels.

Die Stadt Kirchheim lässt gemeinsam mit den Nachbargemeinden Dettingen und Notzingen erstmals einen qualifizierten Mietspiegel e
Die Stadt Kirchheim lässt gemeinsam mit den Nachbargemeinden Dettingen und Notzingen erstmals einen qualifizierten Mietspiegel erstellen. Symbolfoto

Kirchheim. Die Stadt Kirchheim lässt gemeinsam mit den Nachbargemeinden Dettingen und Notzingen erstmals einen qualifizierten Mietspiegel erstellen. Mit dem Versand von Fragebögen beginnt nun die Erhebungsphase.

Anfang Dezember werden die Fragebögen an 11 279 Mieterhaushalte und 38 größere Vermietergesellschaften verschickt. In den Bögen werden Informationen zum Gebäude sowie zu Miete, Größe und Ausstattung der jeweiligen Wohnung abgefragt. Eine vermietete Wohnung kann bei der Auswertung zum qualifizierten Mietspiegel allerdings nur dann berücksichtigt werden, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllt. Zudem hängt die spätere Qualität und Aussagekraft des Mietspiegels entscheidend davon ab, inwiefern Mieter und Vermieter bereit sind, die Fragebögen auszufüllen.

Ein qualifizierter Mietspiegel sorgt für Transparenz auf dem Wohnungsmarkt, schafft Rechtssicherheit und dokumentiert die ortsübliche Vergleichsmiete für verschiedene Wohnungstypen. Es handelt sich also nicht um reine Datensammelwut, sondern hat im Endeffekt eine große praktische Bedeutung für Mieter und Vermieter gleichermaßen.

Der Schutz der persönlichen Daten wird bei der Erhebung gewährleistet. Die Datenschutzstellen der Gemeinden sind in sämtliche Verfahrensschritte der Mietspiegelerstellung eingebunden und überwachen den Ablauf.

Der erste qualifizierte Mietspiegel für Kirchheim, Dettingen und Notzingen wird voraussichtlich im nächsten Jahr in Kraft treten. pm

Anzeige