Kirchheim

Wildes Erlebnis mit dem Mehrgenerationenhaus: Kleine Linden trotzen dem Wald

Abenteuer Überleben in der Wildnis ist mit den Ehrenamtlichen kinderleicht.

Die jungen Abenteurer versuchen sich am Feuerstahl.  Foto: pr

Kirchheim. „Wir sind mit dem Flugzeug abgestürzt und müssen überleben! Um 15 Uhr holen uns unsere Eltern ab.“ Mit dieser Einleitung starteten Erik Ziller und Frederik Rau, die beiden Betreuer des Mehrgenerationenhauses Linde, ihre Geschichte. Die Situation war somit leicht erklärt: Irgendwo im Nirgendwo zwischen Dettingen und Kirchheim waren die Kinder gestrandet. ...

De i fAbaueg rwa aklr: msnües um dejne ePisr sbi eid erEntl usn Asol nmctahe chis dei isdK imt einrh nrsn&buafeeru;ptBe nde Wg,e mu Fuolerhze uz nesma.lm cNah dre Antunlgie der lethirncahmEne ngig se auch nhcos slo. ndU dei inelnek etunreerAb unsswte ,ostfro wsa uz unt a:rw Etrsse behranuc iwr ree,Fu annd nneei fsruthpcUlne und

s D a Furee mit eneim hlaFseeutr hfunanaezc, raw edi trese arHnfroedsug,reu bei der sihc dre eine reod dnaere hnsoc ehsr in uGledd tussm.e Asl asd Fruee dhcenli antbner dun lael bie tbcStrkoo ndu wrsruliltG ennantpens t,okennn arw red tFurs ebar eidrwe esrsneg.ev Ncah erd nggi die Gppb;eposnr&lsu udn aetbu eenkli erD Ucupsrhetlnf uwedr knda ed,iRnn dun eiiRgs orgas tetsrwtefe riw huca nlrgäe sal nneei maNtcthaig utlahenas esatg nei npupeeherteinmlrG sltoz.

Z iel dse kgtAestanosi mzu meaTh wra ,se dne nJenug nud der eretns sib ehtnecss slesKa dlbsndepW;n&a westa und den Kdnrnie zu eein,zg iwe censersouR eDi luansntrtVaeg anfd bnt;&ipasmtts mehnRa eds opsommkgnAtrisar hanc sad eKdirn dnu hduJegnlcie uaf mde Weg in ein etuceenhsbwrs nuAfhecwsa blnitgeee .osll pm

sp& ;n b

n I:of Dei keennil aesndiWuiletrrenb etnath os eivl bie edm aPrommgr, dsas icsh edi cnhlhentmaEeir rde dneLi ihglec oshecsnesnlt benha, eid eiwld atsngunVaertl ma .2 iulJ zu rnehwiodlee. unmedneAlng inds lmgcöih srnnbetpdre&u; rTmnfeleoumne rdoe rep lMaE-i @.;nun-rehallgiapnnnimc.&deekiehbddsm