Kirchheim

„Wir alle dürfen Hoffnung haben“

Kirchheimer Katholiken feiern auf dem Marktplatz Fronleichnams-Gottesdienst

Dort, wo sonst an Markttagen geschäftiges Gewusel herrscht, fanden sich an Fronleichnam unzählige Katholiken ein, um ihren Glauben öffentlich zu bekunden.

Fronleichnam, Gottesdienst auf dem Marktplatz Kirchheim, anschließend Prozession zu St. Ulrich, mit Halt auf dem Roßmarkt, an Al
Fronleichnam, Gottesdienst auf dem Marktplatz Kirchheim, anschließend Prozession zu St. Ulrich, mit Halt auf dem Roßmarkt, an Altar der Italiener, Fronleichnamsprozession

Cornelia Wahl

Kirchheim. Über dem Marktplatz in Kirchheim war es stiller als sonst. Die zahlreich aufgestellten Bierbänke reichten nicht aus, um allen Gläubigen Platz zu bieten. Viele verfolgten den Gottesdienst im Stehen. Vom blauen Himmel tauchte die Sonne den Platz in gleißendes Licht. Wo überall Jesu gegenwärtig ist, war das Motto der Feierlichkeiten: „Er geht mit – allezeit. Die vier Tageszeiten“.

Andächtig lauschten die Gläubigen den Ausführungen zu den Tageszeiten und wo Gott ihnen dort begegne. Sie verfolgten die Lesungen, Gebete und Fürbitten, die teils in Italienisch, Kroatisch, Spanisch und Polnisch zu hören waren, und den Worten von Pfarrer Winfried Hierlemann von der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin. In seiner Predigt ging der katholische Geistliche auf die Emmausgeschichte ein. Nach der Kreuzigung Jesu machten sich zwei seiner Jünger traurig und enttäuscht auf nach Emmaus, einem Ort etwas von Jerusalem entfernt. Auf ihrem Weg dorthin erschien ihnen Jesus, den sie aber nicht erkannten. Erst als sie in Emmaus angekommen waren, Jesus mit ihnen bei Tisch saß, das Brot nahm, den Lobpreis sprach, es brach und ihnen gab, erkannten sie ihn, aber sie konnten ihn dann nicht mehr sehen. „Allen Sicherheiten, allen Gewohnheiten, allem Eingerichtetsein im Leben zum Trotz, sind wir unterwegs zu unserem Emmaus“, sagte Hierlemann. „Aber wir alle dürfen Hoffnung haben.“ Das tue Jesus durch Menschen, die er uns an die Seite gestellt, durch die Zeit, mit der er uns beschenkt habe. Jesus wolle den Menschen Leben in Fülle – im Überfluss geben. „Die Gaben der Schöpfung, die Brote und die Körner werden durch Elischa zu Zeichen der Nähe Gottes.“

Vom Marktplatz aus zogen die Gläubigen, die Erstkommunionkinder und die Ministranten – musikalisch begleitet von den Klängen des Prozessionsmarsches und kirchlicher Gesänge – über die Marktstraße zum Altar am Rossmarkt. Weiter ging es über die Turmstraße, die Schlierbacher Straße und die Lindachallee, wo vor dem katholischen Gemeindehaus ein weiterer Altar bereitet wurde. Im Zug durch die Straßen trug Pfarrer Hierlemann die Monstranz mit der gewandelten Hostie.

Jede der vier Tageszeiten gebe Orientierung und präge das Leben. „Keine Stunde des Tages ist gottlos. Immer ist Jesus Christus bei uns und begleitet uns auf unserem Weg“, schloss Pfarrer Winfried Hierlemann die Fronleichnams-Feier und lud die Gläubigen zum Bleiben und Beisammensein auf der Fronleichnams-Hocketse an der Kirche Sankt Ulrich ein.

An Fronleichnam erinnern die Katholiken an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern vor dem Leiden und Sterben. Jesus reichte den Jüngern Brot und Wein und sprach: „Tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Das „Fron“ in Fronleichnam habe nichts mit Arbeit oder Unterdrückung zu tun und „leichnam“ nichts mit Tod, sagte der Geistliche. Die Bezeichnung Fronleichnam stammt vielmehr aus dem Mittelhochdeutschen. „Vron“ steht für Herr und „lichnam“ für lebendiger Leib. Fronleichnam findet am zweiten Donnerstag nach Pfingsten statt und stellt das Ende des Osterfestkreises dar.

Begleitet wurde das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“, wie Fronleichnam auch genannt wird, von feierlichen Klängen, dargeboten von der Stadtkapelle Kirchheim. An der Organisation der Feierlichkeit waren die katholische Gesamtkirchengemeinde St. Ulrich/Maria Königin, die italienische Gemeinde San Marco, die kroatische Gemeinde Sveti Nikola Tavelić sowie die polnischen und portugiesischen Gemeinden beteiligt.

Fronleichnam, Gottesdienst auf dem Marktplatz Kirchheim, anschließend Prozession zu St. Ulrich, mit Halt auf dem Roßmarkt, an Al
Fronleichnam, Gottesdienst auf dem Marktplatz Kirchheim, anschließend Prozession zu St. Ulrich, mit Halt auf dem Roßmarkt, an Altar der Italiener, Fronleichnamsprozession
Anzeige