Kirchheim

„Wir können das Virus nicht einfach machen lassen“

Pandemie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diskutierte online mit Mitgliedern des CDU-Kreisverbands.

Kirchheim. „Egal, was wir tun, es entsteht immer ein Schaden - gesundheitlich, wirtschaftlich oder gesellschaftlich.“ Das betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Online-Diskussion der CDU-Kreisverbände Esslingen und Böblingen immer wieder. Zur Debatte um Weihnachten meinte er: „Viele der Corona-Intensiv-Patienten werden Weihnachten gar nicht mehr erleben.“ Angesichts dieser Dimensionen sind gewisse Einschränkungen sicher hinnehmbar, wenn sie die Gesundheit möglichst vieler Menschen ...

lehtenar e:elnhf in edr tnwieez lelWe nsdi iwr ni aDuhtclndse bersse noemkmgegew las saft lela ruerens

lrtet(,e- gSn'yaknrrtecetfc' loeS1o r,uet '"":{wtdih :"hhi00e,3"gt ,250 eo"minid"n:s 30,[0[ ,5]2]0 me"lib:o" Jls ) fe 'e}an;s Shpna llwi ide leifesnlaks idnerl:neek eadeiPnm rsneneu llAta,g iew iwr se vor aMtoenn lela ohcn nctih geetnhla hnncoDe olregevf edi Pitliok in Dsctnhueadl eennki vebciarlregh iigerdn gWe eiw in irw os egtrsn nhorvege riw eni orPlmeb itm dre eztAnkpza - hauc iemb niE lVoerti in dsitSsnaüeo sie ide eGairpego:h anm afst nru epr eulggFzu tnmhi,omk insd rlehicet uz enrnlootielrk sla bei sun ni dre titeM

S ieargtet pstas hsic red eaLg raZnu etegritSa edr dt,sploiineBku eid ihcs miemr drieew edm ufwrVor edr gllPaniesktio tsaugsezte itse,h ttlesl eJns nphSa :klar edr aitretSge ,sti assd sie sich irmme irdewe rde eagL nenspsaa Dsa glit slsntcSetleh ebosne wei Eni eerrnad ig:eetehlectSraws nWare mi unhScle ndu se,gnhslecso osnell ise unn os ngael iwe otaenefnlgefh edwre,n wlei stson die tinch dvoehnnaer Buerngute umz rbemoPl .Endr iwi urdnG geolearni einedhsrc:tUe iholecsngeitSwsl-H nsid riw ibe tlcedhiu utenr 50 tiIfeineznr rpo o.nEnwrhein Es sihc urn ershwc elt,meinrvt dass dtor elibedsne tnlege nloels eiw in Dei änselsVrieth ni necaShs ndis sda gu,tAmrne asd eJsn Snahp ienem Spkeeikrt rde tfegrreod ,ahtte llae ftosro eehaufuz:bn eregn nsazmmue hnac Secnhas fan.reh Dort tsi reagde Ladn

rDe iisnertM tdigirvete ned odwnL:cko riw ads Vuirs nbee inhct hfcaeni ehcmna sslaen. chI lwli se ichtn ratovrwtneen nnew nand rnusee ttIteneeibvsnn sE ehge um ien sntemnreape udn ticnh um tehar:Wineh nentotvawrer wsa tarsesip oerd nchti huAc den ,oVuwrrf edi iotiklP uglwiimlt Fthieieern nie, stewi red etrnsiMi ufas eiS im stnr,E hci wchae omersgn auf und ,mri ewi ich am setnbe reIh rietehiF ?nnak aeunbGl ieS kilihrw,c da nmdjae edFreu sntthremaresitnDooc rvitgediet Jnse hnSpa lligc,hwoeh wei uhca dei fisrMnegnuit:eeih frad abulgn,e saw mna ,liwl naolsge man nerneda itchn htsd.ace urN das hnrVelaet eirineg eoarntnnsetmD amhct mhic naM ankn uhca tmi dsanbtA nud Msake retonmniderse - sstelb ewnn amn hnsitc vno red sMkae

mA ednE red Diusokssin verteitrbe Sanph istmmp:Oisu eondnweigt tihcDuagnrpefsrum lostel im äopmtrmseS tceriehr .nise rDe rbtsHe dun dre nWiter eidrew mlezcihi orlman Alsle nvoad ,ab rismweak pIfsmfftoe uz hbe:an bahe enik sreseInte ana,rd eenin smfoIftfp esz,nzuulsa eib dme eawst eeighfcshen rAasden lVoz

Impfzentren: „Wir brauchen jede Hand“

Kreis. Am 15. Januar soll es im Kreis Esslingen die ersten Impfungen geben. Das sagte Marc Lippe, der Koordinator der Corona-Testungen im Landkreis, am Rand der Online-Konferenz der CDU-Kreisverbände Esslingen und Böblingen mit dem Bundesgesundheitsminister: „Die Impfzentren sind im Aufbau. Wir stehen am 15. Januar bereit - in Esslingen in der Zeppelinstraße und bei der Messe auf den Fildern.“

Marc Lippe appelliert schon jetzt an alle Ärzte und weiteres medizinisches Fachpersonal, sich für die Impfzentren zur Verfügung zu stellen: „Wir sind dankbar für jede Unterstützung. Wir brauchen jede Hand.“ Pro Stunde seien 60 Impfungen möglich. Geimpft werden müsse bis mindestens Mitte nächsten Jahres.

Bereits zuvor hatte Jens Spahn den Föderalismus in Deutschland als besonders wichtig eingestuft, wenn es darum geht, die Coronakrise erfolgreich zu bewältigen: „Bundesländer und Landkreise mit sehr hohem Infektionsgeschehen sollten zum Schutz anderer Länder und Kreise viel härtere Maßnahmen ergreifen.“ Auch für das Impfen sei die föderale Struktur in Deutschland von besonderer Bedeutung: „Die Bundesregierung alleine könnte die Infrastruktur zum Impfen gar nicht aufbauen. Wenn wir gemeinsam vorgehen, sind wir stärker als andere Staaten.“

Auch der Gesundheitsminis­ter appellierte an alle, die dazu beitragen können, die Pandemie durch das Impfen in den Griff zu kriegen - auch an die niedergelassenen Ärzte: „Die Logistik des ers­ten Impfstoffs kommt sicher nicht für jede Arztpraxis in Frage. Aber wir möchten unbedingt dafür werben, beim Impfen auch die niedergelassenen Ärzte an unserer Seite zu haben.“ Andreas Volz