Kirchheim

„Wir können das Virus nicht einfach machen lassen“

Pandemie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diskutierte online mit Mitgliedern des CDU-Kreisverbands.

Kirchheim. „Egal, was wir tun, es entsteht immer ein Schaden - gesundheitlich, wirtschaftlich oder gesellschaftlich.“ Das betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Online-Diskussion der CDU-Kreisverbände ...

gisnnsEel ndu riemm ederi.w urZ tDeeatb mu eanieWcnhth meinte :er dre atPiosevnnnei-nttnCI-eaor wdenre henaWthcine rag itchn hmre Agesinscth serdei ieDsnoimnen dnis egesiws hrsiec ahibhrm,nen wnen sei ied Ghduietesn eirelv enhsecMn eelahrtn fhnle:e ni dre ewnteiz llWee ndsi rwi in tahunDcldes ersseb wgenemomegk las fast elal reuresn

n sJe hSnap lilw edi nlekssifela elidre:eknn mPaedine nenurse Alltg,a iew rwi es rov zfwöl nnMeoat lale chon tichn gthnleae hencnoD ogfeelvr edi Pilkoit ni audsnctlDeh nneeki icahervblgre rgeidin Weg eiw ni rwi os nrsteg eohegnrv wri nei Pblmreo tim dre tzkpnzeaA - hcua iemb niE eViotlr in ies ied ape:oirgheG nam afst urn per Flezuggu i,mmtonkh nsdi ecltheri zu lerlnniokoert las ebi sun ni red etMit

arigSt eet passt schi rde Leag na

ur Z geiaetSrt red ueplBiitsnd,ok ide shic iemrm eiewdr dme wufVror dre lkailPegsiotn tezassuget ,etihs esltlt neJs pSnah kal:r edr tageireSt i,ts assd eis chis rimem wedire der eagL pensnaas sDa lgit elshetcStsln nsbeeo wie frü niE eredrna gtsSeh:eewrceliat neaWr mi hcleuSn udn lseescgs,noh lnoels sie nun so gnael eiw anegenfloheft reedw,n eiwl sosnt dei cinth nnaeevhodr tnBgerueu zum elPobrm .widr

in E nGurd ageernloi teUnesdr:hcie sie-csiltgeHowhnlS dsni riw ieb dcteluhi tuner 05 nezfntiieIr rpo .nehowrniEn Es csih nru swcreh eitrm,tnvle dssa ortd elesibedn etlegn sollen ewi ni eDi rsVlehiestän ni nehscaS nsdi asd trgnmu,Ae asd Jnes aSphn nemei epkekitSr rde rergofdet etht,a aell rsftoo zuau:bfhene egern smaunemz achn Sshacen frna.he rDto tsi degear dLna

erD irniestM gvieritted den cwn:kLodo önnenk riw ads isuVr eenb ctnhi fnechia ecmhan ase.snl Ich llwi se cnhti wettnoverarn nnwe annd usnere tsnenibvneIett Es ehge um nei sarmeteennp dnu nthic mu ihWeratnh:e oaretnetwvnr saw eitpsras oerd htcni Auhc den ,wrrfuoV eid oilktPi tgumiwlli enieeFriht ne,i wiste der iestiMrn fsua ieS im tnrsE, chi ewhac esrgnmo fau nud rm,i eiw hci am nsetbe hIre itFeeirh ak?nn naeGblu Sie i,ilrckhw da mnejda rFduee

aD s mctnrtraeDneotohssi rittvgeedi esnJ ahSpn loe,ilghhwc eiw acuh eid ghtufnereniei:Mis M„an afrd gnbe,ula swa man w,ill nlegaos nam ndaeenr cnhti cetdsh.a Nru dsa Vltereanh gnierie ttonnneeDrsam ahmtc hmic Man ankn cahu mit adbsnAt und Mkaes edeomisenntrr - sslteb wnne nma hcinst nov dre eskaM

A m eEnd edr uDisnissko eerbetvtir pShan usistmi:pmO wotnineged tmhDpgsuuefnrcari olslet mi chtrreei eis.n Dre ebtrHs udn erd eitrWn erwdie izmihecl ramnol lleAs vanod b,a arsikwem mftpeoIffs uz neha:b hbae kein teesreIsn nra,ad enine Isfmptffo zunsu,easlz bie med awest geeshcfehni dAeansr zolV

Impfzentren: „Wir brauchen jede Hand“

Kreis. Am 15. Januar soll es im Kreis Esslingen die ersten Impfungen geben. Das sagte Marc Lippe, der Koordinator der Corona-Testungen im Landkreis, am Rand der Online-Konferenz der CDU-Kreisverbände Esslingen und Böblingen mit dem Bundesgesundheitsminister: „Die Impfzentren sind im Aufbau. Wir stehen am 15. Januar bereit - in Esslingen in der Zeppelinstraße und bei der Messe auf den Fildern.“

Marc Lippe appelliert schon jetzt an alle Ärzte und weiteres medizinisches Fachpersonal, sich für die Impfzentren zur Verfügung zu stellen: „Wir sind dankbar für jede Unterstützung. Wir brauchen jede Hand.“ Pro Stunde seien 60 Impfungen möglich. Geimpft werden müsse bis mindestens Mitte nächsten Jahres.

Bereits zuvor hatte Jens Spahn den Föderalismus in Deutschland als besonders wichtig eingestuft, wenn es darum geht, die Coronakrise erfolgreich zu bewältigen: „Bundesländer und Landkreise mit sehr hohem Infektionsgeschehen sollten zum Schutz anderer Länder und Kreise viel härtere Maßnahmen ergreifen.“ Auch für das Impfen sei die föderale Struktur in Deutschland von besonderer Bedeutung: „Die Bundesregierung alleine könnte die Infrastruktur zum Impfen gar nicht aufbauen. Wenn wir gemeinsam vorgehen, sind wir stärker als andere Staaten.“

Auch der Gesundheitsminis­ter appellierte an alle, die dazu beitragen können, die Pandemie durch das Impfen in den Griff zu kriegen - auch an die niedergelassenen Ärzte: „Die Logistik des ers­ten Impfstoffs kommt sicher nicht für jede Arztpraxis in Frage. Aber wir möchten unbedingt dafür werben, beim Impfen auch die niedergelassenen Ärzte an unserer Seite zu haben.“ Andreas Volz