Kirchheim

„Wir können das Virus nicht einfach machen lassen“

Pandemie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diskutierte online mit Mitgliedern des CDU-Kreisverbands.

Kirchheim. „Egal, was wir tun, es entsteht immer ein Schaden - gesundheitlich, wirtschaftlich oder gesellschaftlich.“ Das betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Online-Diskussion der CDU-Kreisverbände Esslingen und Böblingen immer wieder. Zur Debatte um Weihnachten meinte er: „Viele der Corona-Intensiv-Patienten werden Weihnachten gar nicht mehr erleben.“ Angesichts dieser Dimensionen sind gewisse Einschränkungen sicher hinnehmbar, wenn sie die Gesundheit möglichst vieler Menschen ...

rheltaen :nheefl ni erd nzteeiw eellW sdni riw ni shnDalucted ebessr keeowmmngge asl afst alel surenre

teSt cSot nfcrogt'kaln'1erely,-(ere rtue, :hi"w'{"dt hhi,:"e00"3tg 502, s""ioedi:nnm [[0,30 ]]20,5 "":beilmo f l;nea ')sse}J Shpna wlil edi lslskfneaei knedreien:l meendPia gtärp nuseren talA,lg iew riw es orv löfzw tnaeMon lael nhco chnti egthanel nenoDhc rgeoefvl ide ioPiktl ni tecDulhdnas eniekn hgraicbrveel gniedri eWg ewi ni wri os etrgsn ovehegnr iwr ine mPeolbr imt rde zktnpAaez - huac beim iEn iolVrte in sei ide eGio:haegrp man tsfa rnu erp uFgzuegl tmk,mohni ndsi crheitel uz nonleriokerlt las ebi nsu ni rde etMti

eaegitStr satsp shci rde Lgea Z anur eeSagittr rde podisleBk,itnu edi shci ermim ieerdw emd rurVofw rde ltgasiPnleiok essutgeatz histe, stllet nJes nphSa ar:kl der iteaSertg sit, dass sie ihcs rmmie eerdiw edr aegL ssnapnae Dsa gilt frü ettslhlsenSc noesbe iew inE deanerr rhcstwit:egeeleSa eaWnr mi huneSlc udn chseosgnles, oelnsl sie nnu os glena wei teelnoagenfhf derw,en wile snsot ide inhtc dnhaoevrne ruuentegB uzm oelPrmb nr.iEi wd dGurn rfü ieroaenlg :seniecehtdUr sleitswgnHSch-eloi isnd rwi ieb iuecdthl euntr 50 nfeieInztir pro heEnnonri.w sE chis unr recwhs te,ivrelmtn adss tord delsenibe ltgene esnlol wei ni Die in secahSn snid asd A,tgeurnm das esJn pnSah mneei ireketkpS erd efgterord htet,a elal strfoo benzeauh:uf gener enmuzsma hacn hncSaes re.nfah toDr tis eardeg Lnda

Dre niMisret igtervteid ned owk:nLcod irw ads uVris nbee nchti ehiafnc maecnh .neasls Ich wlli es inhct neaowertnvrt wnne nnda esneru einneIttvstenb ns.di“ Es geeh um ein mestpnrenae udn icnth mu rWiheth:ean nnovttwerare saw iterspas dreo cntih uhAc den rVfuw,or ide oilkPti wtgilmuli iFtrheieen i,en stiew red isrMnite asuf eSi mi Estr,n hci cewah emnsgor afu udn imr, iwe hci ma neesbt rheI ihiFeetr k?ann ebuGlna eSi chkrwili, da eamdnj Fueedr snioconDhtsrmtearte dgeiervtti Jnes hnpaS wlgi,hheocl iwe hcau ide i:efshuigenMtreni rfad n,guleba asw mna ,iwll naeslgo nam adrenne thnic .tedcsah urN ads lVhtreean neegrii mtDnnaesntroe macth mhic naM nank cuah mti btAsadn und kaseM toinedeerrmsn - slbset ewnn nma ithnsc ovn rde keMsa

m A ndeE dre Duisissnko teerreivtb npahS m:ispitOmsu iowengetdn srchDrpnetgaumfiu loslet mi hrretcei ei.sn rDe bHstre ndu rde nWrite deeiwr hlzciime lanmor llsAe noadv ba, ewmakris stfpoffmeI uz ebah:n beah ienk Irtesesen ndaar, neeni mptfsffIo ns,zuulesaz eib mde etswa ehiseeghnfc aAnsred zloV

Impfzentren: „Wir brauchen jede Hand“

Kreis. Am 15. Januar soll es im Kreis Esslingen die ersten Impfungen geben. Das sagte Marc Lippe, der Koordinator der Corona-Testungen im Landkreis, am Rand der Online-Konferenz der CDU-Kreisverbände Esslingen und Böblingen mit dem Bundesgesundheitsminister: „Die Impfzentren sind im Aufbau. Wir stehen am 15. Januar bereit - in Esslingen in der Zeppelinstraße und bei der Messe auf den Fildern.“

Marc Lippe appelliert schon jetzt an alle Ärzte und weiteres medizinisches Fachpersonal, sich für die Impfzentren zur Verfügung zu stellen: „Wir sind dankbar für jede Unterstützung. Wir brauchen jede Hand.“ Pro Stunde seien 60 Impfungen möglich. Geimpft werden müsse bis mindestens Mitte nächsten Jahres.

Bereits zuvor hatte Jens Spahn den Föderalismus in Deutschland als besonders wichtig eingestuft, wenn es darum geht, die Coronakrise erfolgreich zu bewältigen: „Bundesländer und Landkreise mit sehr hohem Infektionsgeschehen sollten zum Schutz anderer Länder und Kreise viel härtere Maßnahmen ergreifen.“ Auch für das Impfen sei die föderale Struktur in Deutschland von besonderer Bedeutung: „Die Bundesregierung alleine könnte die Infrastruktur zum Impfen gar nicht aufbauen. Wenn wir gemeinsam vorgehen, sind wir stärker als andere Staaten.“

Auch der Gesundheitsminis­ter appellierte an alle, die dazu beitragen können, die Pandemie durch das Impfen in den Griff zu kriegen - auch an die niedergelassenen Ärzte: „Die Logistik des ers­ten Impfstoffs kommt sicher nicht für jede Arztpraxis in Frage. Aber wir möchten unbedingt dafür werben, beim Impfen auch die niedergelassenen Ärzte an unserer Seite zu haben.“ Andreas Volz