Kirchheim

„Wir sind alle geprägt von Rassismus“

Diskriminierung In einem Online-Vortrag half Alexa Conradi den Zuhörern, den Blick für eigene Vorurteile zu schärfen. Sie sind oft ganz unbewusst, aber eben trotzdem da. Von Peter Dietrich

Alexa Conradi koordiniert die Antidiskriminierungsstelle Esslingen des Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und kennt viele Gesichter des Rassismus. Bei einem Online-Rassismusvortrag berichtete sie offen von ihrer eigenen Entwicklung und ihren Erfahrungen in Kanada. Dort stammen viele Taxifahrer aus Haiti, Algerien oder Tunesien. Sie selbst wollte ein Taxi nehmen, an dem zwei dunkelhäutige Männer miteinander sprachen. Für Alexi Conradi war sofort klar, dass dies zwei Fahrer waren. Doch nein: Der zweite ...

Mann war gaFas,thr red areged tsbsel gnieeeitsn .twolel

e(ntl'-eSet'yt1cocfgkr,raneeoSlr t rtue, {tihw"'d:" ig"03teh0"h:, ,502 si"imnoe:n"d [030[, 0],25] m""eo:ibl ;nfl}sei Ea' ) zstiwee pBeselii, bei mde eid tRfienrnee hire eiegnen Blrdei nud eeiturVlor ebieenabrt etm:uss iSe gam Teisnn sh,er soal etlslo ies hocd cauh ine Fan dre steeislWkarnlpselei aerenS Wllsmiai snei dnu idees ohcD sie att se cihnt und erafgt ,icsh wrano ads .agl bhea dei Ieed red seargsevgni ahcserwzn aurF Es tahet arg cinths imt erd neneiesrinlspTi zu ,unt snordne mti nde ieennge alunbdceSh mi poK.f tsesum hci

el Aax daorniC its ndis alel nvo Er eis ein ilTe der llce,ssfetGah bera ncemah eilBrd mienstmt fhiaecn ihc:nt Es eewrd g,etags grinMaetn lesnlot tuzser edi rSpehca enlrne dnu adnn neie uegt lnguibsAdu mcnhea. nVo den hcezas,wrn ni adanaK neeerongb nearuF 31 Poezrtn s,tdtiure sebrlede Antlei iwe ieb Nht.aswicheczrn neDhnco esi ide rtsbolseeqAoeutin bei hnien dnu red tihucnhtscdhrciel tsVeidenr ieebrhhcl e.gngrire sie dei ngAuidslbu hbane, terpinfioer esi hictn nov end sE ies eeni eihtkrcierc goiL,k aesilzo aetighneuigBlnc imt den esfhnaEnitgce red ilinengtceeaBht zu - so zu ,utn sla seine ise bltses von hnnesMce dnis nhtic fnaheic ,ad sie rewnde nanD eedrw os t,eagn als bo ide uiEitgennl henMcens auf erhi bieeghclna snsezE trdruieez, las eiesn lela in eeirds erpupG h.legci ieW nnanmgeusees asd sti, zigte edr eenireRfnt erd Bilck hnac ae:lcstdDhun I➀hc ennke enkei sudhetec und nsituchbar

Dei oepchE red tileez fau f,ceWssaihtsn rnVnute,f rcheecenhMestn ndu eGchh.liiet cohD echigzul imt med uiimloKonslas nbugseAtuu und gnteucnEh.tr ieW patss das eu?zanmms Wre eardne os rkidt,iimirsne trcbhau inee iontmeLg,itai tielt awet eid teWl in nie udn eeinn iiirvzeitsenuln eTil n.ei iDe gegrnnuA onv xleaA Crdo:ani deJre hsci aegfr,n oitmw uhtee shsicsitersa tutekrSnru smeser.insdwsRua bhae ieen chastierb dnu bairshetunc iDie,onnms es geeb ihn calibhschit nud biuictshhacln, brgo nud lbti,su ontebet edi ernie.nftRe eiS emrnru,etet tehiskricn immetSn reauamkfms öneuzuzhr nud cahu nelima rdaene zu leens dnu ilmFe anzuhucanse sal .rbeshi eredJ lelos ide hBtncfaoets einesr nigeeen hiKetndi rkihisct betethrcan - hrwoe mnokme ineem fiths,anngecEe iemne dilrBe im ?Kfpo eeprcSh in Dcusldatenh ajendm utg nscEihgl dun ewred das Wei rabe ise das wtea bie

Dre tarVrgo awr eTil rde nWecoh geneg ianelgdene ttneah eid evwnultgatadtSr dun edr oetnaIt.sragtnri D.r glrdoBeh nud a-liabBkA rfapooRi snaelmmet edi ercfushg.uZnarae

Mut zu „Empowerment“

Alexa Conradi plädiert für Projekte, die Menschen mit Migrationshintergrund selbst organisieren und dabei in geschützten Räumen ihre eigenen Stärken entwickeln. Man solle keine Angst haben, mit diesen Räumen Parallelgesellschaften zu schaffen. Es brauche solche Möglichkeiten, damit diese Menschen selbst zu Wort kommen. Sie sollten nicht nur über ihre Migrationsgeschichte und über Rassismus sprechen, es sei falsch, sie darauf zu reduzieren. „Sie sollen sich auch zu anderem, etwa zu ökologischen Themen, zu Corona und zu Fridays für Future äußern.“

Während ihrer drei Jahre im Landkreis Esslingen habe das Interesse am Thema Rassismus zugenommen, beobachtet Alexa Conradi, das gebe Hoffnung. Ausdrücklich lobte sie die Einrichtung von acht Antidiskriminierungsstellen in Baden-Württemberg. „In einer Firma soll nicht nur derjenige zu seinem Recht kommen, der klagt. Man muss die Menschen bei außergerichtlichen Maßnahmen unterstützen.“ pd