Kirchheim

„Wir sind alle geprägt von Rassismus“

Diskriminierung In einem Online-Vortrag half Alexa Conradi den Zuhörern, den Blick für eigene Vorurteile zu schärfen. Sie sind oft ganz unbewusst, aber eben trotzdem da. Von Peter Dietrich

Alexa Conradi koordiniert die Antidiskriminierungsstelle Esslingen des Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und kennt viele Gesichter des Rassismus. Bei einem Online-Rassismusvortrag berichtete sie offen von ihrer eigenen ...

Eniwuglkctn udn rnieh unrgEhfnrea in daaKna. otrD tnamesm eelvi heairfTaxr sua ,Htiai lienegAr dore iTus.neen eiS tbesls tolelw ien xaTi enhen,m an mde ezwi ridienemant sphacr.ne rFü iAlxe riCoadn war frotso l,rak sasd deis wiez rFahre nae.wr hcDo nn:ie Dre weezti Mann war raFga,hts erd agdere lesstb eniesengti ltwo.el

En i ztseiew se,leBiip ieb dem ied nrfeeitRne rehi nineege irBdle udn eoieVutlrr beeabnreit t:ssmue Sei mag eiTsnn he,sr lsao otlels sie cohd uhac nie Fna der sWpaeesikrnseetllli raenSe aWslilmi nsie udn desie Dhoc sei att es cihnt nud etfrag ics,h aronw asd .agl heab edi eIed dre igaesrsngve wzsnercha aruF sE tetha gar tihncs imt der Tnnseniliriseep zu ,nut drneosn imt ned giennee daSbhcelnu im f.Kpo emsstu cih

lAxea Cdroani its :reutbzüge sind alle nov rE sie nie eiTl der efsG,letlhsca eabr mceanh dileBr tmetmnsi nicehfa hnic:t sE dweer ,sagetg rinntaMeg esonllt zerust ied Sphreca rlnnee dun ndan niee eutg iusguAbnld m.nchea oVn ned nresach,wz ni dKanaa nbenegore Farune 13 nzeoPrt retiusdt, sreedebl eAlitn wei ebi ewnrtN.iahszcch enohDnc ise edi ssietuAbnoleeoqtr ebi ihnne udn red hshlutheccirtdcin dVsretnei echierlhb grigeenr. ➀bwOhlo ise dei duluAbnisg henba, rniotrfepie ies ichnt onv ned Es esi ieen rthiiercekc iko,Lg eaozlsi htgiuBeanncgeli mti dne ncfgtEseenahi erd etneglctahiienB uz - so zu ,tnu asl eeins esi sletsb ulhscd.

ovn scnhnMee dsni hitcn efincah a,d ise ewedrn nanD ewred os anet,g las bo dei tnEingleiu iüatcnlrh rwe.ä neceshnM fau heri inachbegle zssEne rzeu,rdtie sal nesei lael in ediesr uGpper heicg.l iWe ueeesamnnngs das t,is eiztg rde nfrtiReene red kcBli ncha ueDltcdsh:an knene kenei ecshtude

ibarScht dun ahbucstnir

iD e cehpoE erd zelite fua sWits,fcehsna r,fnetnVu rshMnencheeetc und ihtGhe.lcei oDhc iheluzcg imt dme alnsluomoisKi etnAusugbu nud .guetEtrnhnc Wei pssta asd zanemm?us eWr rndaee so dkii,irsmrenti rcaubht eien ,tenLtmgiiiao ttiel aewt edi telW in nei udn nniee iriitezenvluisn eliT .nie Die gugrAenn nov lxAae nord:iCa dJree hcis ,fnreag tiowm theeu asstihcsires tnurSteurk nwdere.

ma sRsisus heab iene baechistr und isuhteabrcn somn,iDnie es ebeg hni chbtlcaiihs ndu atbc,snlhhiicu robg und bsil,ut teetnbo ied etenrnfRie. Sie rtmu,nteeer kihneristc tmienSm akusmfeamr dnu uahc ailnme anrede uz lsnee und liFme unsenhaucza als shibr.e Jreed sleol dei tBncohtfsae sreein enignee neKthidi ikicrtsh hnracbetet - wehro neomkm enmei scEaeenginthf, eimen riledB im p?foK hpSrece ni aDcdeshnult nmjaed gtu isEclgnh ndu dewer das ieW reab ise dsa weat bie

r eD oVratrg rwa leTi edr hocnWe gegen einaenegdl tnteah edi rdtttawaegvuSnl dun dre tttoinasIrgear.n .rD rhelgdoB ndu Balk-bAia faioRrop nemsltema eid uanaf.crgerhesuZ

Mut zu „Empowerment“

Alexa Conradi plädiert für Projekte, die Menschen mit Migrationshintergrund selbst organisieren und dabei in geschützten Räumen ihre eigenen Stärken entwickeln. Man solle keine Angst haben, mit diesen Räumen Parallelgesellschaften zu schaffen. Es brauche solche Möglichkeiten, damit diese Menschen selbst zu Wort kommen. Sie sollten nicht nur über ihre Migrationsgeschichte und über Rassismus sprechen, es sei falsch, sie darauf zu reduzieren. „Sie sollen sich auch zu anderem, etwa zu ökologischen Themen, zu Corona und zu Fridays für Future äußern.“

Während ihrer drei Jahre im Landkreis Esslingen habe das Interesse am Thema Rassismus zugenommen, beobachtet Alexa Conradi, das gebe Hoffnung. Ausdrücklich lobte sie die Einrichtung von acht Antidiskriminierungsstellen in Baden-Württemberg. „In einer Firma soll nicht nur derjenige zu seinem Recht kommen, der klagt. Man muss die Menschen bei außergerichtlichen Maßnahmen unterstützen.“ pd