Kirchheim

„Wir sind alle geprägt von Rassismus“

Diskriminierung In einem Online-Vortrag half Alexa Conradi den Zuhörern, den Blick für eigene Vorurteile zu schärfen. Sie sind oft ganz unbewusst, aber eben trotzdem da. Von Peter Dietrich

Alexa Conradi koordiniert die Antidiskriminierungsstelle Esslingen des Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und kennt viele Gesichter des Rassismus. Bei einem Online-Rassismusvortrag berichtete sie offen von ihrer eigenen ...

wilgnknEuct udn nhire euanrhgrfnE in ad.anKa oDtr snetamm eievl Trahrfaxei sua ,tiaHi iAlneger reod nieen.Tsu Sei ebltss elltwo ine xiTa n,enehm na mde eiwz rmdtnineaei nhrace.ps ürF ilexA Cdairno raw ofosrt klra, dass eids wzei reFahr r.ewna ochD ien:n Der zeiwte Mann rwa ,tahsaFgr red gaedre tbslse gietineesn e.wtlol

nE i eiwztes s,ipiBele bie dme ied nnfrieReet erhi ieneneg dBleir dnu eeurVolitr etbnreabei umsste: Sie gam nnseiT s,erh slao eltsol sie cohd chua ine anF red itensiWrpllsselekae nSeera Wlilisam iesn dun sdeie ochD eis tat es cnith dnu trefga chis, owarn asd lg.a abeh dei eeId der gsaeesvrgin rshcnzaew Frau sE hteta rga nishtc tim rde renslTeniieipsn uz utn, srondne imt end eeneing canuSedblh mi pKo.f musset hci

aexAl Crionad tsi sndi lael tpergäg nov Er sie ine eTli erd alhesls,fcGet aerb cmnahe diBerl mmtietns cihenfa in:thc Es eerdw tseg,ag trMneigan osnltle rzstue ide hSecarp nrneel dnu annd niee getu lgdubuAsni caenh.m nVo dne wnshear,cz in adanKa nbgoenere aneFur 13 nPrzteo eusttdi,r bresldee Aletin wei bie zetircNwnh.ashc cnnhDeo sei ied ounrtsAestelbqieo ibe ihnne öhhre udn rde hiirndtleshtuhccc eisedrnVt heblerihc .neigrgre esi die Ailugndusb ,aenhb ontifirepre ies tichn vno ned sE ise neie cikirrtehec kLigo, oszelia Bigthecnnigueal mti edn Enstcehgfiean edr thenilteengacBi uz - os zu u,tn lsa sinee sei esbtls luh.sdc

von ehnnsceM disn tchin nfhacie a,d sei dewren Dnan redew os en,atg sla ob dei uinnilgetE eecnMhns fua iehr nhaeeigclb Esesnz dtezurire, asl esein lael ni eerdsi Guperp ghe.lic eWi sngnaeuenems sad si,t gtzie erd rtneefReni dre cklBi chna encu:dahsDlt knene ekeni seheutdc

bctha iSr dnu ctrsniuhab

iD e hecpoE red äknfruulAg tieezl afu W,teissfascnh tnrV,feun eterechMncnseh ndu tchlGieeih. oDhc cuiegzhl mti edm lioinoulassmK Autebsugun und Eguhnc.tnrte ieW satsp asd na?ezusmm rWe aernde so ,eirstiirkmind batcrhu enei eimnai,gtLtio ettil twae edi tWel in nei nud ennie reivlsniueztini elTi e.ni eDi gurnneAg nvo Aaxel idnrCa:o dreJe mgeö icsh nfra,ge mwtoi eteuh risestiaschs uSnertrtku .eednrw

ussamssRi baeh eien sehbiartc udn ertbinhuasc minnoDis,e se eebg nhi hiistabhccl nud hiil,ansctcubh grbo dnu si,ulbt obtneet eid fentee.Rnir eSi ,emtrneutre hiktinresc Senmtim maaeusfrmk ndu achu aeinlm rnaeed zu leesn ndu imeFl huasaznenuc sla ibse.rh eerdJ sleol die chefsatBtno ensier geeinne thinKeid hikticsr hrtnatecbe - erwoh omnmke enmei gscf,eEanetnhi ienme irBlde im fKpo? rehSepc in ahsecnDdltu jnedma tgu linchsEg dun eerdw ads ieW areb ies ads wtae ieb

reD agtroVr arw Tiel der Wonech eengg nleigeaedn tentah ied aetaudngrlttvSw und edr noItsrtratenag.i rD. redlohgB und aiklBabA- faooRpir snlmmetae ied eugre.aafZsnrchu

Mut zu „Empowerment“

Alexa Conradi plädiert für Projekte, die Menschen mit Migrationshintergrund selbst organisieren und dabei in geschützten Räumen ihre eigenen Stärken entwickeln. Man solle keine Angst haben, mit diesen Räumen Parallelgesellschaften zu schaffen. Es brauche solche Möglichkeiten, damit diese Menschen selbst zu Wort kommen. Sie sollten nicht nur über ihre Migrationsgeschichte und über Rassismus sprechen, es sei falsch, sie darauf zu reduzieren. „Sie sollen sich auch zu anderem, etwa zu ökologischen Themen, zu Corona und zu Fridays für Future äußern.“

Während ihrer drei Jahre im Landkreis Esslingen habe das Interesse am Thema Rassismus zugenommen, beobachtet Alexa Conradi, das gebe Hoffnung. Ausdrücklich lobte sie die Einrichtung von acht Antidiskriminierungsstellen in Baden-Württemberg. „In einer Firma soll nicht nur derjenige zu seinem Recht kommen, der klagt. Man muss die Menschen bei außergerichtlichen Maßnahmen unterstützen.“ pd