Kirchheim

„Zuflüstern gilt nicht“

Unterhaltung Die Familien-Bildungsstätte Kirchheim und der Schwäbische Albverein quizzen mit spiellustigen Teilnehmern im Stiftssaal. Von Monika Läufle

Armin Dieter  im Stiftssaal des Kirchheimer Vogthauses. Foto: Monika Läufle
Armin Dieter  im Stiftssaal des Kirchheimer Vogthauses. Foto: Monika Läufle

Kirchheim. Das war doch mal ein Vortrag der etwas anderen Art: ein abwechslungsreiches Konzept, das das Publikum von der ersten bis zur letzten Sekunde einspannt. Dabei war das Geheimrezept denkbar einfach: Anstatt nur selbst zu reden, lud Armin Dieter die Gäs­te im Stiftssaal des Kirchheimer Vogthauses ein, mitzuraten. Die Regeln: Es gab keine. „Sie müssen sich nicht melden wie in der Schule. Einfach reinrufen, wenn sie was erkennen“, ermunterte der Referent die Gäste.

Referent Armin Dieter war vom Schwäbischen Albverein und der Familien-Bildungsstätte Kirchheim eingeladen worden. Das Thema: „Kennen Sie den Süden Baden-Württembergs?“. Der begeisterte Naturfotograf schoss auf seinen Wanderungen zahlreiche Bilder und drehte Videos von Wanderzielen, Kirchen und Aussichtspunkten, die er in seiner Diashow an die Wand projizierte. Ein bisschen „Wer wird Millionär“-Atmosphäre bekam der Vortrag dadurch, dass bei den Ratebildern das Geräusch einer tickenden Uhr eingebaut war. Wenn die Zuhörer nicht sofort auf die Antwort kamen, gab der Referent Tipps oder zeigte Bilder mit anderen Perspektiven.

Hemmungen hatte das Publikum jedenfalls keine. „Was gibt es zu gewinnen?“, wollte eine Zuhörerin noch vor dem ersten Bild wissen. Doch dann der Schreck: Gleich bei der ersten Frage musste das Publikum passen. Dieter wollte wissen, wie der Ausläufer der Schwäbischen Alb im Schweizer Kanton Schaffhausen heißt. Die Lösung „Randen“ wollte jedoch niemandem einfallen. Von diesem Fehlstart ließ sich das Publikum aber keineswegs entmutigen.

Mehrmals war der Dozent sichtlich beeindruckt, dass das Publikum schon nach dem ers­ten Bild wusste, was gesucht war. Und das, obwohl es die Fotos zum Teil wirklich in sich hatten. So zeigte er eine kleine, präg­nante Brücke und fragte, zu welchem Aussichtspunkt sie führt. „Hangender Stein“, wusste ein Zuhörer ohne Umschweife. Bei einer Handvoll Fragen allerdings musste das Pub­likum passen. „Sie sind häufig unterwegs, das merkt man“, lobte der Dozent.

Manchmal aber wusste ihm das Publikum sogar zu viel. Einer Teilnehmerin gab Dieter ein kurzzeitiges Rateverbot, weil sie aus der Ortschaft kam, um die sich die Rätselfragen drehten. „He, auch zuflüstern gilt nicht“, mahnte der Referent sie ein paar Sekunden später. Das Publikum spürte deutlich, welch Freude Dieter daran hatte, das Publikum ein bisschen zu triezen.

Gruppe bekommt neue Ideen

Gleich zu Beginn hatte der Moderator verkündet: „Wenn Sie gut sind, dauert der Vortag eine Stunde. Wenn Sie schlecht sind, bestellen wir uns morgen Frühstück.“ Ein bisschen länger als 60 Minuten dauerte es dann doch. Ganz am Ende wollten die Ratefüchse natürlich noch wissen, wie sie abgeschnitten hatten. Dieter überlegte kurz. Im Vergleich zu anderen Besuchergruppen hätten sie auf einer Skala von eins bis zehn eine Acht erreicht. Eine Acht - das freute die Teilnehmer, obwohl ihr Ehrgeiz vermutlich auch für eine Zehn gereicht hätte. Ein Nebeneffekt des Abends: Die Albvereinsgruppe bekam viele Ideen, wo es zur nächsten Wandertour hingehen kann. Denn eines wurde im Vortrag deutlich: Der Süden Baden-Württembergs hat wirklich viele schöne Ausflugsziele.

Anzeige