Kirchheimer Umland

42 Hektar stehen für die Zukunft bereit

Zukunft Auf dem Dettinger Hungerberg soll ein großes, interkommunales Gewerbegebiet für Firmen mit zukunftsweisenden Technologien entstehen. Der Gemeinderat hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Von Iris Häfner

Südlich der ICE-Baustelle in Richtung Guckenrain und Ortskern Dettingen soll das große Gewerbegebiet entstehen. Foto: Jean-Luc J
Südlich der ICE-Baustelle in Richtung Guckenrain und Ortskern Dettingen soll das große Gewerbegebiet entstehen. Foto: Jean-Luc Jacques

Das war eine knappe Entscheidung mit weitreichenden Folgen: Nach knapp zweieinhalb Stunden Meinungsaustausch, Standpunkterläuterungen und Belehrungen entschied sich der Dettinger Gemeinderat bei acht Ja und sieben Neinstimmen für den Vorschlag der Verwaltung, auf dem Hungerberg eine 42 Hektar große Fläche für ein Gewerbegebiet in den Flächennutzungsplan aufzunehmen. Dieses Gebiet soll interkommunal genutzt werden, neben Dettingen sollen auch Kirchheim und Notzingen davon partizipieren - die drei Kommunen ...

bndlie neei cVlfuhwtagregmesinse.ant saD atStt dire leninze ocssereesnhnl neiteebeergwGeb imt drecerehnnepts rtIrknsautfur tbig se nei lael emnmazsu, dsa zadu ocnh ngsigrekvtehüsr na edr udn der hTaebnck egti.l eDi gnRieo rtgutttSa tah ine eAgu afu esedi reuvaktil eowrefgn - nerdlsliag mit rde adss urn mrnFei tmi ecolThnoneig mit eseimd

SnSotlegcrfryneelct1 -r t''(eoka,et utr,e {htd"w':i" :h"t,g"e03ih0 52,0 n"imde:oins" 0,[30[ 5,2]]0 ieo":bl"m s ;'Del }a fe)i seiterhKe rde aleMdi:le kdarcnleA vrnwsdteiceh hsrteaekwei tzaesslro mmier. reD iusosiKikadmsnl muz Torzt wrid wteire stiele.rgve usA tcSih red sit ads johced nwtne,dogi nnde se wrdi ja in noTcelgeohi ndu imtos hcua äiAetsrtelpbz ev.nesitirt mZu Zuge nkemom nru erFnim redo rneK,neoz ide riavtnetlae msteSey whbziegseueeins Tilgenencooh - rtwScthio erdo rstoeuWtzsNfg-fusan ni iAuonmlobet rode - fua edn rMtka ngibren .ewnlol Asu ictSh onv nDeeigtnts aeinRr mnHuaanß sti eein r,rihrdfleoec eid peallarl bpsuect.nhar ebnNe ned tnale ehasl,lWnerk ni eennd hn(o)c oupterrzid i,rdw rcbehua es neeu trS,atdnoe an ndnee frü die knuuZft rgfs,hceot eitcwnktle udn etgtferig .wdri

eDr eHnegrugrb ist rwza omv enNma erh nde esgiewntn ine ,efrBfgi seeni treuroVng chojde danekbr n:afheic Dei IslnlbeClue-EnTetua riktde ebnne erd bAuaonht fua sed erehKciirhm Gsweebbgtieree anBohu eitgl neuga ni meedis eGet.bi noV ordt hget es ndna anhc nüedS teerwi ni uiRhcngt Tk.ec twaE hssec erHakt inestlsma hlnchtiasrlidtcwfa szetuentg ndaL sti heanu-BltaBels. Ob edr cneeagtilerszehwg msuHu lsjeam iwdere ufa mde ngereubgHr uaiebettrseg rwd,i sti itm edr dsngadeumihntiGcesernete ihcrfgal soaengw.dreD srhgctlentscuhvnwaiee oghVener rittrreeii eveli Sie etntha ,gorSe mti srieed tdnugshEeinc eni leUirt eeni lchos iseeigr uz eällfn - und chau ads efHt sau rde Hnad zu geen,b ilwe ciKiemhrh ndu Nnnzeotgi tmi im toBo ndi.s iEn rkesal Ja erod iNen asl ttonwAr zaud gab se von earniR ch:nti asD enGaz ist eni orhsksedmcaeit enrV;raehf edi uusaesnfgN eds rnu eni ltrrsaerele ,Srcthti mu seall eeieWrt in ide egeW leiten zu sE flenog tmi dne bo tewa Dengtntie hrhiwctascfetanldil zur t,esltl ow acuh eirmm sdiee eenlgi olnsle eord bo es eenni ibegfaeroenrlhstBc .tigb huAc dei slonel tagfber wnee.dr aDnn tkomm ads imt guenlBigeti udn aleneB,g eieisseseblipw hee hnca etaw iwze enaJhr asd sda zeGan ggmenihte dore nhit.c Gteh dre eDunma ahnc ob,ne tlgi dre sib 035,2 bis dahni eid 42 Haetkr ptmlekto bbeaut drewen - ebar hi.tnc its enie otpinO die ocnedlfenhag Gnnoeitare. ginBern riw rnu 51 Hakret nsi enennR dnu eni rbreeeBw etötinbg 2,1 geth er rsndaweo ni.h innee rtengDtei enaBglbuunspa nakn rde tiDrgeetn ierteGndmea ectne,hsiend wei sda eeiGbt batebu udn saetsutelgat ewnrde rReain

Misstöne bei der Debatte

Dettingen. Es wurde ein langer Sitzungsabend des Dettinger Gemeinderats. Am Ende, nach rund zweieinhalbstündiger Debatte, brachte es Andreas Hummel auf den Punkt: „Jeder ist festgelegt und hat zu dem großen Gewerbegebiet seine eigene Meinung. Aber der Hungerberg wird uns nicht spalten. Wir sind anders als die USA.“ Davor gab es von seiner Seite klare Worte in Richtung Bürgermeister Rainer Haußmann. „Es kam in Ihrer Rede der Eindruck auf, dass manche Gemeinderäte nicht demokratisch wären. Dem widerspreche ich entschieden. Jeder von uns will die Weichen richtig stellen. Alle wollen blühende Landschaften - die einen in tatsächlicher Form, die anderen in übertragenem Sinn. Das ist lobenswert und muss honoriert werden“, erklärte Andreas Hummel. Er selbst sprach sich für die Realisierung des Gewerbegebiets aus. „Auch wenn es ein Riesending da oben ist. Ein kleineres Los wäre mir auch lieber“, sagte er.

Rainer Haußmann wies seinerseits den Vorwurf weit von sich, einigen Gemeinderäten antidemokratisches Verhalten zu unterstellen, konnte aber nicht alle überzeugen. Lange und ausführlich war sein Statement zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans im Allgemeinen und zum Hungerberg im Besonderen. Er und Hauptamtsleiterin Amelie Betz stellten die Entwicklung Dettingens in den vergangenen Jahrzehnten dar und verwiesen darauf, mit wie wenig Flächenverbrauch Dettingen seine Einwohnerzahl gesteigert hat.

„Misstrauen gegen Verwaltung“

Dazwischen aber flammte beim Schultes immer wieder Unverständnis auf, weshalb nicht alle Gemeinderäte dem Vorschlag der Verwaltung folgen wollen. Er sprach gar von einem grundsätzlichen Misstrauen, das wohl einige Gemeindräte gegen die Verwaltung hegten. Und dann kam auch immer wieder der Hinweis, dass es nicht demokratisch wäre, wenn der Gemeinderat eine Bürgerbeteiligung verhindern würde.

Gerade die Reihenfolge des Genehmigungsverfahrens erschloss sich Petra Ernst nicht. Sie hätte es sinnvoller gefunden, zuerst die Grundstückseigentümer und Bürger zu befragen, ehe der Gemeinderat über dieses wichtige und emotionale Thema entscheidet.

Bei der kontroversen Diskussion war es nicht verwunderlich, dass es drei Anträge gab: den Hungerberg ganz rausnehmen, das Gebiet auf 15 Hektar reduzieren, den Hungerberg samt dem weiteren Gewerbegebiet Tagbrunnenäcker - ehemalige Gärtnerei Diez - aus dem Flächennutzungplan nehmen. Sie alle wurden mehrheitlich abgelehnt. So wurden mit denkbar knapper Mehrheit die Weichen für ein 42 Hektar großes Gewerbegebiet gestellt. Iris Häfner