Kirchheimer Umland

42 Hektar stehen für die Zukunft bereit

Zukunft Auf dem Dettinger Hungerberg soll ein großes, interkommunales Gewerbegebiet für Firmen mit zukunftsweisenden Technologien entstehen. Der Gemeinderat hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Von Iris Häfner

Südlich der ICE-Baustelle in Richtung Guckenrain und Ortskern Dettingen soll das große Gewerbegebiet entstehen. Foto: Jean-Luc J
Südlich der ICE-Baustelle in Richtung Guckenrain und Ortskern Dettingen soll das große Gewerbegebiet entstehen. Foto: Jean-Luc Jacques

Das war eine knappe Entscheidung mit weitreichenden Folgen: Nach knapp zweieinhalb Stunden Meinungsaustausch, Standpunkterläuterungen und Belehrungen entschied sich der Dettinger Gemeinderat bei acht Ja und sieben Neinstimmen ...

den soagrlVhc dre t,earugwVnl fua mde neurgbrHge niee 24 ektrHa ßoegr ien reegbbeeiewGt ni nde fuzeeua.nmhn esiesD Gtbeie lslo nlorumianketm uenzttg w,deren bnene geetnnDit lslone achu ihrmceKhi dun gtnoiNezn ndvao zriirpatipeen - edi dire muemnnKo dlebni enie wunnrsttileefVeg.hgamacs asD taStt dier leznien soscsneelrneh geeienewbeetrGb tim pdeecnreernhst Irtruantsukfr btig es ien roeßsg lael eazmns,mu ads uadz nhoc an der udn der ckneTbha lteig. eiD giReon Stgatttru ath nei eugA uaf sdeie tikarvlue ergowfne - nagslderil tmi red assd run niemrF imt hiToelgoencn imt idmese

Dei stiheerKe der deMall:ei clrenkAda entivwesrchd theeswrkaie aoesrztsl mim.re reD ssndikimaKisoul uzm zoTtr wdir teiewr riegeel.svt Asu chSit dre sti asd ecdojh enodwgit,n nned es widr ja ni ocoTeheinlg dun omtis ucha ire.svttein umZ eZgu konemm run nrieFm orde Kenon,erz dei itltvranaee eySestm shbizgewunsieee olgeoTcienhn - roichSwtt rdoe f-gNtsWzarnfutsoues in toAunbimoel reod - fua ned atMrk gienbnr l.oelwn usA Scith von tgseineDnt neriRa sit eine e,odrecrfihlr edi llerpala rupcha.nsetb neebN ned lenat enreak,lhlsW in ndeen h)con( edrotzrpiu ,irwd buerahc se uene S,ordatnte na enden ied uuftknZ orcteshfg, ltncketwie nud igettefgr iwrd.

Dre grunegerHb tsi zraw mvo Naemn reh den gwintnees eni rBif,gfe nseei ugVnerrot hdceoj banrked ifecanh: eDi seTunuEbtlle-eIaCnl kertid ennbe der tboAhaun ufa esd mKieherrchi wbeGebeeigrtse ahoBun eligt unega in mdeesi e.eGitb Vno dotr hgte es annd cahn eirewt ni hcutRgin .Tkec Ewta hcses krHaet eslatisnm tclrcnhltfiadhaisw stezentgu Ladn its lasenu-BeBh.alt Ob red twarchelgzsngeeie Huums jlmase wieedr uaf emd eebgHrgnru tesigerbaute d,wri ist imt der ihgnGsemiuneateertecndsd irhgfcla ewdroegn.

aD s wvhciuenretgshsenaclt oVrhegen rriteiiert evlei n.äeGeimreedt Sie eathnt r,eSgo tmi iesrde gdehncitnuEs ein lUteir neie slhoc iregise zu - dnu cauh das fHte aus erd Hand zu eben,g ilwe Kihcirmeh nud innztegNo tim mi Boot .nisd nEi selrak Ja reod eniN als wrtontA zaud gba se vno iarneR ntc:hi Dsa zeaGn sti ien rehikoaedtssmc arfehnVr;e dei sNsegfunua eds rnu eni ealeltserrr Srctith, um aesll iertWee in ied egeW nletei zu sE nfloeg rpGhäesce mti edn Enigeertn,üm ob ewta ntetgnieD ccrwnthalftsiedhlai rzu et,ltsl ow hauc emirm eised englei lsnloe erod bo es ienne aBelotesfhcirgerbn tbi.g hcAu dei leslon tbeafgr redn.we Dann mtkmo sad imt elBgigiuetn dnu la,Begen sieeeibwlepssi ehe nhca taew izwe rhnaJe dsa sda zGena etgemgihn rdeo t.ichn Gteh edr uDmaen ncah enb,o tgil erd isb 32,50 bis ihadn ied 42 Hetark otketpml eabbtu dwerne - ebar n.tihc sit enei pOotin ürf edi cdnoeenfgalh eo.Gantiner gnerinB iwr nru 51 traHke ins eRnenn dun nie ewberBer ,12 tghe re adreswon nhi. enien tDgeinert Bgbpeanuanslu knan rde eirDegntt miarenedtGe sdnhei,nteec wei ads eGibte uabteb dnu tleauttasseg wdeern Rianre

Misstöne bei der Debatte

Dettingen. Es wurde ein langer Sitzungsabend des Dettinger Gemeinderats. Am Ende, nach rund zweieinhalbstündiger Debatte, brachte es Andreas Hummel auf den Punkt: „Jeder ist festgelegt und hat zu dem großen Gewerbegebiet seine eigene Meinung. Aber der Hungerberg wird uns nicht spalten. Wir sind anders als die USA.“ Davor gab es von seiner Seite klare Worte in Richtung Bürgermeister Rainer Haußmann. „Es kam in Ihrer Rede der Eindruck auf, dass manche Gemeinderäte nicht demokratisch wären. Dem widerspreche ich entschieden. Jeder von uns will die Weichen richtig stellen. Alle wollen blühende Landschaften - die einen in tatsächlicher Form, die anderen in übertragenem Sinn. Das ist lobenswert und muss honoriert werden“, erklärte Andreas Hummel. Er selbst sprach sich für die Realisierung des Gewerbegebiets aus. „Auch wenn es ein Riesending da oben ist. Ein kleineres Los wäre mir auch lieber“, sagte er.

Rainer Haußmann wies seinerseits den Vorwurf weit von sich, einigen Gemeinderäten antidemokratisches Verhalten zu unterstellen, konnte aber nicht alle überzeugen. Lange und ausführlich war sein Statement zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans im Allgemeinen und zum Hungerberg im Besonderen. Er und Hauptamtsleiterin Amelie Betz stellten die Entwicklung Dettingens in den vergangenen Jahrzehnten dar und verwiesen darauf, mit wie wenig Flächenverbrauch Dettingen seine Einwohnerzahl gesteigert hat.

„Misstrauen gegen Verwaltung“

Dazwischen aber flammte beim Schultes immer wieder Unverständnis auf, weshalb nicht alle Gemeinderäte dem Vorschlag der Verwaltung folgen wollen. Er sprach gar von einem grundsätzlichen Misstrauen, das wohl einige Gemeindräte gegen die Verwaltung hegten. Und dann kam auch immer wieder der Hinweis, dass es nicht demokratisch wäre, wenn der Gemeinderat eine Bürgerbeteiligung verhindern würde.

Gerade die Reihenfolge des Genehmigungsverfahrens erschloss sich Petra Ernst nicht. Sie hätte es sinnvoller gefunden, zuerst die Grundstückseigentümer und Bürger zu befragen, ehe der Gemeinderat über dieses wichtige und emotionale Thema entscheidet.

Bei der kontroversen Diskussion war es nicht verwunderlich, dass es drei Anträge gab: den Hungerberg ganz rausnehmen, das Gebiet auf 15 Hektar reduzieren, den Hungerberg samt dem weiteren Gewerbegebiet Tagbrunnenäcker - ehemalige Gärtnerei Diez - aus dem Flächennutzungplan nehmen. Sie alle wurden mehrheitlich abgelehnt. So wurden mit denkbar knapper Mehrheit die Weichen für ein 42 Hektar großes Gewerbegebiet gestellt. Iris Häfner