Kirchheimer Umland

70 Prozent der Einnahmen fehlen

Tradition Ingrid Weiler und Siegfried Jezierny betreiben immer einen Stand auf dem Schlierbacher Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr fällt er aus, doch es gibt eine Alternative, mit der die letzten Schäfer im Ort etwas Umsatz machen. Von Lena Bautze

Siegfried Jezierny und Ingrid Weiler (hinter dem Tresen) können jetzt ein paar ihrer Produkte beim Schlierbacher Wochenmarkt anb
Siegfried Jezierny und Ingrid Weiler (hinter dem Tresen) können jetzt ein paar ihrer Produkte beim Schlierbacher Wochenmarkt anbieten. Fotos: Jean-Luc Jacques

Der erste Advent ist für die Hobby-Schäfer ­Ingrid Weiler und Siegfried ­Jezierny von der Schlier­bacher Axberg­ranch, nahe der Kreisgrenze bei Kirchheim gelegen, ein wichtiger Tag. Die Lebenspartner stehen seit 2002 jedes Jahr mit ihrem Schäferstand auf dem Weihnachtsmarkt in Schlierbach. Doch dieses Jahr ist das anders, denn der Markt ist coronabedingt abgesagt. Die Schlierbacher vermarkten dort normalerweise vieles rund ums Schaf. Angefangen von Fellen über verschiedene geräucherte Würste bis hin zu ...

ned tneelbebi ngr,uLrmebma brae ucah red ncSrucäeshphf afdr da nithc e.ehnfl

lynoanr-'o,et'e(erclS1ctrgkt eet fS tuer, :hid'{"tw" "ig:,et03h"0h 05,2 "dimonsnei:" [3[,00 ]0]52, bm:oeil"" fe);les }Ds as ie' arJh nnkeön ishc dei seencnhM weder fua mde akMtr ferf,etn hcon eid nikecereeL cohD es bgti enie i:eleAnvtatr emrIm ctwhsomti tedinf ehinrt emd shtRaua ein omkaerWhtnc s.attt nA emsedi ernfüd ihcs nnu cahu ied bleiengtei. rauafD ehnab schi erd ricScaereblhh caaSsh udn dei oeVrnetctihrlanw sed tsrinmktechsWaha nmzausme tmi earndnizstSbte e.igegtni aDs➀ sit r,upes asds riw tord edi enhCca enabh, renesu erdtukPo zu ufret cihs iegdiferS eJyeirn.z Es üenrfd rimme urn irde etwerei endStä uz ned eedrann .kmmdonuaze ezttj zeiw lMa nesenur dSant otrd agts dnrIgi li.eerW Doch se itgb neie e:gleR Ntcih ktraeuvf newdre eurtdk,Po edi mna eewsrlnmaeiro ovr Otr ,rzetherv ewi ored liwl nma uGgnlbnduippnere vor nde lkrtäre s.ie Das sti eid ein eeemxtrr Uautvsrmzse:lt rrnveelei dhacdur bimtsmet dei na rtumevte edr dun eiesn nzihu: nedke ,aosgr sdsa irw hntic mla 30 ezoPrnt mnniaEhne hbane nwerd.e riW ehacmn neruesn aUzsmt ossnt imt edn augrLbmnemr udn mde

I n semide Jrah nbhae esi ewireng hchtascnel naeearorsswlse mieNl eneeitrb hcis dei dneieb snohc ab tusuAg uaf end hecthakiWtsrnma ni hSeracblihc vro - ni med esi end anhcSsp unaasmlfem udn rekcpeanv oerd das hsfefSccailh zum tzgreeM ireb.nng hraJ nbeha wir wnrgiee hhesltacnc atsg igefrSied eznreJ.iy hAuc menka wregnei eennMchs zu h,nien eid nie selabh eodr nei ngzsae aLmm :neoltwl nnka imr nesllot,rve dssa bei nmcenah sda eGdl ni end nnaggervnee aenMont pnreakp uwer.d dnU wo rpsta man a?d ieB dne ruvetetm dei nov inreh nabhe edi clhchaebreiSr weirnge ehagm:tc raewn nsu iuh,nersc iwe vile imkbuPul afu eid rtäekrl idIgrn erilW.e oDhc zur edr edbnie awr cnhso vieles hnac med snetre kuasgVfeatr w.ge snid tlgzeie zu usn egkmmeon dnu bhaen srnuee Ptkreoud frtue esi hic.s eid elhclefSaf sind tgu

n f:Io Dei stneeh ohcn imnlae ma ,otwitchM 2. meDbzr,ee afu dme trMak ma ehhcecbaSrilr auahtRs.

Die letzten Schäfer in Schlierbach

Siegfried Jezierny hütet zusammen mit seinen Schäferhunden Back und Honey die Schafherde.
Siegfried Jezierny hütet zusammen mit seinen Schäferhunden Back und Honey die Schafherde.

Vor über 25 Jahren haben Ingrid Weiler und Siegfried Jezierny angefangen, Tiere zu halten. Das jedoch schon immer nur als Hobby und aus Leidenschaft: „Die Einnahmen sind nur ein Nebenerwerb“, sagt Siegfried Jezierny. Mit ihrem Hobby sind sie die einzigen in Schlierbach, und ans Aufhören denken sie noch lange nicht: „Wir haben unsere Tiere noch, bis wir gesundheitlich nicht mehr können“, sagt der Schäfer. Er und seine Lebensgefährtin besitzen neben circa 60 Rhönschafen auch noch zwei Shetlandponys, Hühner und zwei Schäferhunde. Letztere sind immer dabei, wenn die Schafe die Wiesen wechseln.

Zehn Hektar stehen den Schafen in und um Schlier­bach zur Verfügung. „Manche Wiesen haben wir gepachtet“, sagt der 70-Jährige. Manche Besitzer wollen auch gar nichts dafür, denn die Eigentümer profitieren auch von der Herde: Sie müssen ihr Stückle nicht selbst mähen. „Die Tiere können das Gras an den Stellen fressen, wo eine Maschine sonst nicht mehr durchkommt“, sagt Siegfried Jezierny. So helfen die Schafe auch, die Streuobstwiesen in Schlierbach zu pflegen.

Bis zu zehn Jahre lebt ein Schaf in ihrer Herde. „Wir lassen unsere Tiere so lange wie möglich leben.“ leba