Kirchheimer Umland

70 Prozent der Einnahmen fehlen

Tradition Ingrid Weiler und Siegfried Jezierny betreiben immer einen Stand auf dem Schlierbacher Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr fällt er aus, doch es gibt eine Alternative, mit der die letzten Schäfer im Ort etwas Umsatz machen. Von Lena Bautze

Siegfried Jezierny und Ingrid Weiler (hinter dem Tresen) können jetzt ein paar ihrer Produkte beim Schlierbacher Wochenmarkt anb
Siegfried Jezierny und Ingrid Weiler (hinter dem Tresen) können jetzt ein paar ihrer Produkte beim Schlierbacher Wochenmarkt anbieten. Fotos: Jean-Luc Jacques

Der erste Advent ist für die Hobby-Schäfer ­Ingrid Weiler und Siegfried ­Jezierny von der Schlier­bacher Axberg­ranch, nahe der Kreisgrenze bei Kirchheim gelegen, ein wichtiger Tag. Die Lebenspartner stehen seit 2002 jedes ...

haJr tmi emrih auf dem krntaWitamchhse in aehhl.bSricc hDoc dsseie arJh sit dsa e,darns endn dre trkaM sit nboigtnreocda stbeaag.g Die hlrrechSibcea eermkavrtn drto nleamseroweri eivles dnur msu .hcSaf aenennAggf vno lnelFe eeieevsrnchd isb ihn zu nde eibneetlb ,rrbauLngmme abre auhc der drfa ad ithcn elfh.ne

s ieDes Jahr icsh ide cMenhsne edwre auf med rktMa rfteefn, ohnc ied cLeienerek hcDo se gibt inee aitvn:rleAet mIrme whmttisco ntfdie ihnter emd taRusah ien aWnorhctkem .ttsta An imesde dfenür cshi unn huca die i.ntegbilee faaDur bnhae shic edr cehaSlcbhrire sSaach dun ide nihewntrceoarltV eds sWtikrcathmeshna esunmzam imt nrnzabeiestdtS eiegtni.g sD➀a tsi sr,eup adss wri otrd edi Cehnca haneb, reeusn erPoutkd zu etrfu cihs idfeireSg yezr.Jein Es riemm run iedr iterwee zu dne nderane mkuaeomdz.n nönnek ttejz eiwz Mal enrnsue Santd dotr satg Iigrdn r.ileWe oDhc es gbit neie leRge: ticNh fevktaur nederw eturoPdk, ide mna imswerelraeon rvo trO rvtreezh, iwe reod lwli nam nuplnpdGberginue orv den e.si sDa tis ied ine meretrxe ztalrm:vsUsteu leeevrrni cradhud smbimtte eid na vrtmteue edr und eisen :hnuzi edekn orgas, adss iwr nhitc lam 30 rezoPtn innEnehma enhab reen.dw irW anemhc ersenun msaUzt ssont tmi edn Lerrmgnmuba nud emd

nI emseid rhJa hnabe esi wigerne alenthccsh lnssae

emlrreo Nisawe tbieenre cihs dei deeibn coshn ba tAgusu uaf nde iskhcnratWmahte in Slbacchhrei orv - in dme ise den pshcnSa ualafsmmne und vprkeeanc roed sad hcelchffaisS muz gerteMz gb.einrn haJr nabeh wri gnwiree cncslteahh gast difiSeger neiJyzr.e Auhc knaem erniegw nMncseeh zu ,ihnne ied ien bshale rdoe ien nazgse ammL leoltn:w knna rmi etlv,rnsole asds bei ncmnaeh sda Gedl in ned rennagenvge ntMnaeo nrkepap uer.dw dUn wo tprsa man ad? ieB dne etvrtmue eid

Auch nvo eirnh hebna ied rhcSelarcebih eigenrw amhtg:ce nwear nsu rs,ueichn iew veil bikPumul ufa die diIgrn W.ieler Dhoc zur erd bndeei arw cnhso veisle ahnc med esetrn eagkrauftsV gwe. insd glzeiet zu nus ngkomeme und ebahn eunres okrduPte fuert esi ih.cs die feSlcfealh nsdi gtu

of :nI eDi tenehs ohcn inamel am iMthtow,c 2. ,erzmbeeD fau edm ktrMa ma ibahSchereclr tsa.uRah

Die letzten Schäfer in Schlierbach

Siegfried Jezierny hütet zusammen mit seinen Schäferhunden Back und Honey die Schafherde.
Siegfried Jezierny hütet zusammen mit seinen Schäferhunden Back und Honey die Schafherde.

Vor über 25 Jahren haben Ingrid Weiler und Siegfried Jezierny angefangen, Tiere zu halten. Das jedoch schon immer nur als Hobby und aus Leidenschaft: „Die Einnahmen sind nur ein Nebenerwerb“, sagt Siegfried Jezierny. Mit ihrem Hobby sind sie die einzigen in Schlierbach, und ans Aufhören denken sie noch lange nicht: „Wir haben unsere Tiere noch, bis wir gesundheitlich nicht mehr können“, sagt der Schäfer. Er und seine Lebensgefährtin besitzen neben circa 60 Rhönschafen auch noch zwei Shetlandponys, Hühner und zwei Schäferhunde. Letztere sind immer dabei, wenn die Schafe die Wiesen wechseln.

Zehn Hektar stehen den Schafen in und um Schlier­bach zur Verfügung. „Manche Wiesen haben wir gepachtet“, sagt der 70-Jährige. Manche Besitzer wollen auch gar nichts dafür, denn die Eigentümer profitieren auch von der Herde: Sie müssen ihr Stückle nicht selbst mähen. „Die Tiere können das Gras an den Stellen fressen, wo eine Maschine sonst nicht mehr durchkommt“, sagt Siegfried Jezierny. So helfen die Schafe auch, die Streuobstwiesen in Schlierbach zu pflegen.

Bis zu zehn Jahre lebt ein Schaf in ihrer Herde. „Wir lassen unsere Tiere so lange wie möglich leben.“ leba